Startseite

600 Stunden Arbeit für ein Kristallkorsett

Obwohl die Garderobe von R&B-Sängerin Beyoncé meist eher knapp ausfällt, verursacht die Herstellung der Kleider viel Arbeit: Am Bühnenoutfit der aktuellen Tour wurde über 600 Stunden lang gearbeitet.

  Auffällige Bühnenoutfits waren schon immer das Markenzeichen von R&B-Sängerin Beyoncé, so wie bei ihrem Auftritt beim diesjährigen Superbowl. Auch bei ihrer gerade angelaufenen Welttournee sorgt ihr Kostüm für Schlagzeilen.

Auffällige Bühnenoutfits waren schon immer das Markenzeichen von R&B-Sängerin Beyoncé, so wie bei ihrem Auftritt beim diesjährigen Superbowl. Auch bei ihrer gerade angelaufenen Welttournee sorgt ihr Kostüm für Schlagzeilen.

Ein kristallbesetztes Korsett, auf dem Brüste abgebildet sind, sorgte beim Tourauftakt von Beyoncé in Belgrad für Aufsehen. Der Busen-Look stammt aus der kreativen Feder des US-Designerduos Phillipe und David Blonde. An der auffälligen Kreation wurde über 600 Stunden gearbeitet. Dies lag am aufwändigen Herstellungsprozess des Kostüms: Zuerst musste das Korsett auf Beyoncés Körper aufgemalt werden, um die Schattierungen richtig darzustellen. Anschließend wurde das Korsett mit 30.000 Swarovski-Steinen handbesetzt, was den hohen Zeitaufwand verursachte.

Die Sängerin sei stets in den Produktionsprozess eingebunden gewesen. Das teilten "The Blonds", wie sie die Modewellt nennt, dem Webportal "Fashionista" mit. "Es war eine enge Zusammenarbeit mit Beyoncé, ihrer Mutter Tina Knowles und ihrer Stylistin Ty Hunter. Wir wollten den glamourösesten und provokativsten Look erschaffen, den sie jemals getragen hat" beschreiben die Modeschöpfer stolz ihre Arbeit. In dem Interview sprachen sie auch darüber, dass das goldene Outfit von der Künstlerin Tamara de Lempicka inspiriert wurde. De Lempicka ist bekannt für ihre ausdrucksvollen Body-Paintings auf Frauenkörpern.

Über die Idee hinter dem Kostüm, das der Fantasie wenig Spielraum lässt, verrieten die Designer zudem: "Es soll die Illusion erwecken, von goldenem Honig bedeckt zu sein. Es ist ein Couture-Look, der nicht nur umhauen, sondern auch eine Reflektion ihrer Persönlichkeit und der Musik (…) sein soll."

juho/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools