Startseite

Stern Logo Ratgeber Herrenmode

Bitte nicht halbnackt am Schreibtisch!

Sobald die Temperaturen in schwitzige Höhen klettern, steht der Arbeitnehmer vor einem Problem: Was anziehen im Büro? Denn so manchem Chef ist das äußere Erscheinungsbild wichtiger als die Zeugnisse.

  Oberkörper frei im Büro? Nein danke.

Oberkörper frei im Büro? Nein danke.

Die Damen und Herren auf den Vorstandsetagen haben es in diesen Tagen gut, zumindest was die Geschäftskleidung angeht. Sie brauchen nicht darüber zu grübeln, was sie in der Sommerhitze anziehen sollen: Dunkler Anzug, helles Langarmhemd, Seidenkrawatte, dunkle Strümpfe, schwarze glattlederne Schnürschuhe - wer im Geschäftsleben "ganz oben" mitmischt, nutzt die Sprache der Kleidung, um zu demonstrieren: Ja, ich gehöre dazu. Die im Lauf der Zeit "dort oben" ankommenden Damen nutzen die Uniform der Macht auf ihre Weise und tragen Hosenanzug oder Kostüm in kalten Farben, kontrastierend mit Bluse oder Seiden-Shirt, bestrumpfte Beine, (zumindest vorn) geschlossene Pumps.

Zwar macht die Kutte nicht den Mönch, doch wer seriös und professionell wirken will, nutzt die Gestaltungsmöglichkeiten von Kleidung zu seinen Gunsten. Ein hoher Status kommt nun einmal mit gedeckten Kleidern daher - und mit einem ordentlichen Maß an Frustrationstoleranz. Die wiederum braucht auf den oberen Etagen so hoch gar nicht zu sein, da Klimaanlagen auch den heißesten Sommer dort erträglich machen.

Schwitzen am Schreibtisch

Wer hingegen an Sommertagen beim Kunden vor Ort Versicherungen oder Fonds verkauft, wer in einer von Licht und Wärme durchfluteten Kundenhalle hinter dem Bankschalter steht, schafft sich gern Erleichterung mit Kurzarmhemd, Minirock und Sandalen. Wer sich als Journalistin oder Marketingexperte über den Schreibtisch beugt oder im Kaufhaus die Regale bestückt, kommt leicht in die Versuchung, mit Flipflops, Bermudas und Bauch und Achseln lüftenden Muskel- oder Spaghetti-Shirts zur Arbeit zu erscheinen.

Dies bereitet Vorgesetzten häufig Magenschmerzen, da sie nur selten eine Handhabe haben, um Angestellte zum Um- bzw. Anziehen nach Hause zu schicken: Nur in wenigen Berufen und Unternehmen gibt es rechtswirksame Kleidungsvorschriften, die den Mitarbeitern die Qual der Wahl erleichtern. Was also anziehen, solange man nicht auf der Vorstandsetage gelandet ist?

"Lassen Sie ihre Krawatten im Schrank!"

Sich bedeckt halten ist immer von Vorteil, des Images wegen. Leichte Naturstoffe wie "cool wool" und lockere Schnitte sind von Vorteil, des Tragekomforts wegen. Absprachen im Kollegenkreis sind hilfreich, damit nicht der seriös gekleidete Verkäufer alle Kunden anzieht und der leger angezogene untätig herumsteht. Vor allem aber braucht es klare Ansagen seitens der Führungskräfte: "Morgen 30 Grad? Meine Damen und Herren, lassen Sie Ihre Jacketts, Krawatten und Strumpfhosen ruhig im Schrank."

Wo der Appell zur Marscherleichterung ausbleibt, reicht der Blick ins hoch temperierte Ausland. Oder haben Sie schon einmal einen italienischen Geschäftsmann in kurzen Hosen gesehen? Meist aber reicht der Blick in den Spiegel: Dürfte Ihnen in dem zur Wahl stehenden Outfit der Arbeitgeber, der Ihnen Ihren Traumjob bieten könnte, über den Weg laufen? Wenn ja, nur zu.

Elisabeth Bonneau

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools