Startseite

An Tag zwei nimmt die Fashion Week Fahrt auf

Tätowierte Beine, nackte Popos und Rottöne in allen Schattierungen: Am Brandenburger Tor präsentieren Modeschöpfer ihre Kreationen - und Tierschützer protestieren.

  Die Berliner Designerin Anja Gockel setzt in ihrer aktuellen Herbst-/Winterkollektion vor allem auf Rottöne

Die Berliner Designerin Anja Gockel setzt in ihrer aktuellen Herbst-/Winterkollektion vor allem auf Rottöne

Bei eisigen Temperaturen sorgten am Mittwoch Aktivisten vom Deutschen Tierschutzbüro für Aufsehen, die vor dem Modezelt am Brandenburger Tor splitterfasernackt gegen die Pelztierzucht protestierten. Nur von vorn bedeckten sie ihre Blöße mit dem Transparent "Lieber nackt als mit Pelz".

Die Berliner Designerin Anja Gockel präsentierte derweil ihre Entwürfe für den kommenden Herbst und Winter vor allem in Rot-Schwarz. Model Rebecca Mir konzentrierte sich auf die klassischen Teile der betont weiblichen Kollektion, Tattoo-Wunder Lexy Hell durfte zum rotgeblümten Rock viel tätowiertes Bein zeigen. Das Label Blacky Dress trumpfte mit einem tomatenroten Hosenanzug mit passendem Rolli auf, Franziska Michael mit einer leuchtenden Puscheljacke im Oversize-Look.

Am Abend zuvor hatte Kilian Kerner mit seiner Jubiläumsschau zum 10-jährigen Bestehen des Labels für Aufsehen gesorgt. Neben schmeichelhaft fließenden Stoffen, gern in weinrot, überraschte er mit neuen Formen des Reifrocks: einmal wie ein umgedrehtes Weinglas, ein andermal wie eine zerknautschte Mülltonne.

Auch Iris Berben geht mit dem Trend

Iris Berben ließ sich beim Empfang der Zeitschrift "Elle" im neu eröffneten Hotel Waldorf Astoria mit Freund Heiko Kiesow ebenfalls in einem Kleid in mehreren Rottönen sehen. "Ich habe vorher viel auf Schwarz gesetzt, im Moment entspricht Rot meiner Stimmung", sagte sie.

Die noch bis zum Sonntag laufende Fashion Week ist diesmal so groß und lang wie noch nie. Mehr als ein Dutzend Messen und Verkaufsshows geben einen Ausblick auf den kommenden Herbst und Winter. Allein die Straßen- und Stadtmodemesse Bread & Butter am früheren Flughafen Tempelhof zählt fast 600 Aussteller.

Inzwischen gibt's nach Medienberichten auch schon einen ersten "Skandal". Model Micaela Schäfer, bekannt als halbnackte Kandidatin aus dem RTL-Dschungelcamp, sei am Dienstagabend aus dem Modezelt "hinausgebeten" worden, bestätigte ihr Manager Roman Wagner. "Sie war einfach nicht erwünscht." Am Mittwoch wurde die 29-Jährige allerdings wieder in ähnlich freizügigem Outfit bei der Blacky-Dress-Präsentation gesichtet.

nw/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools