HOME

Wie AnwältInnen in Sambia Opfern von häuslicher Gewalt helfen

Frauen werden viel stärker von extremer Armut getroffen als Männer. Das fand die NGO One bereits 2015 heraus. Seitdem will sie mit verschiedenen Projekten darauf aufmerksam machen. Nun ist Carolin Kebekus in Sambia unterwegs - und stellt die Zusammenarbeit vor.

Carolin Kebekus in Sambia

Carolin Kebekus zu Gast bei der "National Legal Aid Clinic for Women"

Carolin Kebekus ist eine Woche lang in Sambia unterwegs - sie unterstützt dort die Kampagne "Armut ist sexistisch" der NGO One. Einer Studie der Organisation zufolge werden Frauen bei extremer Armut doppelt benachteiligt, so werden jährlich 40.000 Mädchen zwangsverheiratet, viele haben immer noch einen schlechteren Zugang zu Bildung als Männer. Für NEON berichtet Kebekus darum jeden Tag kurz über ein Projekt der Entwicklungszusammenarbeit in Afrika.

"Das sind meine Heldinnen - Großartige Rechtsanwältinnen und die Frauen, für die sie sich einsetzen! Sie haben mir heute Ihre ganz persönlichen Geschichten darüber erzählt, welches Unrecht sie erfahren und gemeinsam bekämpft haben. Mindestens die Hälfte aller Frauen in erlebt Gewalt durch ihren Mann - aber diese Rechtsanwältinnen stellen sich dagegen und helfen Frauen, die Täter anzuklagen und ihre Rechte durchzusetzen!"

Das Projekt "National Legal Aid Clinic for Women" zur Stärkung der sambischen Zivilgesellschaft wird unter anderem von der deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt. Es legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Stärkung der Frauen in Sambia, die noch immer häufig Opfer von geschlechterspezifischer Gewalt werden und oft keinen Zugang zu professionellem Rechtsbeistand haben, schlicht weil sie nicht das nötige Geld zur Verfügung haben. In der Legal Aid Clinic können sie seit 1990 gegen eine minimale Gebühr die Dienste von AnwältInnen in Anspruch nehmen. Die insgesamt acht AnwältInnen arbeiten nicht nur in und um Lusaka sondern auch in anderen Landesteilen. Die Organisation vertritt und berät Frauen und Jugendliche in straf- und zivilrechtlichen Prozessen, insbesondere im Bereich Familienrecht (z.B. Scheidungsverfahren) und Landrecht.

In Missbrauchsfällen und Fällen von häuslicher Gewalt bietet die NLACW auch psychosoziale Beratung an, unterstützt Opfer als Nebenkläger/innen aber auch zu Unrecht Angeklagte in Strafprozessen. Die NLACW organisiert außerdem Aufklärungskampagnen zu den Rechten von Frauen und Jugendlichen.

Gewalt gegen Frauen ist ein großes Problem in Sambia – die Hälfte aller sambischen Frauen erlebt in ihrem Leben Gewalt durch ihren Intimpartner (die Dunkelziffer dürfte weit darüber liegen). Mit acht AnwältInnen kann die Legal Aid Clinic den Bedarf allerdings nicht abdecken. 2016 kam es bei über 1.000 Bewerbungen um Rechtsbeistand zu nur rund 339 Gerichtsprozessen. Der sambische Staat bemüht sich darum, Frauen besser zu schützen. So wurde ein "Fast Track Court" eingerichtet, der sich um Fälle genderbasierter Gewalt kümmert. Das Gerichtsverfahren ist kostenfrei, und die Prozesse sollen beschleunigt werden. Es wurde auch ein extra Gericht für Fälle der Kindesmisshandlung eingerichtet. Die Kinder müssen den Tätern bei ihrer Aussage z.B. nicht mehr gegenüberstehen, sondern haben einen Extra-Raum zur Verfügung. Diese guten Ansätze werden leider eher langsam umgesetzt und es fehlt an Mitteln.  

NEON/Carolin Kebekus

Neon-Logo Das könnte Sie auch interessieren