Startseite

Stern Logo Ratgeber Herrenmode

Sind teure Jeans wirklich besser?

Die Preisspanne bei Jeans ist riesig: Die billigste Variante ist für unter 25, das edle Designer-Modell erst für mehr als 200 Euro zu haben.

Von Jens Maier

  Unbedenklich auf der Haut? Jeans im Alltagseinsatz

Unbedenklich auf der Haut? Jeans im Alltagseinsatz

Ob für die Cocktailparty, das Büro oder die Freizeit - Jeans werden inzwischen fast zu jedem Anlass getragen. In den meisten Kleiderschränken hängen gleich mehrere Modelle der blauen Hose. Die Preisspanne reicht von unter 40 bis weit über 200 Euro für ein echtes Designerstück. Wer kein Markenfreak ist, fühlt sich auch in einer No-Label-Jeans schick. Doch wie sieht's mit der Materialqualität und eventuell enthaltenen Schadstoffen in den billigen Blauhosen aus?

Das hat die Zeitschrift "Ökotest" in ihrer April-Ausgabe untersucht. 18 Jeans - vom 25-Euro-Modell bis zur 199-Euro-Variante - schickten die Tester ins Labor, um sie auf Schadstoffe überprüfen zu lassen. Insbesondere ob krebserregende oder Allergie auslösende Rückstände enthalten sind, wollten die Tester wissen. Auch die Materialeigenschaften wurden von den Prüfern untersucht.

Fast alle Jeans im blauen Bereich

Das Ergebnis: Vier Hosen schnitten mit "sehr gut" ab, elf mit "gut" und nur drei mit "befriedigend" ab. Zur Testnote "ausreichend" oder "mangelhaft" mussten die Prüfer gar nicht greifen. Keine der getesteten Jeans enthielt bedenkliche krebsverdächtige Stoffe oder Schwermetalle in den Nieten, die Allergien auslösen können.

In drei Modellen fanden sich allerdings halogenorganische Verbindungen, die ebenfalls Allergien auslösen können: In der "G-Star Raw Midge Straight" für 129,90 Euro, in der "Hess Natur Jeans" für 99 Euro und in der billigsten Hose im Test, in der "C&A Yessica Short Bio Cotton". Die Hess- und die C&A-Hosen enthielten außerdem optische Aufheller, was schlecht für die Umwelt ist - und das obwohl sie als "bio" gelabelt sind. Im Gesamtergebnis kam die G-Star noch mit einem "gut" davon, die Hess- und die C&A-Jeans erhielten nur "befriedigend".

Viele Jeans bluten aus

Bei vielen Modellen - sowohl den billigen als auch den teureren - wurde die Abriebfestigkeit kritisiert, was zum sogenannten Ausbluten der Jeans führen kann. Wer viel schwitzt, sollte deshalb lieber keine weiße Unterhose tragen, die könnte sich sonst in ein babyblaues Modell verwandeln. Außerdem empfehlen die Tester, was Großmutter schon wusste: Jeans nicht mit hellen Textilien waschen und nicht unbedingt aufs teure helle Ledersofa damit setzen. Das könnte unschöne blaue Flecken hinterlassen.

Fazit: Wer sparen möchte, spart bei Jeans an der richtigen Stelle. Die H&M-Jeans für 39,90 Euro erhielt beispielsweise das gleiche Testergebnis, nämlich "gut", wie die teure Diesel- oder Replay-Jeans. Und selbst die billigste Hose, von C&A, kann sich mit einem "befriedigend" sehen lassen.

Mehr zum Thema Jeans finden Sie auch bei unserem Partner cosmopolitan.de

Weitere Themen

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools