Startseite

Thigh Gap - nur schön mit Lücke

Busen, Po und lange Haare haben als Schönheitsideal bei Teenagern ausgedient. Wer schön ist und wer nicht, das diktiert die Oberschenkel-Lücke. Besonders für junge Mädchen ein gefährlicher Trend.

Von Gernot Kramper

  Diese Lücke bewegt die Teenager.

Diese Lücke bewegt die Teenager.

Woran erkennen Sie, dass Sie zu dick sind? Sie werden aufmerksam, wenn die Jeans kneift oder der Bauch beim Schnüren der Schuhe im Weg ist. Für junge Mädchen, die sehr schlank sein wollen, gibt es seit einiger Zeit ein anderes Zeichen: die Oberschenkel-Lücke.

Das Lücken-Phänomen ist nicht neu, verbreitet sich aber rasend schnell. Worum geht es? Die Lücke - der Thigh Gap - entsteht im Stand bei geschlossenen Beinen. Dann muss ein Spalt zwischen den Oberschenkeln offen bleiben - und zwar ein eindrucksvoller. Eine kleine Lücke sagt noch wenig aus. Sie beweist nur, dass die Besitzerin nicht zu den bedauernswerten Geschöpfen zählt, deren Jeans zwischen den Oberschenkeln aufgerieben wird. Der Thigh Gap ist unbestechlich, schwer zu erreichen und unfair: Je nach Beckenstellung fällt die Lücke sehr unterschiedlich aus.

Bilderflut der Mager-Beinchen

Aber eines ist sicher: Mit Übergewicht gibt es keine Lücke. In kurzer Zeit hat der Thigh Gap die "Lineal auf den Beckenknochen"-Methode in der Magerszene abgelöst. Beweisfotos junger Frauen, die einen Stab über die Beckenknochen legen, sehen immer krank aus. Der Thigh Gap lässt sich dagegen in vielen attraktiven Situationen ablichten. Am beliebtesten sind Gegenlichtkompositionen, bei denen die Sonnenstrahlen durch die Lücke blitzen. Das Netz wird mit diesen Lücken-Fotos überschwemmt.

Fotos, mit denen junge Frauen ihre Abnehmfortschritte dokumentieren. Und dabei gibt es die ganze Bandbreite von sportlichen Frauen, über langbeinige Modeltypen bis hin zu Magersüchtigen, bei denen nicht nur die Beine spindeldürr sind. Die Motive variieren von typischen Selfies, mit denen sich die Mädchen möglichst attraktiv zeigen wollen, bis hin zu reinen Anatomiefotos, bei denen vom Körper nichts anderes zu sehen ist, als zwei blasse, traurige Oberschenkel und eine Lücke dazwischen.

Magersuchtkult mischt sich mit dem Thigh-Gap-Ideal

In den sozialen Netzwerken tobt ein Kampf um diese Lücke. Selbst Tumblr blendet Warnhinweise zu Essstörungen ein, bevor man eine Sammlung von Lücken-Bildern besuchen kann. Im unendlichen Strom der Fotos von Mager-Schenkeln fallen auch Warnungen auf. Franzidevil postet etwa auf Tumblr: "Scheiß auf diesen Gott verdammte Thigh Gap. Scheiß auf Knochen sehen als Schönheitsideal. Man kann mir im Leben nicht sagen, dass es gesund ist, sich so runter zu hungern." Und auch 2fab4um8 schreibt: "Wenn du denkst, dass abstehende Schlüsselbeinknochen und Thigh Gap schön sind, dann liegst du einfach falsch." Doch meist stößt man auf die bekannten Slogans der Magersucht-Bewegung, wie etwa "Beim nächsten Mal überleg dir, ob du Pizza oder schöne Beine haben willst" oder - noch krasser - "Ich liebe es, wenn die Leute hinter mir flüstern: 'Mein Gott, wie dünn ist sie bloß geworden.'"

Viele Mädchen in der Pubertät leiden an Magersucht, weil sie durch Hungern die Verwandlung des mädchenhaften Körpers in eine frauliche Figur aufhalten wollen. Die Oberschenkel-Lücke symbolisiert den knabenhaften Mädchentyp. Sie ist gewissermaßen eine Einstiegsdroge, weil sie auch für Mädchen attraktiv erscheint, die Fotos von Magersüchtigen schockieren.

  Plus-Size-Model Robyn Lawley wurde wegen des Shootings für Vogue Italia wüst beschimpft. Ihr Vergehen: kein Thigh Gap.

Plus-Size-Model Robyn Lawley wurde wegen des Shootings für Vogue Italia wüst beschimpft. Ihr Vergehen: kein Thigh Gap.

Superdupermodel wehrt sich

Medizinisch ist der Kult um die Lücke bedenklich, weil er den Magerkult anfeuert. In Foren verzweifeln Teenager, weil sie immer mehr abnehmen, sich aber keine Lücke einstellen will, die angeblich alle attraktiven Mädchen haben.

Und wie bei jedem Schönheitsideal werden alle abgestraft, die es verfehlen. Prominentestes Opfer der Tigh-Gap-Meute ist Model Robyn Lawley. Wegen ihres Cover-Fotos auf der "Vogue Italia" wurde sie als "fettes Schwein" beschimpft, nur weil ihre Schenkel sich berührten. Auf ihrer eigenen Facebook-Seite wurde sie diffamiert. Entgegen dem Rat ihrer Freunde stellte sich Lawley der Meute und schrieb auf der Seite "The Daily Beast" über das gefährliche Schönheitsideal (Hier können Sie den Artikel lesen).

Viele Schülerinnen, die ebenso beleidigt werden, haben dazu nicht die Kraft. Aber für sie demonstriert das Superdupermodel Robyn Lawley eindrucksvoll, dass auch eine Plus-Size-Frau sehr attraktiv sein kann.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools