Startseite

Mit einem Bein im Model-Business

Er verlor in Afghanistan sein Bein, anschließend seinen Lebensmut: Der ehemalige US-Soldat Alex Minsky flüchtete sich in den Alkohol. Inzwischen ist er fitter denn je - und sogar ein gefragtes Model.

Von Jens Maier

  Inszeniert als amerikanischer Held: Alex Minsky bei einer Werbeaufnahme

Inszeniert als amerikanischer Held: Alex Minsky bei einer Werbeaufnahme

Er ist muskulöser als Hugo-Boss-Model Johannes Huebl. Auch mit Marcus Schenkenberg, dem Top-Verdiener unter den männlichen Supermodels, kann es Alex Minsky in Puncto Fitness locker aufnehmen: breite Brust, schöne Oberarme, definiertes Sixpack. Wäre der Amerikaner nicht über und über mit Tattoos bedeckt, ginge er glatt als Schönling durch. Doch die Körperbemalung ist nicht das einzige, was den ehemaligen US-Soldaten von seinen Model-Kollegen unterscheidet. Er hat nur ein Bein.

Vor vier Jahren verlor Minsky bei einem Afghanistan-Einsatz der US-Elitetruppe Marines sein rechtes Bein. Wegen einer schweren Kopfverletzung lag er 47 Tage im Koma, kämpfte um sein Leben. Die Ärzte konnten ihn retten, doch sein eigentliches Martyrium begann erst danach. Minsky verlor den Lebensmut.

Vom gefallenen Helden zum Unterwäschemodel

Er musste mit einer Beinprothese mühsam wieder gehen lernen, hatte keinen Job. Zwei Monate später starb sein kleiner Bruder. "Da habe ich angefangen zu trinken, um mich zu betäuben", sagte der heute 24-Jährige in der US-Fernsehsendung "Today". Minsky wurde alkoholabhängig und fing an, sich selbst zu zerstören.

Erst als er wegen Alkohol am Steuer sogar ins Gefängnis musste, begann er sein Leben zu ändern. Minsky ging ins Fitnessstudio. Das Stemmen von Hanteln und Gewichten wirkte auf ihn wie eine Therapie. "Das erste Mal in meinem Leben bin ich nicht mehr vor meinem Leben weggerannt", sagte er.

Avocados statt Alkohol

Sein hartes Training schlug schnell an. Minsky baute Muskeln auf und wurde schließlich von Tom Cullis entdeckt, der ihn zu Probeaufnahmen einlud. "Er hat ein Filmstar-Gesicht", sagte der Modefotograf. Minsky sei nicht zu übersehen gewesen.

Nur wenige Monate nach dem ersten Fotoshooting war Minsky ein Star im Internet. Über 60.000 Fans hat er inzwischen auf "Facebook" und ist ein gefragtes Unterwäschemodel. Seine Motto heute: Gib niemals auf. Statt Alkohol schwört Minsky inzwischen auf Avocados: "Nach den Dingern bin ich süchtig", sagte er. Und schön machen sie auch noch.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools