Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Bist du schlau genug? 7 Intelligenztests für jeden Typ

In der aktuellen NEON-Titelgeschichte »Bist du schlau genug?« geht es um Intelligenz. Wir bewundern schlaue Menschen und machen sie zu Vorbildern, oder wir beneiden sie um ihre Intelligenz und nennen sie »Streber«. Aber wie können wir herausfinden, wie schlau wir selbst sind? Der Psychologe Edwin Boring meinte schon 1923: »Intelligenz ist das, was der Intelligenztest misst.« Je nach Test kann das natürlich ganz unterschiedlich aussehen. Im Internet gibt unzählige solcher Tests. Sieben davon haben wir in einer Typologie gesammelt.

Für Zahlenjongleure: der klassische IQ-Test

Klar, bei der menschlichen Intelligenz spielen viele Faktoren eine Rolle. Intelligenz zu messen und in einer Zahl auszudrücken ist selbst unter Wissenschaftlern nicht unumstritten. Trotzdem ist der »handelsübliche« IQ-Test, bei dem ein Intelligenzquotient (IQ) ermittelt wird, sehr beliebt. In verschiedenen Varianten gibt es ihn auch im Internet. Wer sich gern an Zahlen festhält, kann hier unter Zeitdruck seinen IQ bestimmen. Der Durchschnitts-IQ soll zwischen 91 und 109 liegen. Zum Vergleich: Albert Einstein hatte angeblich einen IQ von 160.

Für Streber: Der MENSA-Test

Wer bei MENSA, dem Internationalen Club der Hochbegabten aufgenommen werden will, sollte bei diesem Test den Großteil der Aufgaben ohne Probleme lösen können. Der Club der Superintelligenten hat nur etwa 120.000 Mitglieder weltweit. Auf der Webseite von MENSA Deutschland kann man eine verkürzte, spielerische Version des Aufnahmetests ausprobieren.

Für Unibewerber:Der Studieneignungstest

Immer mehr Universitäten reicht die Abiturnote allein nicht mehr. In den meisten Fällen sagt eine Zahl nicht viel darüber aus, ob ein Studienbewerber wirklich für eine akademische Laufbahn in Frage kommt. Es gibt spezielle Zulassungstests, bei denen Universitäten prüfen, ob ihre Bewerber in der Lage sind, ein Studium zu schaffen. Hier gibt es Beispielfragen eines solchen Tests an der Leuphana Universität.

Für Sensible: Der EQ-Test

Wem Allgemeinwissen und logisches Denken nicht so wichtig sind wie Einfühlungsvermögen und soziale Kompetenz, kann statt seines IQ seinen EQ (Emotionalen Intelligenzquotienten) ermitteln. Die Höhe des EQ soll aussagen, wie gut man sich in der Welt zurechtfindet, ob man Situationen richtig einschätzen und zwischenmenschliche Beziehungen führen kann. Über die Seriösität solcher EQ-Tests im Internet kann man streiten. Eine Psychologie-Webseite bietet zumindest einen wissenschaftlich konstruierten, vollstandardisierten Online-Test an.

Für Möchtegern-Diplomaten: Der Einstellungstest des Auswärtigen Amtes

Wer deutscher Diplomat werden will, bewirbt sich beim Auswärtigen Amt. Teil des Aufnahmeverfahrens ist ein Wissenstest, um das politische, gesellschaftliche und allgemeine Wissen der Anwärter zu prüfen. Mit dieser Onlineversion kann jeder testen, ob er das Zeug zum Diplomaten hat.

Für Nachwuchs-Freunde-und-Helfer: Der Einstellungstest der Polizei

Polizisten müssen besorgten Bürgern helfen, sie schützen, Streitereien schlichten, Anzeigen aufnehmen, den Verkehr regeln und Straftaten aufklären. An der Polizeischule müssen die Anwärter ein hartes Aufnahmeprogramm überstehen, und auch dieser Wissenstest gehört dazu.

Für rasende Reporter: Der Aufnahmetest an Journalistenschulen

Wer Journalist werden will, kann sich zum Beispiel bei der renommierten Henri-Nannen-Journalistenschule bewerben. Hier werden bei einem mehrstufigen Aufnahmeverfahren nur die Besten gesucht und gefunden. In der Finalrunde müssen sich die Bewerber durch diesen anspruchsvollen Wissenstest und einen Bildertest kämpfen, in kürzester Zeit eine Reportage vor Ort schreiben und in einem Auswahlgespräch einen guten Eindruck bei der kritischen Jury hinterlassen.

Habt ihr schon einmal Intelligenztests gemacht? Fühlt ihr euch schlau genug?

Neon-Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools