HOME

10 Vorsätze, die ihr wirklich einhalten könnt

Das neue Jahr hat noch nicht einmal richtig angefangen, aber die Turnschuhe verstauben schon wieder traurig in der Ecke? Hier ein paar gute Vorsätze, die man wirklich umsetzen kann!

Gute Vorsätze sind ja eigentlich eine schöne Idee. Jedes Jahr wieder. Man nimmt sich vor, gesünder zu essen, mehr zu meditieren oder jetzt aber mal wirklich irgendwas von Shakespeare zu lesen - und landet dann doch wieder bei Pizza bestellen, Trash TV und Fifty Shadey of Grey. Ups. ¯\_(ツ)_/¯


Für alle, die dieses Jahr schon wieder kläglich daran gescheitert sind, mit dem Rauchen aufzuhören, täglich Sport zu machen und sowieso ihr komplettes Leben zu ändern, haben wir uns 10 gute Vorsätze überlegt, die ein bisschen einfacher einzuhalten sind.


Beam me up, Scotty: Mondgrundstück kaufen

2016 war schlimm? Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Falls 2017 wirklich alles in die Luft gehen sollte, kann es nicht schaden, einen Plan B zu haben. Wenn diese Welt also ausgedient hat, werden diejenigen lachen, die vorgesorgt haben: Mit einem Grundstück auf dem Mond zum Beispiel. Klingt verrückt, aber wer es schafft, einen Platz in der Untergangs-Rakete zu ergattern, hat auf dem Mond dann erst einmal ausgesorgt. Oder man verkauft das Grundstück wieder, wenn die Preise Apokalypse-bedingt schlagartig steigen und besäuft sich vom Erlös hemmungslos. Eine sinnvolle Geldanlage ist es allemal.

Kostenpunkt: schon für ca. 40€, auch als Geschenk


#EsGehtUmUns: Wählen gehen 

Über Trump fassungslos sein, Merkel, AfD und sowieso sehr viel doof finden geht immer. Dafür braucht man keinen Neujahrsvorsatz. 2017 gibt es allerdings eine Möglichkeit, endlich mal etwas zu tun: Es ist Bundestagswahl. An einem Sonntag im Herbst (der genaue Termin wird noch bekannt gegeben) können wir alle sehr effizient einen Vorsatz umsetzen: Entweder aufraffen und zum Wahllokal gehen oder im Voraus Briefwahl beantragen und Stimme abgeben. Dauert alles in allem vielleicht ein bis zwei Stunden. Okay, es hilft natürlich, sich davor zu informieren, aber das ist sowieso immer eine gute Idee. Einen Vorsatz abhaken und etwas für die Demokratie tun in einem? Klingt nach einem guten Deal.

Kostenpunkt: kostenlos


Just called to say I love you: Mama anrufen

Ganz ehrlich: Achtsamkeitsmalbücher und Pilateskurse sind ja ganz nett - aber ein Telefonat mit Mutti ist der beste geistige Reset-Knopf, den es gibt. Wenn man einmal akzeptiert hat, dass sie es eben doch manchmal besser wissen, sind Eltern nämlich ganz wunderbare Ratgeber.

Natürlich muss man nicht bei allem auf die Erzeuger hören wie unsere Autoren, aber ab und zu rückt einfach niemand so gut alles wieder gerade wie die Person, die man immer anrufen kann - und es doch viel zu selten tut. Öfter mal den Hörer in die Hand nehmen und sich bei Mama und Papa melden ist also ein Vorsatz, der beiden Seiten gut tut. 

Kostenpunkt: gratis, aber unbezahlbar


Ciao, Milbenfang: Bettwäsche waschen 

Nicht nur die Bezüge, nein, die kompletten Kissen und Decken können ab und an einen Waschgang vertragen. Ergibt bei genauerem Nachdenken auch wirklich Sinn: Schweiß, Staub und Milben sitzen ja nicht nur auf dem Bettbezug herum, sondern dringen nach und nach auch weiter in die Bettwäsche ein. Weil die Vorstellung von unzähligen Bakterien und Schmutzpartikeln im eigenen, kuscheligen Bett relativ ekelhaft ist, lohnt es sich, ab und an entweder die heimische Waschmaschine (sofern die großen Decken dort hineinpassen) zu strapazieren oder sich für nicht allzu viel Geld eine Maxi-Waschladung inklusive Trocknung im Waschsalon zu gönnen. Pssst: Letzteres macht die Bettwäsche unvergleichlich flauschig!

Kostenpunkt: im Waschsalon ca. 10€


Let's get physical: Einen neuen Sport ausprobieren

Die immer gleiche Laufstrecke nervt, die Fitnessstudio-Mitgliedschaft zeigt nicht die gewünschten Effekte, weil Beinpresse und Kreuzheben irgendwann langweilig werden? Warum nicht mal Bouldern, Crossfit oder Poledance ausprobieren, um sich fit zu halten? Die meisten Studios bieten Probestunden an, teilweise findet man bei Apps wie Groupon sogar Sonderangebote, oft auch für 2 Personen. Selbst, wenn es bei einem einmaligen Ausflug an die Stange, die Freeweights oder die Kletterwand bleibt, hat man sich bewegt und kann beim nächsten Date mit der exotischen Sportart prahlen - dafür empfiehlt es sich allerdings doch, öfter als einmal hinzugehen. 

Kostenpunkt: je nach Sport und Studio, Probestunden aber oft schon ab ca. 10€


Kampf der Einsamkeit: Socken aussortieren

Der Mensch ist ein endlos hoffendes Wesen. Das zeigt sich vor allem daran, dass er einzelne Socken noch Monate, teilweise Jahre aufbewahrt, falls doch noch ihr vermisstes Gegenstück auftauchen sollte. Das ist zwar einerseits rührend, andererseits auch in 99% der Fälle ein extrem sinnbefreites Unterfangen. Also warum nicht mit dem neuen Jahr endlich den schweren Schritt gehen und einen klaren Schnitt machen? Es ist ungeahnt kathartisch, all die einzelnen Socken loszuwerden und beim Griff in die entsprechende Schublade endlich wieder auf Anhieb Paare statt trauriger Einzelkämpfer in Händen zu halten. 

Kostenpunkt: kostenlos


Work hard, play hard: Sexspielzeug kaufen

Ein von xero (@xer.0) gepostetes Foto am

Was klingt besser: Sich über das dreißigste misslungene Tinder-Date ärgern und Amor verfluchen, weil er mal wieder massiv cockblockt oder den eigenen sexuellen Erfolg im neuen Jahr endlich selbst in die Hand nehmen? Dank dem Vormarsch der seriösen Sextoy-Websites findet man online mittlerweile erotische Helfer für jedes Geschlecht und jeden Geschmack. Ob allein oder mit Partner*in: Stimulation macht Spaß und ist sexy. Auch, wer bisher mit reiner Handarbeit zufrieden war, wird sich wundern, auf wie viele andere Arten man die eigene Lust steigern kann. Und "Spaß im Bett" ist nun wirklich ein einfacherer Vorsatz als "Nie wieder saufen"!

Kostenpunkt: ab ca. 10€


Shut up and take my money: Spenden

Wer sich entscheidet, monatlich etwas an eine wohltätige Organisation zu spenden, lagert seinen Vorsatz quasi mit dem Ausfüllen eines Formulares aus. Ganz davon abgesehen, dass es natürlich großartig ist, wichtige Missionen zu unterstützen, befreit das Wissen um den Spenden-Dauerauftrag das eigene Gewissen auch ganz ungemein: An den Spendensammlern in der Fußgängerzone vorbeigehen, ohne sich wie ein allzu schlechter Mensch zu fühlen und wissen, dass man irgendwie etwas Gutes tut - ohne Zeit dafür haben zu müssen. Ja, man könnte auch Tierheim-Hunde Gassi führen, aber wie oft denkt man daran realistisch gesehen? Da ist Wohltätigkeits-Outsourcing doch besser als nichts!

Kostenpunkt: je nach Organisation, aber schon für unter 10€ im Monat


Futterneid adé: Essensvorräte anlegen

Nicht nur für den eventuellen Katastrophenfall (Ja, 2016 hat unser Vertrauen in ein apokalypsefreies Folgejahr wirklich in seinen Grundfesten erschüttert...) lohnt es sich, mehr zuhause zu haben als eine halbe Packung Spaghetti und einen abgelaufenen Sojajoghurt. Es muss vielleicht nicht unbedingt für 10 Tage reichen, wie kürzlich offiziell vorgeschlagen, aber auch in kleineren Notfällen (akuter Kater, unerwarteter Feiertag...) können einige klug gelagerte Konserven wenn nicht das eigene Leben, dann doch den ganzen Tag retten. An einem ruhigen Tag einmal zu überlegen, welche Lebensmittel man öfter benötigt und gut lagern kann, loszugehen und einmal den Rieseneinkauf zu machen, gibt ein angenehm erwachsenes "Ich habe mein Leben im Griff"-Gefühl.

Kostenpunkt: je nach Essens- und Supermarkt-Präferenz


The first cut is the deepest: Zahnseide benutzen

Redaktionsintern gibt es seit Wochen kaum ein Thema, das heißer diskutiert wird als der regelmäßige Gebrauch von Zahnseide. Die bereits Bekehrten fachsimpeln über die beste Sorte, das anfängliche Bluten ("Das ist ganz normal, das liegt nur daran, wie entzündet das alles ist!") und den Gestank ("Dito!") des Zahnfleisches und wie viel Lebensqualität die regelmäßige Reinigung der Zahnzwischenräume mit sich bringt. Bei solch glühenden Verfechtern kann man dem Ganzen eigentlich auch eine Chance geben. Die Zahnseideexperten der Redaktion empfehlen übrigens die kleinen Sticks statt der langen Fäden - für eine extra befriedigende Reinigung. 

Kostenpunkt: ab ca. 2€


Viel Glück beim Umsetzen eurer ursprünglichen oder realistischeren Vorsätze. Und wenn alle Stricke reißen, kann man immer noch verächtlich sagen: "Pfff, Neujahrsvorsätze. Brauch' ich nicht, für mich ist jeder Tag ein Neuanfang!"



Neon-Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools