HOME

Die TKKG-Folgen unserer Kindheit würden heute einen veritablen Shitstorm verursachen

Millennials sind mit den Abenteuern von Tim, Karl, Klößchen und Gaby groß geworden. Hört man sich die Folgen von damals als Erwachsener aber noch einmal an, stellt man fest: WTF?

Tim, Karl, Klößchen und Gaby - die Titelhelden von TKKG

Tim, Karl, Klößchen und Gaby - die Titelhelden von TKKG

Es gibt so Dinge, da muss man sich einfach zwischen zwei Optionen entscheiden. Cola oder ? Stones oder Beatles? Und natürlich: "Die drei Fragezeichen" oder "TKKG"? Die beiden erfolgreichsten deutschen Hörspielreihen (Ja, von mir aus, die "Fünf Freunde" gibt es auch noch) haben eine ganze Generation durch die Kindheit begleitet.

Ich bin TKKG-Fan der ersten Stunde - also fast. Als ich 1988 das Licht der Welt erblickte, gab es TKKG-Bücher bereits seit neun Jahren, die Hörspiele seit sieben. Trotzdem fand die Serie schnell den Weg in mein Herz und die Kassettensammlung den Weg in den ausziehbaren Bettkasten in meinem Kinderzimmer. Großartige Folgentitel wie "Angst in der 9a", "Die Falschmünzer vom Mäuseweg" und "Todesgruß vom Gelben Drachen" sorgsam nach Nummern sortiert. Fast jeden Abend kuschelte ich mich mit meinen zwei großen Brüdern zusammen ins Bett, um im Dunklen den Abenteuern von , Karl, Klößchen und Gabi zu lauschen. Heute nur noch ein Relikt, war die MC samt Ghettoblaster damals noch der heiße Scheiß. Ich kann es noch immer in meinem Kopf hören, dieses beruhigende, monoton walzende Geräusch des Abspielens, kurz bevor die Titelmelodie einsetzt: "TKKG – die Profis in spe".

Einige Jahre später verlor ich dann das Interesse an den Kassetten, meine verkaufte die Sammlung auf dem Flohmarkt und TKKG verschwand lange aus meinem Kopf. Bis vor ein paar Jahren. Mit Anfang 20 habe ich mir in einem Anflug von Nostalgie mal wieder ein paar alte TKKG-Folgen geben wollen und war – gelinde gesagt – überrascht. Was einem doch als Kind alles so nicht auffällt, und was mit erwachsenen Augen, oder besser: Ohren, dann doch ganz anders klingt.

TKKG und die fragwürdige Moral

Ich musste feststellen: TKKG ist keine unschuldige, unverfängliche Kinderserie, sondern voll von komischen Vorurteilen und moralisch mehr als fragwürdigen Verhaltensweisen. Tarzan – oder Tim, wie man ihn ab Folge 38 nennen musste, weil Tarzan markenrechtlich geschützt ist – verprügelt zum Beispiel ständig irgendwen aus irgendwelchen Gründen. Hier und da von der Notwehr gedeckt, drescht sich der Anführer der Vier durch fast jede Folge. Er droht einem völlig unbescholtenen Obdachlosen auch schon mal "Dresche" an, wenn er nicht mit den gewünschten Infos rausrückt – ohne dass der vorher in irgendeiner Form aggressiv war.

In einer anderen Folge prügelt Tim gar Obdachlose aus ihrer Behausung, nur damit er und Klößchen einen Tag "Penner spielen" können. Den kleinen dicken Willy aka Klößchen wiederum mobbt der Held der Serie fast durchgehend wegen seines Gewichts. Und die Tätersuche machen sich TKKG gerne auch mal ein bisschen einfacher. So sind alle "Punker", "Penner" oder "Zigeuner" von vornherein schon mal suspekt – und am Ende nicht selten die Schuldigen. Auch das Frauenbild lässt – zumindest aus heutiger Sicht – zu wünschen übrig. Gabi wird zum Beispiel oft weggeschickt, wenn es spannend wird, weil "ein Mädchen um diese Uhrzeit nach Hause gehört" und von ihrem Freund Tim bekommt sie auch schon mal den freundlichen Hinweis, "das Maul zu halten". Ansonsten ist sie hauptsächlich Anhängsel und ein wandelndes Klischee: hübsch, blond und furchtbar lieb zu Tieren.

Popkultur und der zeitliche Kontext

Selbstverständlich muss man Popkultur im Kontext der Zeit betrachten, in der sie entstand. TKKG gibt es seit 1979, mehr als die ersten 100 Folgen sind vor der Jahrtausendwende veröffentlicht worden. In den 80er-Jahren war das Mainstream-Frauenbild noch anders als heute, Obdachlose wurden von den meisten nun mal "Penner" genannt – und selbst das Wort "Neger" war hier und da noch gebräuchlich (was auch immer uns der TKKG-Autor mit Tims Ausspruch "Das haut den selbst stärksten Neger aus der Weltraumkapsel" sagen wollte).

Aus heutiger Sicht wirkt vieles von TKKG mindestens verstörend, und man fragt sich, warum damals den Eltern nicht aufstieß, womit sie ihre da konfrontierten. Aber heutzutage würden Eltern auch nicht mehr im Auto rauchen, wenn hinten die Kinder sitzen. Oder die zehnköpfige Geburtstagsgesellschaft der kleinen Tochter in einem handelsüblichen Kombi ins Schwimmbad fahren – und zwar mit einer Tour. Früher aber war das alles normal. Früher wurde über manche Dinge halt weniger nachgedacht. Früher war TKKG einfach eine Serie über vier Helden, die über jeden Zweifel erhaben waren. Heute aber, da bin ich mir sicher, würde TKKG als Neuerscheinung einen veritablen Shitstorm nach sich ziehen – wenn sich denn überhaupt ein Verlag finden würde, der die TKKG-Folgen von damals heute so nochmal herausbringen würde.

Neon-Logo Das könnte Sie auch interessieren