Startseite

"Vielleicht darf ich ja nochmal"

Thomas Gottschalk versprüht in seiner alten Wirkungsstätte viel Nostalgie und nimmt sich und seine Hörer auf die Schippe. An seinem Gastspiel scheint er Gefallen gefunden zu haben.

  Ein weiterer "Kultabend" mit Thomas Gottschalk als Radiomoderator ist nicht ausgeschlossen: "Ich habe noch Musik für eine Sendung mehr."

Ein weiterer "Kultabend" mit Thomas Gottschalk als Radiomoderator ist nicht ausgeschlossen: "Ich habe noch Musik für eine Sendung mehr."

Moderator Thomas Gottschalk, 62, ist zu seinen Anfängen zurückgekehrt und hat ein Gastspiel beim Radiosender "Bayern 3" gegeben, wo seine Karriere einst begann. Er moderierte am Sonntag in München die zweistündige Sendung "Kultabend" mit vielen Erinnerungen und viel Nostalgie. "Schön, wieder da zu sein. [...] Es ist nicht mehr so, wie es mal war", musste Gottschalk feststellen. "Man macht Radio jetzt im Stehen." Trotzdem möglich, dass es nicht bei dem einen Gastspiel bleibt. "Vielleicht darf ich ja nochmal", sagte Gottschalk zum Abschied. "Ich habe noch Musik für eine Sendung mehr."

Die Technik hatte ihm allerdings etwas zu schaffen gemacht. "Früher saß ich da mit drei Plattenspielern und war Herr der Lage." Das seien die guten Zeiten gewesen. Ein eigener Tiefgaragenplatz beim Bayerischen Rundfunk, Pfeife rauchen im Büro - "das war auch die glücklichste Zeit meines Lebens".

Passend zur nostalgischen Stimmung spielte Gottschalk Musik von Peter Gabriel, Def Leppard, R.E.M., Queen oder AC/DC - und "Here I go again" von Whitesnake. Von Interpreten neueren Datums schaffte es kaum jemand in die Sendung. Nur Green Day stand auf der Playlist. Gottschalk telefonierte mit alten Fans, las deren Briefe vor und machte sich immer wieder auch über sein fortgeschrittenes Alter - und das seiner Hörer - lustig.

"Ein paar Überlebende müsste es noch geben"

"Ein paar Überlebende müsste es noch geben aus dieser Zeit", sagte Gottschalk. "Man glaubt ja nicht, wie alt diese Leute inzwischen sind, die mir damals zugehört haben." Oder: "Meine Hörer heißen eben noch Hans und Petra und so." Auch den Skandal um den Schleichwerbungs-Verdacht in der ZDF-Show "Wetten, dass..." baute er ein und sagte, nachdem er von Cowboy-Stiefeln erzählt hatte: "Ein bisschen Schleichwerbung muss schon sein - sonst merkt ja keiner, dass ich's bin."

Der Moderator hatte seine Karriere im Radio begonnen und bei "Bayern 3" seit den 1970er Jahren Sendungen wie "Pop nach acht" und die "B3 Radio-Show" moderiert, die ihn - gemeinsam mit seinem Freund Günther Jauch - weit über Bayern hinaus bekannt machte. Im Herbst 1989 beendete Gottschalk seine Moderatorentätigkeit beim BR - und machte bekanntlich große Fernseh-Karriere.

Was ihm am Radio immer am besten gefallen hat, verriet er am Sonntagabend auch: "Ich zwinge fremde Menschen, die Musik zu hören, die ich gerade gerne hören möchte."

Rückkehr Gottschalks nicht ausgeschlossen

Doch möglicherweise steht nicht nur im Radio eine Rückkehr Gottschalks zum Bayerischen Rundfunk an. Voraussichtlich im Sommer werde der Entertainer eine Musikshow mit dem Titel "Good Vibrations" moderieren, berichtete der Branchendienst "w&v". Der BR teilte mit, er sei mit Gottschalk im Gespräch, eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Die Show ist laut Sender "als Zeitreise durch Rock- und Popmusik aus vier Jahrzehnten Musikgeschichte konzipiert".

Bereits am Freitag hatte Gottschalk im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) eine dreistündige Live-Sendung bei Radioeins moderiert - in der Reihe "Rückkehr der Radiolegenden". Seit dem 28. Januar waren dort Hugo Egon Balder, Dagmar Berghoff oder Frank Elstner zu hören. "Thomas Gottschalk hat Fernsehgeschichte geschrieben. Ihn jetzt wieder live am Mikrofon zu erleben, ist großartig", sagte RBB-Intendantin Dagmar Reim.

kave/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools