HOME

Warum man beim ersten Date übers Geld sprechen sollte

Warum man in einer Partnerschaft am besten von Anfang an über Geld spricht und worauf es in solchen Gesprächen ankommt, erklärt der Paarberater Michael Mary im NEON-Interview, dem ersten Teil unserer Serie "Geld und Liebe".

Von Charlotte Friederich, Felix Lill und Jurek Skrobala

Wer früh übers Geld spricht, kann Streit in der Partnerschaft vermeiden

Wer früh übers Geld spricht, kann Streit in der Partnerschaft vermeiden

NEON: Herr , warum ist das Thema Geld in vielen Beziehungen tabu?

Michael Mary: Das liegt an unserem Idealbild von Romantik. Spricht man über Geld, dann liebt man sich angeblich nicht genug, und geht es um Liebe, dann darf Geld damit nichts zu tun haben. Das ist Quatsch. In einer Paarbeziehung geht es ständig um Geld, und nur, wer darüber spricht, wird gut damit umgehen können. Aber gerade diesen ehrlichen Blick scheuen viele, denn er macht deutlich, was für eine Art Beziehung man führt und wie gut sie ist.

Erleben Sie das auch in Ihrer Praxis?

Ja. Viele Paare merken erst in einem offenen Gespräch, dass durch das Schweigen Unzufriedenheit entstanden ist. Einer ist vielleicht tief enttäuscht, weil der andere ihm nie etwas schenkt, der kannte aber diesen Wunsch gar nicht.

"Irgendwann muss das Thema sowieso auf den Tisch"

Wann spricht man den anderen als Erstes auf Geld an?

Das kann bereits beim ersten Date sein, wenn es darum geht, wer die Rechnung zahlt. Irgendwann muss das Thema sowieso auf den Tisch spätestens wenn man zusammenzieht und gemeinsam Dinge anschafft.

Ich soll mit meinem Flirt über Finanzielles sprechen? Was für ein Stimmungskiller!

Gar nicht. Wer über Geld spricht, nähert sich einander an. Wenn Sie beim ersten Date ehrlich fragen: „ Wie stellst du dir das vor soll ich bezahlen, oder machen wir erst mal getrennt?“ , dann lernen Sie die Einstellungen des anderen auf Anhieb besser kennen und verhindern so, in peinliche Fettnäpfchen zu treten.

Was kann passieren, wenn man nicht über Geld spricht?

Ein Beispiel: Sie und Ihr Partner planen einen Urlaub. Sie haben dafür aber gerade kein Geld, also bietet er Ihnen an, die Kosten zu übernehmen. Wenn Sie jetzt schweigen, müssen Sie sich nicht wundern, wenn er Sie nach dem Urlaub fragt, wann er eigentlich sein Geld zurückbekommt. Er hat es Ihnen im Wohlwollen geliehen, Sie dachten dagegen, es sei ein Geschenk. Schon ist ein Konflikt da.


Und wie spreche ich dann am besten über dieses leidige Thema?

So, dass Sie herausfinden, wie das Geld des anderen gemeint ist. Hätten Sie vorher danach gefragt, hätten Sie sich den Krach gespart. Wer konstruktiv über Geldsprechen will, muss nach dessen Zweck fragen: Dient es dem sogenannten Leistungsausgleich in einer Beziehung? Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der eine zeitweise auf seine Karriere verzichtet, um für die Kinder zu sorgen. Oder wird das Geld im freundschaftlichen Wohlwollen vergeben? Dann muss man es irgendwann zurückzahlen, Geben und Nehmen der Partner sollten sich auf Dauer ausgleichen. Oder ist das Geld ein Geschenk, also ein reiner Liebesbeweis, und darf somit nicht gegengerechnet werden?

"Auf kleinsten gemeinsamen Nenner einigen"

Wie haben Sie für sich das Problem gelöst?

Ich habe eine schlichte Abmachung mit meiner Frau. Jeder nimmt von dem gemeinsamen Konto, was er braucht, achtet aber darauf, dass für den anderen genug übrig bleibt. Für uns klappt das sehr gut würde es aber bestimmt nicht bei jedem Paar. Wenn der eine extrem sparsam ist, der andere aber große Freude daran hat, Geld auszugeben, entsteht schnell ein Gefühl von Ungerechtigkeit. In diesen Beziehungen ist es besonders wichtig, dass beide offen erklären, was für sie wichtig ist und wo ihre Schmerzgrenzen liegen. In Geldfragen einigt man sich immer auf den kleinsten gemeinsamen Nenner.

Klingt, als würde man seine Beziehung nur noch verwalten …

Im Gegenteil! Sie geben der Liebe Auftrieb. Wer diese Dinge klärt, weiß, dass er materiell unabhängig ist und bei einer Trennung geregelt auseinandergehen könnte. Damit ist klar, dass man nicht aus finanzieller Notwendigkeit beim anderen bleibt. So kann man viel unbeschwerter zusammenleben.

In den kommenden vier Folgen unserer NEON-Serie "Geld und Liebe" erzählen Paare, wie sie es mit dem Thema halten.

Dieser Text ist in der Ausgabe 09/17 von NEON und auch digital für das Tablet auf iOS und Android erschienen. Hier können Einzelhefte des Magazins nachbestellt werden.

Weitere Themen

Neon-Logo Das könnte Sie auch interessieren