Startseite

Mach doch noch mal Aaaah!

Die Posse um das angebliche Bieber-Baby geht in die nächste Runde. Obwohl die Kindsmutter vor einer Woche die Vaterschaftsklage gegen den Star fallen gelassen hat, fordert sie einen zweiten DNA-Test.

  Justin Bieber muss wohl noch einmal ran - und eine DNA-Probe abgeben

Justin Bieber muss wohl noch einmal ran - und eine DNA-Probe abgeben

Nach dem Test ist vor dem Test: Die Posse um eine angebliche Vaterschaft von Justin Bieber geht in die Verlängerung. In vorauseilendem Gehorsam hatte sich der Teenie-Schwarm vor einigen Tagen einer DNA-Untersuchung unterzogen, um die Vorwürfe endgültig zu entkräften. Dies hatte der 17-Jährige am Mittwoch in der "Late Show" von Talkmaster David Letterman verkündet. Doch nun bezweifelt der Anwalt der Kindsmutter, dass das Stäbchen tatsächlich im Mund des Teenieschwarms gelandet sei. "Ich habe nicht gewusst, dass Justin Bieber einen DNA-Test gemacht hat, bis ich davon gelesen habe", sagte Jeffrey Leving am Donnerstag dem US-Promiportal "E! Online". "Ich weiß nicht, ob es überhaupt seine DNA war."

Levings Schluss: Bieber müsse nun eine zweite Probe abgeben - entnommen diesmal allerdings unter den Argusaugen des Anwalts. Zusätzlich drohte er damit, den Fall erneut vor Gericht zu bringen: "Wir versuchen, dies außergerichtlich zu regeln. Wenn das nicht geht, dann ist unsere einzige andere Möglichkeit nur die, wieder Klage einzureichen." Bieber selbst hat sich zu den neuen Forderungen noch nicht geäußert.

Die 20-jährige Maria Yeater beschuldigt den Star, im Oktober 2010 nach einem Konzert in Los Angeles ein Kind mit ihr gezeugt zu haben. Eine Klage hatte sie Mitte November zurückgezogen, anschließend hatte ihr Anwalt angekündigt, dass er mit Biebers Rechtsbeistand in Kontakt sei und dass man außergerichtlich Tests durchführen würde.

jwi (mit DPA und Bang)

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools