Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Riechen wie Donald Trump? Nein, danke!

Wer will riechen wie Donald Trump? Beim Parfüm-Hersteller L’Oréal offenbar keiner. Die französische Firma lehnte einen Herrenduft für den Milliardär ab. Zu seinem Parfüm ist er dennoch gekommen.

Donald Trump

Wie er wohl riechen mag? Donald Trump bei seiner Siegesreden nach dem Super-Tuesday in den USA.

Der US-Milliardär und Präsidentschaftsbewerber Donald Trump brüstet sich gerne mit seinen Erfolgen - vom französischen Kosmetikgiganten L’Oréal hat er sich in der Vergangenheit aber einmal einen Korb geholt. "Trump wollte, dass wir ein Parfüm für ihn herstellen, aber wir haben es nicht gemacht", verriet L’Oréal-Chef Jean-Paul Agon.

Mit der Person Trump hatte das aber nichts zu tun: Vielmehr wollte L’Oréal sich auf die Herstellung von Parfüms bekannter Modemarken wie Giorgio Armani, Ralph Lauren oder Yves Saint Laurent konzentrieren, wie Agon betonte.

Donald Trump riecht nach "Empire" und "Success"

Der Immobilienmagnat, der derzeit bei den Präsidentschaftsvorwahlen der Republikaner unaufhaltsam auf einen Sieg zuzusteuern scheint, wandte sich daraufhin an den US-Kosmetikkonzern Estée Lauder. Dieser lancierte 2004 Trumps erstes Parfüm "Donald Trump, The Fragance" (Das Parfüm). Später brachte der mit einem grenzenlosen Selbstbewusstsein ausgestattet Milliardär noch zwei weitere Parfüms mit den vielsagenden Namen "Success" (Erfolg) und "Empire" (Imperium) auf den Markt.

Mit seinen rechtspopulistischen Äußerungen hat der 69-Jährige seinem Parfüm-Geschäft aber geschadet: Nach seinen Tiraden gegen mexikanische Einwanderer beschloss die US-Kaufhauskette Macy's im vergangenen Sommer, alle Trump-Produkte einschließlich der Parfüms aus dem Sortiment zu nehmen.

mai/AFP

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools