HOME

Verhilft der Gebärmutterhals zum Super-Orgasmus?

Unsere Autorin und der letzte - und vielleicht auch lauteste - Schrei der Sexualwissenschaft: Es dreht sich alles um einen kleinen donutförmigen Knubbel, den Gebärmutterhals. Was folgt ist ein befriedigendes, psychedelisches "Oooooooh".

Von Theresa Lachner

Gebär, Mutter, Hals, . Klingt erst mal wie eine dieser "Finden Sie das Wort, das nicht in die Reihe passt"-Aufgaben aus Assessment-Centern der frühen Nullerjahre ist aber angeblich der allerletzte Schrei aus der erogenen Zone. Die Zervix, ein Organabschnitt, den ich bisher mit Schwangerschaften oder Krebsdiagnosen assoziiert habe, soll jetzt für bewusstseinsverändernde Orgasmen sorgen?

Aber hallo, sagt die neuseeländische Sexualwissenschaftlerin Olivia Bryant per Skype. "Beim Gebärmutterhalsorgasmus wird DMT freigesetzt, derselbe Wirkstoff wie beim Konsum der psychedelischen Droge Ayahuasca. Das ist nicht einfach nur ein Höhepunkt, sondern ein Zustand." Wer mit dem Finger nicht bis ganz nach hinten kommt, kann es mit einem Glasdildo probieren. "Wonach du suchen musst, ist etwas, das sich anfühlt wie deine Nasenspitze. Mit so einer kleinen Kuhle drin. Sobald du am G-Punkt vorbei bist und diese kleine Erhebung fühlst, weißt du Bescheid."

Ein anatomisches Schaubild aus der Google-Image-Suche hilft mir dabei so sehr wie eine historische Landkarte, nämlich null. Erst mal gehe ich eigenhändig auf Expeditionsreise, Beine angewinkelt und ab in unbekannte Tiefen. An der geriffelten Fläche des G-Punkts vorbei bis hin zu so einem kleinen donutförmigen Knubbel.

Irgendwie bin ich gerührt. Und gleichzeitig ein bisschen beschämt darüber, wie erfolgreich ich diesen Teil von mir die letzten 30 Jahre ignoriert habe es sei denn, irgendjemand ist dagegengeprallt. Dann war da Schmerz.

Vagina-Verspannungen werden weggedrückt - und dann: der Orgasmus

Eine normale Reaktion, findet Olivia Bryant: Auf unangenehme Berührungen reagiere der Körper mit Anspannung, das sei ein Schutzmechanismus. Auch ein Frauenarztbesuch, bei dem das Spekulum hopplahopp reingeschoben wird, sei eine Grenzüberschreitung. "Daraus entsteht nach einer Weile eine Art Verspannung, nur eben nicht im Nacken, sondern in der Vagina."

Wie bei jeder Verspannung ist erst mal Wellnessprogramm angesagt: Man drückt, mit Finger oder Dildo, einfach so lange vorsichtig auf die taube oder zwickende Stelle, bis die Verspannung sich löst. Mit viel Fingerspitzengefühl wird aus diesem kleinen Knubbel da irgendwo tief drin tatsächlich eine extrem erogene Zone. Das Gefühl ist so ein tiefes, befriedigendes "Oooooooh", das sich vom Rücken bis in die unkontrolliert zuckenden Füße zieht.

Von kosmischen Ayahuasca-Verschmelzungen waren meine Sexpartner und ich zwar noch ein Stück entfernt. Aber über exorzismusartige Orgasmen hat sich auch noch keiner beschwert.


Neon-Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools