Startseite

Die Modebranche ist farbenblind

Drei Wochen vor Beginn der New York Fashion Week prangert Supermodel Iman Rassismus in der Modebranche an. Das Thema schwelt seit Jahren. Vom Tisch ist es deshalb nicht.

Von Julia Kepenek

  Supermodel Iman ruft zum Boykott von Designern, die keine schwarzen Models buchen

Supermodel Iman ruft zum Boykott von Designern, die keine schwarzen Models buchen

Wenn am 5. September in New York die Modewoche beginnt, werden die schönsten Frauen der Welt die Trends für das kommende Frühjahr präsentieren. Langbeinige Blondinen wie die Deutsche Toni Garrn, natürliche Beauties wie die Amerikanerin Karlie Kloss oder asiatische Models wie Liu Wen. Nur einige sieht man selten: dunkelhäutige Mädchen wie Joan Smalls, Jordan Dunn oder Chanel Iman. Die Modebranche hat noch immer ein Rassismusproblem.

Fünf Jahre nachdem die italienische "Vogue" ihre viel beachtete "Black Issue" auf den Markt brachte und Designer wie Diane von Furstenberg mehr kulturelle Vielfalt auf den Laufstegen forderten, hat sich kaum etwas geändert. Im Gegenteil. Nach einem kurzfristigen Karrierehoch für schwarze Models im Jahr 2009, werden sie heute seltener denn je gebucht. Das gilt vor allem für die Präsentationen bei der New Yorker Modewoche.

Das Blog "Jezebel" erstellte für die vergangenen fünf Jahre genaue Diagramme, wie viele Models welcher Herkunft auf den Laufsteg geschickt wurden. Demnach ist die Zahl dunkelhäutiger Mädchen deutlich gesunken. Laut "Jezebel" wurden in der vergangenen Saison fast 83 Prozent der gezeigten Looks von weißen Mädchen vorgeführt. Nur sechs Prozent der Models waren dunkler Hautfarbe. Das sind noch weniger als ein paar Monate zuvor, als acht Prozent schwarze Models gebucht wurden. Während sich die Zahl asiatischer Models in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt hat, bleibt die afroamerikanischer Model seit Jahren unverändert oder sinkt.

"Wir entwickeln uns zurück"

"Hier läuft etwas total falsch", sagte Iman der "New York Times". Die heute 58-Jährige war vor allem in den Achtzigern ein gefragtes Model. Damals war es selbstverständlich, dass Designer wie Gianni Versace, Calvin Klein oder Yves Saint Laurent mit Models verschiedener Herkunft und Hautfarbe arbeiteten.

"Wir haben einen schwarzen Präsidenten und eine schwarze First Lady. Man sollte meinen, dass sich etwas verändert hat. Dem ist aber nicht so. Im Gegenteil, wir entwickeln uns zurück", sagte Iman über die aktuelle Situation. Zur kommenden New York Fashion Week plant die Ehefrau von Musiker David Bowie einen groß angelegten Boykott von Designern, die keine schwarzen Models buchen.

Zuspruch erhält Iman von der Modelagentin Bethann Hardison. Sie setzt sich seit fast 30 Jahren für mehr Vielfalt in der Modebranche ein. Hardison, selbst schwarz, will Iman mit einer Social-Media-Kampagne in ihrem Vorhaben unterstützen. So sollen Konsumenten auf Designer aufmerksam gemacht werden, die schwarze Models ignorieren. "Vielleicht denken die Käufer dann ein zweites Mal nach, ob sie diese Tasche, diese Schuhe oder diese Accessoires kaufen", sagte Hardison.

Dior und Prada lenken ein

Dass Protest durchaus Erfolg haben kann, beweisen Designer wie Raf Simons oder Miuccia Prada. Der Belgier, seit 2012 Chef des französischen Modehauses Dior, wurde heftig kritisiert, weil er für seine Modenschau im März dieses Jahres ausschließlich weiße Models buchte. Vier Monate später, bei der Präsentation der Haute-Couture-Kollektion, schritten immerhin schon sechs schwarze Models über den Laufsteg.

Zeitgleich präsentierte das Luxuslabel Prada seine neue Herbst-Winter-Kampagne. Deren Star ist das 19-jährige Model Malaika Firth, geboren in Kenia, aufgewachsen in Großbritannien. Für Prada glich das einer Revolution. Denn so fortschrittlich das italienische Modehaus bei seinen Entwürfen ist, so rückwärtsgewandt präsentierte es sich bisher bei der Auswahl seiner Models. Das letzte schwarze Model, das eine Prada-Kampagne zierte, war Naomi Campbell. Das war im Jahr 1994.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools