Startseite

Pfizer verkauft Viagra in den USA nun auch online

E-Mail-Postfächer sind voll von zwielichtigen Viagra-Angeboten. Laut Stichprobe des Konzerns sind vier von fünf Pillen gefälscht. Jetzt will der Hersteller das Potenzmittel offiziell online verkaufen.

  Pfizer will mit dem Online-Verkauf von Viagra-Pillen auch seinen Ruf schützen, der unter wirkungslosen oder sogar gefährlichen Viagra-Kopien leiden könnte.

Pfizer will mit dem Online-Verkauf von Viagra-Pillen auch seinen Ruf schützen, der unter wirkungslosen oder sogar gefährlichen Viagra-Kopien leiden könnte.

Die E-Mail-Postfächer sind voll von zwielichtigen Angeboten für das Potenzmittel Viagra. Um dem Treiben Einhalt zu gebieten, verkauft der Hersteller Pfizer das Potenzmittel in den USA nun auch ganz offiziell online. Auf der Website viagra.com verspricht der Pharmariese eine diskrete Abwicklung und die Gewissheit, keine gefälschten blauen Pillen zu bekommen.

Der Konzern hatte bei Probekäufen im Internet vor zwei Jahren herausgefunden, dass vier von fünf Pillen gefälscht waren und lediglich 30 bis 50 Prozent des eigentlichen Wirkstoffs enthielten. "Einige Leute sehen nicht die Risiken, denen sie sich aussetzen", erklärte Pfizer-Vertreter Matthew Bassiur in einer am Montag verschickten Mitteilung.

Verkauf weiterhin nur mit Rezept

Für den Online-Verkauf arbeitet der Konzern mit der landesweit vertretenen US-Drogeriekette CVS zusammen, die die gesamte Abwicklung übernimmt. Dabei muss der amerikanische Kunde weiterhin ein Rezept seines Arztes vorlegen, um an das Präparat zu gelangen. Er erspart sich aber den persönlichen Gang zur Apotheke, die in den USA meist in Drogeriemärkten untergebracht ist.

Pfizer will mit dem Angebot letztlich auch seinen Ruf schützen, der unter wirkungslosen oder sogar gefährlichen Viagra-Kopien leiden könnte. Viagra ist für das Unternehmen eine der wichtigsten Einnahmequellen mit einem Umsatz von annähernd 2,1 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) im vergangenen Jahr, Tendenz steigend.

kmi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools