Startseite

Pfizer verkauft Viagra in den USA nun auch online

E-Mail-Postfächer sind voll von zwielichtigen Viagra-Angeboten. Laut Stichprobe des Konzerns sind vier von fünf Pillen gefälscht. Jetzt will der Hersteller das Potenzmittel offiziell online verkaufen.

  Pfizer will mit dem Online-Verkauf von Viagra-Pillen auch seinen Ruf schützen, der unter wirkungslosen oder sogar gefährlichen Viagra-Kopien leiden könnte.

Pfizer will mit dem Online-Verkauf von Viagra-Pillen auch seinen Ruf schützen, der unter wirkungslosen oder sogar gefährlichen Viagra-Kopien leiden könnte.

Die E-Mail-Postfächer sind voll von zwielichtigen Angeboten für das Potenzmittel Viagra. Um dem Treiben Einhalt zu gebieten, verkauft der Hersteller Pfizer das Potenzmittel in den USA nun auch ganz offiziell online. Auf der Website viagra.com verspricht der Pharmariese eine diskrete Abwicklung und die Gewissheit, keine gefälschten blauen Pillen zu bekommen.

Der Konzern hatte bei Probekäufen im Internet vor zwei Jahren herausgefunden, dass vier von fünf Pillen gefälscht waren und lediglich 30 bis 50 Prozent des eigentlichen Wirkstoffs enthielten. "Einige Leute sehen nicht die Risiken, denen sie sich aussetzen", erklärte Pfizer-Vertreter Matthew Bassiur in einer am Montag verschickten Mitteilung.

Verkauf weiterhin nur mit Rezept

Für den Online-Verkauf arbeitet der Konzern mit der landesweit vertretenen US-Drogeriekette CVS zusammen, die die gesamte Abwicklung übernimmt. Dabei muss der amerikanische Kunde weiterhin ein Rezept seines Arztes vorlegen, um an das Präparat zu gelangen. Er erspart sich aber den persönlichen Gang zur Apotheke, die in den USA meist in Drogeriemärkten untergebracht ist.

Pfizer will mit dem Angebot letztlich auch seinen Ruf schützen, der unter wirkungslosen oder sogar gefährlichen Viagra-Kopien leiden könnte. Viagra ist für das Unternehmen eine der wichtigsten Einnahmequellen mit einem Umsatz von annähernd 2,1 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) im vergangenen Jahr, Tendenz steigend.

kmi/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools