HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

GNTM: Heidi Klum wirft vier Mädchen vom Kreuzfahrtschiff

In der zweiten Folge von "Germany's Next Topmodel" schickt Heidi Klum gleich vier Kandidatinnen nach Hause. So viel Verschleiß kennt man sonst nur vom Trainerstuhl des HSV. Zur heimlichen Favoritin entpuppt sich hingegen Céline.

Von Marie von den Benken

Germany's Next Topmodel

An Pool des Kreuzfahrtschiffes sollen sich die Kandidatinnen per Selbstauslöser fotografieren. Hier treten Anh (weiß) und Helena (schwarz) gegeneinander an - und schaffen es beide in die nächste Runde.

Kotzen, heulen, aussteigen, Kopf rasieren, rumzicken. Gleich in Folge zwei gehen die GNTM-Redakteure mit ihren Charakterdarstellerinnen All In. Und auch bei den Locations werden weder Kosten noch Mühen gescheut. Letzte Woche ein kompletter Flughafen, diese Woche ein eigenes Kreuzfahrtschiff. Was soll da noch kommen? In Folge drei müssten die Fotos dann eigentlich auf der Raumstation ISS vergeben werden. Um TV-Kritikern eine Headline-Vorlage à la "Quoten-Schiffbruch auf dem GNTM-Kreuzer" zu liefern, stechen Team Thomas und Team Michael von Marseille aus mit einem Ozeanriesen in See. Während sich einige der Geographie-Koryphäen unter den Kandidatinnen noch fragen "Marseille? Hä? Welcher Marcel? Marseille Ostertag oder Marseille Schmelzer?", werden an anderer Stelle bereits medizinische Sensationen offenbart. Carina kämpft mit den Tränen. Liebeskummer? Heimweh? Angst? Nein. Augenheilkunde-Professorin Carina klärt auf: "Ich heule nicht, aber mein Auge heult." Oder wie es die US-Regierung nennt: alternatives Weinen.

Alle Models müssen schiffen. Also, einschiffen.

Nicht alle Kandidatinnen zeigen Seetauglichkeit. Nesthäkchen Victoria berichtet "alle sind hier sich halb am übergeben". Kurz flackert die Hoffnung auf, jemand würde sich spontan über Heidi Klum erbrechen. Wer ihre bunt gemusterte Strickjacke sieht, der weiß nämlich: optisch wäre es kein Rückschritt. Trotz diverser Seekrankheiten kennt die Unterhaltungsbranche keine Gnade. The Shoot Must Go On! In Beachwear am Schiffspool sollen die Mädchen selber die beste Pose finden und per Fernsteuerung im richtigen Moment die Kamera auslösen. Klappt nicht immer. Einige haben Schwierigkeiten zu begreifen. Beim Selbstauslösen ist es wie mit Heroin: Wer zu früh drückt, sieht hinterher Scheiße aus. Und auch Heidi, die Königin der schlüpfrigen Wortwitze, ist wieder in Topform. Mit Leticia diskutiert sie, ob sie den Namen tatsächlich wie "Titts" aussprechen müsse. Herzlich Willkommen also bei GNTM 2017: "Letittssia".

Das Gewinnerteam logiert für den Rest der Modelkreuzfahrt in Suiten, das Verliererteam landet schon in der zweiten Folge dort, wo die "Meedchen" sonst normalerweise erst zwei Jahre nach ankommen: ganz unten. Sie müssen im Unterdeck in Zimmern nächtigen, die kaum größer sind als das Mimik-Repertoire von Til Schweiger.

Scheiß drauf, Mallorca ist nur ein Mal im Jahr

Nächste Kreuzfahrt-Station ist Palma. Kaum auf Mallorca angekommen, nimmt Heidi Klum kurz einer Standard-Kritik den Wind aus den Segeln und empfiehlt Greta, mehr zu essen. Vor Schreck wäre mir beinahe die Familienpackung Chips aus der Hand gefallen. Ein Plädoyer gegen das Rauchen schickt sie sogar noch hinterher. Das kann ich nachvollziehen. Rauchen steigert das Krebsrisiko. Oder, für Heidi offensichtlich gefährlicher: "Rauchst du viel? Das ist nicht gut für dein Gesicht".

Um GNTM in der Erfolgsspur zu halten, hat sich die Chef-Jurorin für die neue Staffel aktuellen Internetslang raufgeschafft. Beim Surfbrett-Shooting entfährt ihr die spontane Anweisung: "1 kleines bisschen mehr heißer, vom Body her!“ Ein kleines bisschen mehr realistisch, von der Branche her wäre allerdings auch nicht schlecht. Stichwort Realität. Um die Chancen der 28 Mädchen auf den Gesamtsieg richtig einschätzen zu können, habe ich diese Woche eine unabhängige Expertenjury um mich gescharrt: Ex-Bachelor und Ex-Model Paul Janke, Model und Moderatorin Lisa Loch, Topmodel Anne W. und Model, Moderatorin, Schauspielerin und Ex-Miss Germany Katrin Wrobel.

Favoritinnen und Diven

Paul sieht Céline ("süß, tolles Lächeln, gute Ausstrahlung"), Aissatou ("nicht so 08/15") und Brenda ("rassig") vorne. Anne, seit neun Jahren eines der wenigen international erfolgreichen deutschen Models, setzt ebenfalls auf Céline: "Sie ist meine absolute Favoritin zu diesem Zeitpunkt. Céline hat einfach ein wunderschönes, symmetrisches Gesicht mit großen Augen und einer tollen Haut. Einfach eine klassische Schönheit!“ Sie wünscht sich, dass das Format ihr diese Stärke lässt: "Man kann nur hoffen, dass Heidi ihr keinen fancy Kurzhaarschnitt verpasst, um aus ihr ein Edgy-Mädchen zu machen." Dann sind ihre Chancen hervorragend: "Ich denke, sie kann sowohl im kommerziellen Bereich, als auch im High-Fashion Bereich arbeiten." Sofern die Betreuung stimmt. Das ist das Wichtigste: "Natürlich benötigt sie nach der Sendung eine gute Agentur." Aber auch Maja räumt sie Chancen ein: "Irgendwie hat sie es mir angetan und das liegt nicht an ihrer Achselbehaarung. Aber mit dem Make-up von der ersten Fashion Show fand ich Maja unheimlich hübsch und sehr wandelbar."

"Germany's Next Topmodel": Alle Bilder zur 12. Staffel
Germany's Next Topmodel

Sechs Kandidatinnen haben es ins Halbfinale geschafft. Dort war für Maja (l.) und Lynn (2.v.l.) Schluss. 


Lisa ist ebenfalls Fan von Céline: "Sie hat ein bildhübsches Gesicht, strahlt eine unglaubliche Natürlichkeit aus und ist sehr wandelbar. Wenn Sie jetzt noch laufen lernt, hat sie Chancen auf eine große Karriere." Katrin dagegen tut sich nach so wenigen Eindrücken der Mädchen noch schwer, eine Favoritin zu küren. Dafür ahnt sie aber, wer es trotz großer Sendeanteile in den ersten beiden Folgen vermutlich nicht werden wird: "Das Potential von Carina scheint für eine Model-Karriere recht begrenzt. Es sei denn, dass Partygirls mit überdimensionaler disharmonierender Selbstwahrnehmung, durch Papas hart erarbeiteten Geld, nun doch noch zum Supermodel aufsteigen." Das klingt im ersten Moment vielleicht gemein. Ist aber tatsächlich eine Einschätzung, die ich teile. Denn eines ist klar: "Kein Kunde möchte mit einer pubertierenden Diva arbeiten."

Ghettokids, Lingerie und Putzlappen

Germany's Next Topmodel

GNTM-Kandidatin Céline

Für meine All-Star-Jury ist also Céline die Topfavoritin. Noch liegen wir damit zumindest nicht falsch: Sie überlebt den Final Walk. Nachdem vorher bereits Christina und Saskia gehen mussten, catwalken die Teams gegeneinander über das Oberdeck. Das ist keine Etage nur für Kellner, sondern das oberste aller durchgehenden Decks auf einem Schiff. In größtenteils furchtbaren Kleidern, die ein bisschen aussehen, als hätten die Designer sie ursprünglich als Putzlappen für Waschanlagen konzipiert, müssen sie sich ein Foto erlaufen. Den saubersten Runway-Eindruck hinterlässt dabei Anh. Sie bekommt das erste Foto. Kein Zufall. Heidi findet nämlich: "Beim Walk warst du die Beste gewesen!" Die weiteren Entscheidungen schleppen sich durch das gesamte letzte Drittel der Folge. Oder anders gesagt: Alle elf Minuten hatte jemand ein Foto bekommen - auf Plusquamperfekt.de. Carina bestätigt, dass sie "sehr viel Unterwäsche" eingepackt hat. Sie darf also bleiben. Nicht so viel Unterwäsche hat offensichtlich Elisa dabei. Sie erhält kein Foto. Das GNTM-Schiff legt ohne sie ab. Ebenfalls von Bord gehen muss Victoria. Obwohl Michael Michalsky der 16-Jährigen das Etikett "Ghetto Fabulous" verleiht, kennt Heidi Klum keine Gnade mit der Hobby-Rapperin.

Der HSV der TV-Formate

Vier Mädchen fliegen in einer einzigen Folge raus. So viel Verschleiß kennt man sonst nur vom Trainerstuhl des HSV. Den Satz des Abends sagt dann noch schnell Thomas Hayo: "Grundvoraussetzung für ein Model ist, dass du weißt, wie eine Kamera aussieht". Oder wie Sepp Herberger einst sagte: "Grundvoraussetzung für einen Fußballprofi ist, dass er weiß, dass ein Spiel 90 Minuten dauert". Wir lernen, dass Julia immer ein Foto von Selena Gomez dabei und zu Hause eine Art Schrein für sie aufgebaut hat. Ich kenne Horrorfilme, die so begonnen haben, aber das ist eine andere Geschichte. Was noch auffällt, sind die verstärkt männlichen Züge der Staffel. Melina klingt wie ein Mann, Victoria benimmt sich wie einer und Giuliana war mal einer. Alle drei gehören übrigens zu Team Michael. Zufall? Affinität?

Apropos Affinität: L'Oréal hat alleine in Folge zwei Werbespots für fast 550.000 Euro gebucht. Als Hersteller von Haarpflegeprodukten identifiziert man in der Zielgruppe der GNTM-Fans offensichtlich großes Käuferpotenzial. Keinen allzu großen Gebrauch von Haarpflegemitteln wird in Zukunft "Letittssia" haben. Sie kündigt an, in der kommenden Woche den Vorschlag von Heidi anzunehmen und ihr Umstyling vorzuziehen. Sie wird sich den Schädel kahl rasieren. Ob es das einzige Highlight von Folge drei bleibt? Ich bin gespannt.

Bis dahin: Alles Liebe, Eure Marie

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools