HOME

Carolin Kebekus in Sambia - "Alle Mädchen auf der Welt sollen zur Schule gehen"

Frauen werden viel stärker von extremer Armut getroffen als Männer. Das fand die NGO One bereits 2015 heraus. Seitdem will sie mit verschiedenen Projekten darauf aufmerksam machen. Nun ist Carolin Kebekus in Sambia unterwegs - und stellt jeden Tag einen Teil der Zusammenarbeit vor.

Carolin Kebekus zusammen mit weiblichen afrikanischen Comedians, die sich an der One-Aktion #GirlsCount beteiligen.

Carolin Kebekus zusammen mit weiblichen afrikanischen Comedians, die sich an der One-Aktion #GirlsCount beteiligen.

Carolin Kebekus ist eine Woche lang in Sambia unterwegs - sie unterstützt dort die Kampagne "Armut ist sexistisch" der NGO One. Einer Studie der Organisation zufolge werden Frauen bei extremer Armut doppelt benachteiligt, so werden jährlich 40.000 Mädchen zwangsverheiratet, viele haben immer noch einen schlechteren Zugang zu Bildung als Männer. Für NEON berichtet Kebekus darum jeden Tag kurz über ein Projekt der Entwicklungszusammenarbeit in Afrika.

"Ich feiere meinen Geburtstag mit meinen unfassbar lustigen Kolleginnen aus ! Und nebenher machen wir uns dafür stark, dass alle Mädchen auf der Welt zur Schule gehen können, denn für 130 Millionen Mädchen ist das bislang leider nicht möglich!"

#GirlsCount ist eine Aktion der entwicklungspolitischen Lobby- und Kampagnenorganisation One, um darauf aufmerksam zu machen, dass weltweit immer noch 130 Millionen Mädchen (darunter 51 Millionen in ) keinen Zugang zu Bildung haben. Bei der Aktion sollen Menschen aus aller Welt von 1 bis 130 Millionen zählen, um den Mädchen eine Stimme und ein Gesicht zu geben, die heute keinen Zugang zu Schulbildung haben.

Dazu sucht sich jede Person eine Zahl aus, filmt sich dabei, wie sie diese Zahl sagt und lädt dieses Video anschließend hoch. So entsteht das längste Video der Welt, das ein Zeichen für für alle Mädchen setzen soll. Mit dabei sind unter anderem die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai, Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg, IWF-Chefin Christine Lagarde, U2-Sänger und ONE-Mitbegründer Bono, Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, die Band Culcha Candela, Model Lena Gercke sowie die US-Schauspielerinnen Charlize Theron und Lena Dunham. Auch die Sesamstraßenfigur Graf Zahl hat sich nicht lange bitten lassen.

Hier geht's zu den Videos.


Carolin Kebekus/NEON

Neon-Logo Das könnte Sie auch interessieren