Startseite

So groß und lang war die Modewoche noch nie

Das Zelt am Brandenburger Tor steht, die Models sind gebucht, die Promis geladen: Am Dienstag beginnt die Berliner Modewoche.

  Das Zelt hinter dem Brandenburger Tor steht schon: Am Dienstag beginnt die 12. Berlin Fashion Week.

Das Zelt hinter dem Brandenburger Tor steht schon: Am Dienstag beginnt die 12. Berlin Fashion Week.

Berlin steht diese Woche wieder ganz im Zeichen der Mode. Mit mehr als einem Dutzend Modemessen und Tradeshows präsentiert sich die 12. Berliner Fashion Week (15.-20. Januar) groß wie noch nie. Junge, kreative Designer und bekannte internationale Labels stellen von Dienstag an ihre Kollektionen für den kommenden Herbst und Winter vor - und setzen so vor den Modemessen in Paris, London und New York erste Trends. Hoch-Zeit auch für Stars und Sternchen.

Die Bundeshauptstadt sei inzwischen ein Muss für Modemacher, sagt der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) in seinem Grußwort: "Berlin - das ist 'the place to be for fashion'." Herzstück der um einen Tag verlängerten Mammutveranstaltung ist erneut die Mercedes-Benz Fashion Week, die zu Laufsteg-Schauen in ihr Zelt am Brandenburger Tor lädt. Angesagt sind etwa Laurèl, Rena Lange, Marc Cain und Hugo By Hugo Boss, aber auch die Größen der Berliner Kreativszene wie Lala Berlin, Kilian Kerner, Michael Sontag und Augustin Teboul. Kaviar Gauche setzt diesmal aus.

Legendäre Disco "Big Eden" wird wiederbelebt

Ihr zehnjähriges Jubiläum feiert die exklusive Modemesse Premium. Die "Erfinder" Anita und Norbert Tillmann hatten 2003 gemeinsam mit der Streetwear-Messe Bread & Butter den Anstoß gegeben, Berlin aus seinem langjährigen Dornröschenschlaf in Sachen Mode zu wecken. In ihrer historischen Bahnhofslocation Station Berlin präsentieren sie rund 900 handverlesene Damen- und Herrenkollektionen.

Bei Bread & Butter, der Leitmesse für alltagstaugliche Mode in den Hangars des ehemaligen Flughafen Tempelhofs, sind zum Jubiläum rund 600 Aussteller gelistet - mit neuen Jeanstrends bis zu Jogginghosen. "Berlin ist erwachsener geworden, hat jedoch nichts von seinem Reiz verloren", schreibt Initiator Karl-Heinz Müller im Presseheft.

Er ist auch mitverantwortlich für einen den größten gesellschaftlichen Coups der Modewoche: Als Treffpunkt der Messe wird für drei Tage Berlins legendäre Disco "Big Eden" wiederbelebt (15. bis 17. Januar ab 22 Uhr). Der 1967 vom "ewigen Playboy" Rolf Eden eröffnete Schuppen war einst die Top-Disco Berlins, Paul McCartney und die Rolling Stones gehörten zu den Gästen. Seit Jahren lag das Kellerlokal am Kurfürstendamm brach.

Öko-Mode ist stark im Kommen

Auch bei den Schauen erhoffen sich die Modemacher gesellschaftlichen Glanz. Die frisch getrennte Moderatorin Sylvie van der Vaart hat sich bei Basler angesagt. Schauspielerin Barbara Becker und DJ Noah Becker werden zur G-Star Runway Show in der St. Agnes Kirche erwartet. Und Christine Neubauer und Eva Habermann wollen sich bei der Eröffnung des Lavera Showfloors ethisch korrekt produzierte Mode anschauen.

Apropos Öko-Mode - die ist stark im Kommen. Neben Lavera setzen auch Showfloor Berlin, Scoop, Ethical Fashion Show und der Greenshowroom im Hotel Adlon auf hohe Umweltstandards. Premiere feiert die neue Modemesse Panorama, die ins ExpoCenter Airport am Pannenflughafen Berlin Brandenburg lädt: Mit 350 Kollektionen will sie auf 20.000 Qaudratmetern Ausstellungsfläche nach Angaben von Messechef Jörg Wichmann die Lücke zwischen Avantgarde und Streetwear schließen - mit einem klaren Focus auf Business.

Nada Weigelt, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools