HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

"Curvy Supermodel": Dirty Dancing in Dessous

Tanzen, Knutschen, Lingerie: In der Woche der Überwindungen siebt die Jury vor allem über die Karte "Sex sells" aus und lässt die Curvy Supermodels zu Kuss-Gate, laszivem Dirty Dancing und echten Jobs antreten.

Von Marie von den Benken

Diese Woche beginne ich mal wieder mit meiner Geheimwaffe gegen Casting-TV-Müdigkeit: Einem Trinkspiel. Jedes Mal, wenn bei "Curvy " die Vokabeln "Authentizität" oder "Chance" fallen, kippe ich einen Kurzen. Also nicht Oliver Pocher, sondern einen Schnaps. Auch eine schöne Erfahrung: Betrunken vor dem Fernseher um 20.17 Uhr. Kurz bevor ich dann komatös den Notarzt rufen muss, steige ich aber geistesgegenwärtig auf Vitamintabletten um, denn ich möchte ja noch mit wachem Geist miterleben, wie Jana Ina den Curvy Kandidatinnen die Modelwelt erklärt. Morgen buche ich dann das Seminar "Geldanlegen für Superprofis" von Boris Becker.

Curvy Supermodel

Die Top Ten bei "Curvy Supermodel": Khadija, Rahma, Bianca, Karina, Christine, Julia H., Tiffany, Hanna, Endurance und Anastasiya (v.l.n.r.)


Was sollen die Melonen da?

Um beschwingt mit einer Reminiszenz an einen Film zu starten, der im Kino lief, bevor ich geboren wurde, es aber durch die Zweitverwertung als Curvy Supermusical bis in meine Generation geschafft hat, werden erst mal Melonen durchs Bild getragen. Den Sinn dahinter habe ich nicht verstanden, weil ich in dem Moment gerade kurz überlegt hatte, welchen sexistischen Witz die spaßbefreiten Gagschreiber von "Promi Big Brother" wohl aus so einer Szene machen würden. Die TV-WG der High-Society-Wracks ist aktuell wieder on air und zeigt jede Menge Überschneidungen zu Model-Casting-Shows. Im Haus sitzen beispielsweise um-ein-Haar "Germany's Next Topmodel" Sarah Knappik und der schlauste Mr. Germany aller Zeiten, Dominik Bruntner. Und die beiden Moderatoren, hier schließt sich der Kreis, Jochen Schropp und Jochen Bendel moderieren ja nur deswegen nicht das ursprünglich als Anti-Fat-Shaming-Performance-Art-Projekt konzipierte Casting-Format "Curvy Supermodel", weil ihnen die Curvy Supermoderationskarten zu groß waren. Die beiden – so flüstert man sich in Produktionskreisen heimlich zu – sollen ja ähnlich gut frei moderieren können, wie Micaela Schäfer angezogen bleiben.

Male Models und Beziehungsdramen

dagegen ist Mitglied in der "Curvy Supermodel"-Jury, und das auch zu Recht. Sie ist ja selber seit 25 Jahren internationales Model. International vor allem deshalb, weil sie Brasilianerin ist und ihr Mann Deutsch-Italiener. Jurorin in einer RTL2-Show. Mit anderen Worten: Sie ist bei "Promi Big Brother" erst nächstes Jahr dabei. Weiterhin bei "Curvy Supermodel" dabei ist diese Woche Karina. Kaum das ziemlich radikale Umstyling in der vergangenen Woche überstanden, muss sie heute mit einem sexy (naja) Male-Model shooten, das die Frisur von Stefan Mross aufträgt.

Apropos Stefan Mross: Curvy-Model-Anwärterin Karina bekommt von der Jury ziemlich den Marsch geblasen. In schönster Model-Casting-Show-Tradition legt sie eine typische Boy-Shooting-Szene aufs Parkett, die sogar die Scripted-Drama-Redakteure bei GNTM stolz machen würden: Mit einem gutaussehenden Jungen zu tanzen und ihn dabei zwangsläufig anfassen zu müssen, ist nicht so einfach für sie. Sie hat ja einen lieben Freund zu Hause, den sie auf keinen Fall enttäuschen möchte. Auf einer Unwohlseins-Skala von 0 bis 10 befindet sie sich beim Gedanken an einen körperbetonten Balztanz mit einem fremden Mann "bei 11". Da geht es dem enttäuschten Male-Model mit dem Curvymodel also ähnlich wie Brad Pitt mit Angelina Jolie: Küssen und Fummeln ist nicht. Schwierig, wenn die Challenge lautet: Tanzen wie in "Dirty Dancing".

"Curvy Supermodel": Heißes Dessous-Shooting - die Models zeigen ihre Kurven
Rahma

In der 5. Folge der Castingshow "Curvy Supermodel - Echt. Schön. Kurvig" müssen die Kandidatinnen in einem Werbespot auftreten - und dabei nicht mehr als Dessous tragen. Rahma fand an dieser Aufgabe durchaus Gefallen.  Vor dem Shooting mit einem männlichen Model hatte sie allerdings Respekt: "Ich darf ihn küssen und ich hoffe, ich bekomme das ohne Nervosität und Aufregung hin."

Dirty Dancing Queen

Während ich noch rätsele, welcher farbenblinde Tapetendesigner das Kleid von Angelina Kirsch entworfen hat, beginnen die ersten Kandidatinnen mit ihrer Tanz-Show. Nach einer sehr kurzen Zeit zum Einstudieren direkt auf die Showbühne. Die ""-Einlage, die die Curvy Supermodel Kandidatinnen mit einem Profi-Tanzlehrer hinlegen, könnten unterschiedlicher nicht sein. Bei einigen sieht es so aus, wie eine Mischung aus Ulli Potofski und Jörg Draeger bei "Let's Dance", bei anderen wird es tatsächlich so rhythmisch und heiß, dass in der Jury erste Schnappatmungs-Momente entstehen.

Khadija beispielsweise lässt ihre Rundungen so geschmeidig und sexy über die Tanzfläche dirtydancen, dass Peyman Amin leichte anatomische Aussetzer bekommt: "Ich muss meinen Kopf irgendwo rein stecken“. Eine Premiere in seinem Juroren-Leben. In den Jahren bei ist ihm das bei Heidi Klum nie passiert. Khadijas Mitbewerberin Julia, Nesthäkchen der verbliebenen "Curvy Supermodel"-Anwärterinnen, hat unterdessen offensichtlich wenig Lust, sich auf dem Parkett eines alten Theatersaals um den Verstand zu tanzen, der aussieht wie eine zum Art-déco-Puff umgebaute Mehrzweckhalle. Da man aber Jury-Aufgaben nicht so einfach ignorieren kann und es ja gleichzeitig auch noch um einen echten Model-Job für den Kunden Sheego geht, wird sie kreativ.

"Curvy Supermodel": Mit Kurven und Küssen in die Top Ten: Diese Kandidatinnen sind dabei
Diese zehn Kandidatinnen haben weiterhin beste Chancen

Rahma hatte keine Probleme damit, sich in Dessous zu präsentieren und ein Männermodel zu küssen. "Das war das erste Mal, dass ich mich wohlgefühlt habe und mich gutaussehend fand", sagte die 33-Jährige über den Werbespotdreh, der ihr zum Einzug in die Top Ten verhalf.


Schockdiagnose Muskelkater

Während Khadija von Jana Ina attestiert bekommt, sie setze "wirklich jede Kurve ein, die sie hat", setzt Julia auf die Karte "Gelber Schein". Hoch dramatisch verordnet sie sich selbst einen Zwischenstopp in der Notaufnahme und lässt sich erst mal ärztlich versorgen. Aus ihrer Sicht ist eine Teilnahme beim Tanztee zu "Dirty Dancing" gesundheitlich völlig ausgeschlossen. Und auch der Arzt ist da fast ihrer Meinung. Beinahe macht sich ein wenig Panik breit, als die Besorgnis erregende Diagnose feststeht: Muskelkater. Dem Tod noch mal von der Schippe gesprungen, kehrt sie ins Ensemble zurück. Dort schafft sie es dann sogar direkt ins Sheego-Shooting, bei dem sie gemeinsam mit Anastasya und als Trio für ein neues Kampagnenmotiv abgelichtet wird.

Eigentlich eine ganz gute Voraussetzung, um weit vorne zu landen. Zumindest auf dem Papier. Die Jury entscheidet allerdings nicht nach theoretischen Aspekten und schickt die erst 17-jährige Julia nach Hause. Allerdings nicht, ohne ihr ein "Du musst nächstes Jahr auf jeden Fall wiederkommen" mit auf den Weg zu geben. Das sind für echte "Curvy Supermodel"-Fans natürlich gleich zwei gute Nachrichten. Erstens: Es gibt eine dritte Staffel. Und zweitens: Julia könnte zum Menderes Bagci der Curvymodels werden. Da sie erst ein gefühltes Viertel so alt ist, wie Juror Carlo Castro, kann das eine sehr, sehr lange Karriere sein. The Dschungel Is The Limit.

Curvy Supermodel

Für Kandidatin Julia ist in Folge fünf Schluss: Die 17-Jährige wird nach ihrem Aus von Jury-Mitglied Carlo Castro getröstet.


Überwindung für den Kaffeeröster

So, wie RTL2 "Curvy Supermodels" beschreibt, erwartet man mehr Kurven, als Sebastian Vettel pro Jahr in der Formel 1 absolviert. Auf diese Kurven steht auch der Kaffeeröster Tchibo, der sich mittlerweile zu einem ernst zu nehmenden Player auf dem Textilmarkt entwickelt hat. In einem TV-Spot müssen die Kandidatinnen in verführerischer Unterwäsche in den Theatersaal einschweben und ein weiteres Male-Model küssen. Diese Woche also schon das zweite zwischenmenschliche Fiasko für Karina. Wieder ist sie wegen ihres Freundes im Zwiespalt.

Curvy Supermodel

"Curvy Supermodel"-Kandidatin Karina

Tränenüberströmt beichtet sie, nicht zu wissen, ob sie ihm alles sagen wird. Verheimlichung – Ein sehr guter Plan, wenn man bei einer TV-Casting-Show teilnimmt. Eigentlich würde sie lieber nicht küssen. Ihr Hauptargument lautet: "Ich würde ja auch nicht wollen, dass mein Freund das macht." Sähe allerdings auch ziemlich eigentümlich aus, wie ihr Freund da im schwarzen Negligé in den Saal schwebt. Als sie letztendlich doch teilnimmt, versprüht sie "mehr Sinnlichkeit als viele andere". Und das, obwohl sie sich lediglich zu einem Wangenkuss für das Male-Model durchringen konnte.

Überwinde Dich

Das offizielle Thema der Woche lautet "Überwinde Dich". Bislang passte das soweit. Überwindungs-Dramen an jeder Ecke. Einfacher läuft es dann endlich bei Tiffany. Sie lässt sich lasziv einen schwarzen Hauch von Nichts von den Schultern gleiten und fällt dem Male-Model in BH und Slip um den Hals. Angelina Kirsch vermutet, dass Tiffany das Male Model wohl recht heiß fand und ihr das Erzeugen des "Knisterns" damit leicht fiel. Tatsächlich geben sich Tiffany und der junge Mann nach dem Dreh etwas debil grinsend schüchtern gegenseitig Komplimente für ihre Augen.

Nicht mehr dabei, wenn es dann kommende Woche richtig losgeht und vielleicht sogar die ersten Baumärkte eröffnet werden, ist am Ende nicht nur Staffelküken Julia. Auch Jennifer und Gina fliegen raus. Sie haben sich scheinbar einfach nicht weit genug überwinden können. Die Top 10 stehen also fest. Ab jetzt "geht es um alles". Das beobachte ich natürlich weiter.

Bis dahin: Alles Liebe, Eure Marie

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren