Startseite

Ausgang für die nette Prolette

Was vor Kurzem als Modesünde galt, hat inzwischen einen eigenen Gedenktag: die Jogginghose. Dass der gepimpte Sportklassiker auch in Büros Einzug hält, dafür will der Internationale Jogginghosentag sorgen. Das krude Event erhält rasanten Zulauf.

Von Susanne Baller

  Allzweckwaffe und am 20. und 21. Januar gefeiertes Kleidungsstück: die Jogginghose

Allzweckwaffe und am 20. und 21. Januar gefeiertes Kleidungsstück: die Jogginghose

Seit Ende der 1950er Jahre existiert in den USA der Casual Friday, der Wochentag, an dem in Büros und Unternehmen mit festgelegter Kleiderordnung die Ausnahmeregelung gilt: dress down. Polo- statt Oberhemd, Knopf auf statt Krawatte um. Seit 2009 existiert eine Gruppe aus vier Grazer Jungs, die für einen Tag die Kleiderordnung für alle Menschen ausrufen. Egal ob Büroangestellte, Schüler, Studenten, Arbeiter oder Hausfrauen: Am 21. Januar trägt man Jogginghose. Die Idee von Matthias, Matthias, Alex und Martin findet Zuspruch und zwar immer mehr: Während 2011 auf Facebook 37.164 Teilnehmer für diesen "Veranstaltungstermin" zugesagt haben, meldeten sich für 2012 schon mehr als 110.000 Gesinnungsgenossen für den Internationalen Jogginghosentag an.

Was als dicke graue Baumwollhose mit Gummizug an Bauch und Beinen begann, hat im Laufe der letzten Jahre eine Diversifizierung erlebt, die ihresgleichen sucht. In sämtlichen Farben, Qualitäten und Preisklassen wird das bequeme Kleidungsstück, das früher außerhalb von Sporthallen als prollig galt, inzwischen auch von edlen Herstellern produziert und von Popstars wie Madonna tagtäglich auf der Straße getragen.

Spaßverdopplung auf 48 Stunden

In diesem Jahr liegt der Gedenktag ungünstig: Der 21. ist ein Samstag. Da sitzt halb Deutschland in Jogginghose auf dem Sofa. Also haben die Österreicher aus der Not eine Tugend gemacht und den Aktionstag zu einem 48-Stunden-Event ausgedehnt, das bereits am 20. Januar beginnt.

Zwar hat es der Internationale Jogginghosentag noch nicht in die Liste der Gedenk- und Aktionstage bei Wikipedia geschafft, dort ist für das Datum nur der 1986 erfundene "Internationale Weltknuddeltag" vermerkt. Aber Knuddeln und Jogginghose passen ja ganz gut zusammen.

Wer noch unsicher ist, wie das Kleidungsstück stilsicher zu tragen ist, kann sich an die wichtigsten Regeln der Jogginghosen-Profis von Sweatpant Bandit halten:

  • Trag deine Jogginghose stets mit Selbstvertrauen.
  • Steck dir nie eine Pistole in den Gummizug deiner Jogginghose, vor allem nicht in Nachtclubs.
  • Jogginghosen trägt man in Wohlfühlgröße.
  • Für alle Styler: Enganliegende Jogginghosen gibt es nicht!
  • Waschanleitung? Hmm … klingt nach Arbeit.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools