HOME
Interview

"Wir haben schon viele Anfragen von Prominenten abgelehnt"

Ein Hochzeitskleid von Kaviar Gauche - davon träumen nicht nur Promis, sondern Frauen weltweit. Die beiden Designerinnen Johanna Kühl und Alexandra Fischer-Roehler gehören seit Jahren zu den erfolgreichsten der Branche. Ein Gespräch über Promi-Bräute, VIP-Kundinnen und GNTM.

Kaviar Gauche

Johanna Kühl (l.) und Alexandra Fischer-Roehler sind die Designerinnen hinter dem Label Kaviar Gauche

Im Jahr 2003 veranstalteten Johanna Kühl und Alexandra Fischer-Roehler parallel zur Pariser Fashion Week eine Guerilla-Modenschau, um auf ihr noch junges Label Kaviar Gauche aufmerksam zu machen. Mittlerweile gehören die beiden Designerinnen zu den bekanntesten und erfolgreichsten Kreativen Deutschlands und zeigen ihre Entwürfe nun selbst in Paris. Die beiden Modemacherinnen haben sich seit einigen Jahren auf Brautmode spezialisiert. Fischer-Roehler ist seit dem Jahr 2000 mit Regisseur Oskar Roehler verheiratet. Kühl, "seit vier Jahren glücklich verlobt", wie sie im Interview mit dem stern verrät. Bevor die neue Bridal Collection, die unter dem Motto "La vie en rose" steht, im Rahmen der Prêt-à-Porter-Schauen in Paris präsentiert wird, haben wir mit Johanna Kühl und Alexandra Fischer-Roehler gesprochen.

Heike Makatsch

Heike Makatsch bei den 70. Filmfestspielen in Cannes in einer Robe von Kaviar Gauche

Frau Fischer-Roehler, Frau Kühl, wie entscheiden Sie mit welchen Promis Sie zusammenarbeiten?

Wir arbeiten mit Frauen, die wir toll finden, die uns begeistern und inspirieren. Es gibt einige großartige Frauen, die regelmäßig oder immer wieder unsere Entwürfe tragen, wie zum Beispiel , Sibel Kekilli, Marie Bäumer, Nora von Waldstätten und einige andere. Über die Jahre ist auch eine Vertrauensbasis entstanden, denn das Wichtigste für uns ist, dass die Frauen sich in unseren Kleidern wohl- und schön fühlen. Es ist natürlich auch eine Frage der Kapazitäten. In der Intensität, wie wir mit Heike Makatsch zusammenarbeiten, ist das nur mit wenigen Prominenten möglich. Wir brauchen auch ein Commitment damit wir wissen, dass sich unser Engagement lohnt.

Haben Sie bereits Anfragen von Promis abgelehnt?

Ja, aber ich möchte keinen Namen nennen. Manchmal passt es einfach stilistisch nicht. Wenn natürlich ein Prominenter ein Kleid von uns kauft und damit über den roten Teppich geht, dann haben wir keinen Einfluss darauf.

Kaviar Gauche

Zu Gast in der ersten Reihe: Schauspielerin Emilia Schüle, Sängerin Lena Meyer-Landrut und Influencerin Caro Daur (v.l.n.r.) bei der Kaviar-Gauche-Schau in Paris

Sie zeigen die gemeinsamen Entwürfe nur noch bei den Schauen in und nicht mehr wie früher in Berlin. Was ist der Grund für diese Entscheidung?

Bevor es die Modewoche in überhaupt gab, haben wir unsere Kollektionen in London gezeigt und in Paris vor allem verkauft. Einige Jahre haben wir ausschließlich auf dem internationalen Markt gearbeitet. Durch die Eröffnung unserer eigenen Shops haben wir uns stark für den deutschen Markt interessiert und auch gerne in Berlin gezeigt. Jedoch haben wir gemerkt, dass wir mit einer Modenschau in Berlin international keine Reichweite bekommen. Egal ob Presse, Einkäufer oder Couture-Kundinnen, es sind nun mal alle in Paris. Außerdem inspiriert uns Paris. Wir lieben Berlin und sind sehr froh, dass es eine hochwertige Plattform wie den Berliner Modesalon währen der Fashion Week gibt, aber für uns macht eine Präsentation in Berlin aktuell keinen Sinn. Wir wollen unser Label noch internationaler aufstellen und das ist von Berlin aus sehr schwierig.

Mittlerweile haben Sie sich auf Brautmode spezialisiert. Wie kam es dazu?

Wir sind kein Brautkleidhersteller im klassischen Sinn. Gauche ist eine Modemarke, die sich auf Brautkleider fokussiert. Von der klassischen Prét-à-Porter und den krassen Zyklen haben wir uns verabschiedet. Es war so, dass viele unserer Red-Carpet-Kleider auch als Hochzeitskleider angefragt wurden. Und die Kundinnen ließen nicht locker. Oder unsere Prét-à-porter-Modelle wurden in Weiß für standesamtliche Hochzeiten gekauft. So haben wir peu à peu unsere Kollektionen für die moderne Braut entwickelt und haben sie als Bridal Couture etabliert. Wir kreieren Kleider für den besonderen Moment. Und ein ganz besonderer ist die Hochzeit.

Kaviar Gauche

Drei Kleider aus der Kaviar-Gauche-Kollektion 2018, die unter dem Motto "La vie en rose" steht. Erstmals zeigten die beiden Designerinnen auch zarte Rosatöne.

Wer kauft Ihre Brautkleider?

Unsere Kundinnen kommen aus der ganzen Welt. Es gibt tatsächlich Frauen, die extra aus China oder den USA in einen unserer fünf Stores einfliegen, um sich ein Kleid zu kaufen oder anfertigen zu lassen. Dieses ist besonders in Berlin der Fall.

Wie unterscheiden sich die Vorstellungen von Bräuten weltweit?

Die Damen, die von weiter weg anreisen, wählen oft ein etwas opulenteres Modell. Das sind dann häufig auch etwas größere Hochzeiten, wo teilweise auch mehrere Kleider benötigt werden und ein größeres Budget zur Verfügung steht. Mittlerweile gehen viele Hochzeiten ja über drei Tage - auch in .

Hat auch ein Promi in einem Ihrer Kleider geheiratet?

Ja, einige. Zum Beispiel Moderatorin Johanna Klum, Felicitas Rombold, die Frau von Schauspieler Daniel Brühl, oder Model Carina Wanzung, die Frau von Fußballer Mario Gomez. Bei einigen VIP-Kundinnen dürfen wir es allerdings nicht kommunizieren, da sie nicht möchten, dass über ihre Hochzeit öffentlich berichtet wird.

Carina Wanzung und Mario Gomez

Carina Wanzung und Mario Gomez bei ihrer Hochzeit im Juli 2016

Waren Sie zu den Hochzeiten eingeladen?

Zum Teil ja. Aber viele unserer VIP-Kundinnen heiraten auch im kleineren, privaten Kreis.

Wer ist für Sie die ideale Promi-Braut der vergangenen Jahre?

Poppy Delevingne. Ihre Hochzeit war einerseits traditionell, anderseits hat sie den Bohemian-Hippie-Stil zelebriert. Das spiegelt auch unser eigenes Stilempfinden wider. Die Hochzeiten von Kate Moss und Joséphine de La Baume sahen ebenfalls großartig aus und waren bestimmt rauschende Feste.

In diesem Jahr waren Sie mit Ihren Brautkleidern auch bei "Germany's Next Topmodel" zu sehen. Warum macht Kaviar Gauche in der Show mit?

Das war bereits unser vierter Auftritt bei "Germany's Next Topmodel". Wir arbeiten gerne mit GNTM zusammen, weil die Sendung eine immense Reichweite hat und ein sehr junges Publikum anspricht. Auch wenn sich die meisten der Zuschauerinnen vermutlich noch keines unserer Kleider leisten können, bereitet es uns Freude, mit jungen Leuten zu arbeiten.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren