Startseite

Stern Logo Ratgeber Herrenmode

Das Geheimnis um den feinen Faden

Nicht nur die Farbgebung, das Muster oder der Aufdruck bestimmen die Aussagekraft eines Oberhemds, sondern auch sein Stoff ist von Bedeutung.

  Der Stoff eines Oberhemds legt fest, zu welchem Outfit und Anlass es getragen werden kann

Der Stoff eines Oberhemds legt fest, zu welchem Outfit und Anlass es getragen werden kann

Baumwollbatist: Das feinfädige Gewebe ist perfekt für den Geschäftsanzug. Trotz der Verwendung seines hochwertigen Garns, sollte es aber nicht zum Smoking getragen werden. Die Edel-Variante des Batists ist aus ägyptischer Mako-Baumwolle. Auch "Schweizer Batist" genannt.

Baumwollflanell:

Hallo Wochenende! Eine beliebte Hemdvariante hat einen hellen Grundton und zweifarbige Karomuster.

Fil à fil:

(franz. "Faden an Faden") bezeichnet Stoffe mit einem Sprenkeleffekt, der durch den Farbwechsel in der Kette entsteht. Wenn zum Beispiel ein heller Kettfaden sich mit einem dunklen abwechselt.

Herringbone Twill: Die diagonale Twill-Struktur verläuft in Bahnen und diese Variante wirkt recht rustikal. Folglich bitte nicht zum Business-Meeting tragen. Der Webtrick dahinter: Um einen Parkettboden-Effekt zu erzielen, wird die Laufrichtung nach einem halben Zentimeter gewechselt.

Oxford:

Die Gewebeart ist perfekt für feine, aber dennoch strapazierfähige Hemden. Ungefärbte und gefärbte Baumwollfäden werden miteinander verwoben. Was herauskommt ist ein sichtbar feiner Würfelmix, der sportiv und weniger förmlich ist als Batist und Popeline.

Pinpoint:

Die Kreuzung aus Popeline und Oxford. Edle Baumwolle wird mit einem gefärbten Kettfaden verwebt. Als Hemdstoff ist er entsprechend edler als Oxford, reicht aber nicht an die "Fracktauglichkeit" der Popeline hin.

Popeline: Wenn Sie ganz dicht an den Stoff treten, erkennen Sie die typischen Querrippen. Diese Struktur entsteht durch die Verwendung von feinen Kett- und fülligeren Schussfäden. Abhängig von der Rippenstärke sind die Hemden zu jeder Anzugform tragbar. Selbst zum Frack!

Ribbed Twill:

Die diagonale Struktur verläuft in Bahnen, die aussehen, als würden sie davonschwimmen. Einfarbigen Hemden gibt der Stoff einen interessanten Akzent, er kann bedenkenlos zur täglichen Anzugmontur getragen werden.

Royal Oxford:

Die Deluxe-Version des häuslichen Oxford-Gewebes. Der Unterschied liegt in der Verwendung von feineren Fäden. Das Hemd fühlt sich deutlich weicher und seidiger an.

Sea Island: Ist immer die teuerste Baumwollqualität. Grund ist die höhere Anzahl an Fäden während des Webens. Ideal für auffällige Muster: Sie werden besser konturierbar und haben eine satte Farbe.

Viyella:

Wochenende Teil 2 - oder die Markenbezeichnung eines Mischgewebes, das so warm wie Wolle und strapazierfähig wie Baumwolle ist. Wenn Sie ein Viyella-Hemd tragen möchten, dann wählen Sie es am besten im stilechten Tattersall-Karo.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools