Mahnmal für Opfer des Drogenkriegs in Mexiko eingeweiht

6. April 2013, 10:13 Uhr

In Mexiko-Stadt ist ein Denkmal für die zahlreichen Opfer des mexikanischen Drogenkriegs eingeweiht worden.

0 Bewertungen

In Mexiko-Stadt ist ein Denkmal für die zahlreichen Opfer des mexikanischen Drogenkriegs eingeweiht worden. Das vornehmlich mit beschlagnahmten Geldern der Drogenkartelle finanzierte Projekt war noch während der Amtszeit von Präsident Felipe Calderón, die im Dezember geendet hatte, fertiggestellt worden. Das aus großen Stahlwänden bestehende Mahnmal wurde jedoch erst jetzt in einem Park in der mexikanischen Hauptstadt eingeweiht.

Das Denkmal würdige nicht nur die Toten, sondern auch diejenigen, die noch lebten, sagte Alejandro Martí, Gründer der mexikanischen Organisation SOS. Im mexikanischen Drogenkrieg waren in den vergangenen sechs Jahren rund 70.000 Menschen getötet worden. Weitere 26.000 Menschen verschwanden spurlos. Die mexikanische Regierung wurde bei der Einweihung des Denkmals von Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong vertreten. Calderóns Nachfolger Enrique Peña Nieto hatte jüngst erklärt, in einem Jahr deutliche Fortschritte bei der Bekämpfung der Drogenkriminalität vorweisen zu wollen.

Das 2,4 Millionen Dollar (knapp 1,9 Millionen Euro) teure Monument stößt jedoch auch auf Ablehnung und Kritik bei den Angehörigen. "Wir wollen keine Denkmale, wir wollen Gerechtigkeit", sagte José Antonio Robledo, dessen Sohn im Jahr 2009 im Norden des Landes verschwand. Unter anderem der bekannte Friedensaktivist und Schriftsteller Javier Sicilia weigerte sich, an der Einweihung teilzunehmen, weil keine Namen der Opfer auf den Stahlwänden vermerkt sind und sich das Denkmal in der Nähe einer Militärbasis befindet. Martí sagte dazu zur Begründung, es existierten keine offiziellen Listen der Vermissten.

AFP
 
 
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Drogenkartelle Gründer Mexiko Mexiko-Stadt Militärbasis Park