Startseite

Vivienne Westwood findet Michelle Obamas Stil "grässlich"

In Sachen Mode kann man es ihr einfach nicht recht machen. Erst ätzte Modedesignerin Vivienne Westwood gegen Kate Middleton, jetzt musste sich Michelle Obama Spott gefallen lassen.

  Die exzentrische Modedesignerin Vivienne Westwood kann mit dem Kleidungsstil der First Lady Michelle Obama nicht viel anfangen

Die exzentrische Modedesignerin Vivienne Westwood kann mit dem Kleidungsstil der First Lady Michelle Obama nicht viel anfangen

Sie selbst ist der Paradiesvogel am Modehimmel. Mit orangeroten Haaren und halsbrecherischen Absätzen stöckelt die exzentrische Designerin Vivienne Westwood auch noch mit 71 Jahren über die Fashion Weeks dieser Welt. Dabei findet sie aber immer noch Zeit, sich abfällig über den Kleidungsstil anderer zu äußern. Ihr jüngstes Opfer ist die First Lady.

In einem Interview mit der "New York Times" sagte sie über Michelle Obama: "Reden wir nicht von ihr, es ist grässlich, was sie trägt". Zwar sei sie eine sehr nett aussehende Person, jedoch "ein absoluter Blindgänger" was Mode betrifft. Eine andere First Lady hätte ihr in Modefragen mehr zugesagt: Jackie Kennedy, die verstorbene Ehefrau von John F. Kennedy. "Bei Jackie Kennedy war es einfach etwas vollkommen anderes - es musste einfach nur zu ihr passen und etwas sein, das einen Menschen glamouröser erscheinen lässt. Dafür ist Fashion doch da. Es ist da, um zu helfen, nicht um dich irgendwie zurückhaltender aussehen zu lassen", sagte die 71-Jährige.

Erst im Februar hatte Westwood in Richtung der britischen Herzogin Catherine "Kate" Middleton ausgeteilt und der Frau von Prinz William "gute" Ratschläge gegeben: "Es wäre toll, wenn sie die gleichen Klamotten noch weitere Male tragen würde, weil das sehr gut für die Umwelt und eine wirklich schöne Botschaft wäre", monierte Westwood damals über ihre Landsfrau. "Wenn man es denn geschafft hat, ein Outfit zu finden, das einem steht, dann sollte man es auch häufiger tragen. Man braucht kein rotes Outfit an einem Tag und dann ein fast gleiches in blau am nächsten."

kgi/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools