Eklat im Bundestag wegen Anhörung zu Flughafen-Debakel

15. Januar 2013, 16:33 Uhr

Bei Beratungen des Bundestages über das Debakel beim Berliner Großflughafen hat es einen Eklat gegeben.

0 Bewertungen

Bei Beratungen des Bundestages über das Debakel beim Berliner Großflughafen hat es einen Eklat gegeben. Die Sitzung des Haushaltsausschusses wurde auf Antrag von Schwarz-Gelb abgebrochen, weil die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Klaus Wowereit und Matthias Platzeck (beide SPD), nicht erschienen. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) wies Täuschungsvorwürfe im Zusammenhang mit dem Flughafen zurück.

Das Fernbleiben von Wowereit und Platzeck sorgte bei Schwarz-Gelb für heftige Kritik. "Wenn man viel Geld vom Steuerzahler haben will, muss man auch zu den Ausschussberatungen kommen", sagte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle. Viele konkrete Fragen könnten nur geklärt werden, wenn die Vertreter der Mehrheitseigner Berlin und Brandenburg anwesend seien, sagte der Unions-Haushaltsexperte Norbert Barthle (CDU).

Der SPD-Abgeordnete Klaus Brandner nahm Wowereit und Platzeck indes gegen die Kritik in Schutz. Die beiden Regierungschefs hätten erst am Montagnachmittag die Einladung des Ausschusses erhalten, sagte er. Durch den Abbruch der Ausschusssitzung habe Ramsauer nicht zu dem gegen ihn erhobenen Vorwurf befragt werden können, er habe bereits im Dezember von der neuerlichen Verzögerung bei der Flughafen-Eröffnung gewusst.

"Ich weise die Unterstellung, ich hätte irgendetwas früher gewusst, in aller Deutlichkeit zurück", sagte Ramsauer in Berlin. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, es bestehe der Verdacht, dass Ramsauer schon drei Wochen vor den Aufsichtsratsmitgliedern von der neuerlichen Verschiebung gewusst, dies aber verschwiegen habe.

Ramsauer sagte dazu, Flughafen-Technikchef Horst Amann sei am 19. Dezember im Bundesverkehrsministerium gewesen. Bei dem Termin habe es sich um ein Routinegespräch beim zuständigen Staatssekretär gehandelt. Dabei habe Amann lediglich gesagt, dass der Eröffnungstermin "nicht sicher" sei.

SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte der "Süddeutschen Zeitung": "Allem Anschein nach hat Ramsauer die Öffentlichkeit getäuscht." Sollte sich dies bewahrheiten, "erscheint die Rolle von Herrn Ramsauer in ganz neuem Licht. Ramsauer "als verantwortlicher Verkehrsminister ist bisher unter der ganzen Debatte um den Flughafen BER hergetaucht", sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. "Das kann nicht sein."

Die Grünen forderten Ramsauer auf, am Mittwoch im Bundestag persönlich zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Der Minister solle sich in der Fragestunde nicht durch einen Staatssekretär vertreten lassen, erklärte Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck. "Es ist schon ein Skandal, dass sich Herr Ramsauer ständig hinter dem noch Aufsichtsratsvorsitzenden Wowereit versteckt und ansonsten nur hin und wieder kryptische Ankündigungen macht", erklärte Fraktionschefin Renate Künast.

Die CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wies Gabriels Vorwurf als "parteitaktisches Manöver" zurück. "Gabriel lenkt von den eigentlich Verantwortlichen ab - dem Aufsichtsratsvorsitzenden und seinem Stellvertreter", sagte sie vor Journalisten in Berlin. Wowereit war als Konsequenz der erneuten Verzögerung von seinem Posten als Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft zurückgetreten, er will den Posten am Mittwoch an den bisherigen Aufsichtsratsvize Platzeck übergeben.

AFP