Gerüchte über vorzeitigen Rückzug Merkels dementiert

15. April 2013, 17:48 Uhr

Regierungssprecher Steffen Seibert hat Gerüchte über einen möglichen vorzeitigen Rücktritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Jahr 2015 zurückgewiesen.

0 Bewertungen

Regierungssprecher Steffen Seibert hat Gerüchte über einen möglichen vorzeitigen Rücktritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Jahr 2015 zurückgewiesen. "Die Bundeskanzlerin tritt bei der Bundestagswahl selbstverständlich für eine volle Amtszeit an", sagte Seibert in Berlin. Der "Bild"-Journalist Nikolaus Blome berichtet in seinem jetzt erschienenen Buch über Merkel, die Kanzlerin könnte im Fall ihrer Wiederwahl im Herbst ihr Amt vor ihrem 61. Geburtstag aufgeben.

Der "Bild"-Autor beruft sich in seiner Einschätzung auf Informationen aus der Umgebung Merkels. Die Bundeskanzlerin wird im Jahr 2015 - auf der Halbzeit der nächsten Legislaturperiode - 61 Jahre alt.

Auch FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle glaubt nicht an einen vorzeitigen Rückzug Merkels aus dem Amt der Regierungschefin: Die Bundeskanzlerin sei "mit vollem Engagement dabei" und mache "eine exzellente Arbeit", sagte Brüderle in Berlin.

Die SPD indes schloss nicht aus, dass an den Gerüchten etwas dran sein könnte: "Angesichts der Zerstrittenheit der Koalition und der desaströsen Politik der Bundesregierung habe ich großes Verständnis dafür, dass Angela Merkel die Lust an ihrem Amt verloren hat", erklärte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles.

AFP