Athen stellt öffentlich-rechtlichen Sender ERT ein

11. Juni 2013, 19:28 Uhr

Die Regierung in Griechenland hat überraschend noch für heute die Schließung des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders ERT bekannt gegeben.

1 Bewertungen

Die Regierung in Griechenland hat überraschend noch für heute die Schließung des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders ERT bekannt gegeben. Zur Begründung verwies ein Regierungssprecher in Athen auf die demnach schlechte Führung und Verwaltung des Senders.

"Die Ausstrahlung des ERT wird nach dem Ende des Programms heute abend aufhören", sagte der Sprecher Simos Kedikoglou. Der Sender sei ein außerordentliches Beispiel für "fehlende Transparenz" und "unglaubliche Ausgaben". "Das wird nun ein Ende haben", sagte Kedikoglou.

Der ERT besteht aus drei Kanälen mit mehreren tausend Mitarbeitern. Der Regierungssprecher sagte weiter, das öffentlich-rechtliche Fernsehen werde in anderer Form neu gestartet, mit deutlich weniger Mitarbeitern.

Die Ankündigung der Regierung kam überraschend und fiel zusammen mit der Anwesenheit der Vertreter der Gläubiger-Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF). Die neue Mission soll dazu dienen, den Fortgang der Reformen zu überprüfen, so dass in den kommenden Wochen eine weitere Zahlung von 3,3 Milliarden Euro für das überschuldete Land freigegeben werden kann.

AFP