Startseite

Willkommen zur Ladies Night

Sie gelten als unsexy und wenig glamourös: In Los Angeles wurden die SAG-Awards verliehen. Dank Sofia Vergara, Anne Hathaway und Carmen Electra war die Preisverleihung so heiß wie noch nie.

  Schwarz zu Weiß: Katrina Bowden, Anne Hathaway, Julianne Moore und Claire Danes waren mit ihren Farbkombinationen die Trendsetterinnen des Abends.

Schwarz zu Weiß: Katrina Bowden, Anne Hathaway, Julianne Moore und Claire Danes waren mit ihren Farbkombinationen die Trendsetterinnen des Abends.

Der Verleihung ist der Lückenfüller zwischen Golden Globes und Oscars: In Los Angeles sind am Sonntagabend die SAG-Awards, die Preise der amerikanischen Schauspielvereinigung, vergeben worden. Die Verleihung hat sich in den vergangenen Jahren von einem unprätentiösen Abendessen, bei dem ein paar Staffeten ausgeteilt werden, zum Glamour-Ereignis entwickelt. Das liegt vor allem daran, dass sowohl Kritiker als auch Schauspieler die SAG-Awars als letzten Testlauf für die Academy Awards, die am 24. Februar vergeben werden, werten. Doch den eigentlich Glanz verleihen dem Preis mit den drei banalen Buchstaben die Abendkleider der anwesenden Hollywood-Prominenz. Internationale Desigher nutzen die Chance, ihre Kreationen an den Körpern berühmter Hollywood-Persönlichkeiten zu zeigen - und damit im besten Fall Werbung für sich zu machen.

Der

Trend des Abends

waren Kleider in Schwarz und Weiß. Katrina Bowden in Oscar de la Renta, Anne Hathaway in Giambattista Valli, Julianne Moore in Chanel und Claire Danes in Givenchy (Foto oben) zeigten Variationen des monochromen Looks. Hathaway schummelte beim Dresscode, der eigentlich ein Abendkleid vorschreibt, in dem sie ein Minikleid wählte, das unter schwarzem Tüll durchschimmerte.

Das tiefste Dekolletee zeigte Sofia Vergara. Der Star aus der US_Serie "Modern Family" trug eine klassische Robe von Donna Karan und führte damit die Ladies in White an.

  Provokante Einblicke: Naya Rivera in Donna Karan und Michelle Dockery in Chado Ralph Rucci

Provokante Einblicke: Naya Rivera in Donna Karan und Michelle Dockery in Chado Ralph Rucci

Die mutigsten Kleider des Abend trugen allerdings Michelle Dockery ("Downton Abbey") und Naya Rivera ("Glee"). Die beiden Schauspielerinnen riefen mit provokanten Seitenansichten ein Blitzlichtgewitter der Fotografen.

  Lady in Red: Jessica Chastain in Alexander McQueen

Lady in Red: Jessica Chastain in Alexander McQueen

Auf dem roten Teppich beinahe unsichtbar war Jessica Chastain: In ihrer roten Robe von Alexander McQueen folgte sie nicht dem Schwarz-Weiß-Trend des Abends. Doch gerade deshalb wurde ihr Colour-Blocking zum Hingucker des Abends.

  Midnight-Ladies: Nicole Kidman in Vivienne Westwood und Carmen Electra

Midnight-Ladies: Nicole Kidman in Vivienne Westwood und Carmen Electra

Für Mitternachtsblau entschieden sich Nicole Kidman und Carmen Electra - die eine funkelnd, die andere glänzend. Damit boten sie das glamourösetse Outfit des Abends auf.

  Das Lächeln sitzt, die Fliege nicht: Bradley Cooper

Das Lächeln sitzt, die Fliege nicht: Bradley Cooper

Mann des Abends war einmal mehr Bradley Cooper. Nicht so sehr wegen seines schwarzen Smoking, bei dem die Fliege etwas verrutscht war. Sondern weil er sich stets lächelnd den Ruf als Mister Charming verdient hat.

mai

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools