Obama bekennt sich zu Kampf gegen Waffenlobby

9. April 2013, 07:48 Uhr

US-Präsident Barack Obama will ungeachtet des Widerstands im Kongress für ein schärferes Waffenrecht kämpfen.

0 Bewertungen

US-Präsident Barack Obama will ungeachtet des Widerstands im Kongress für ein schärferes Waffenrecht kämpfen. "Wir werden nicht von den Versprechen zurückweichen, die wir gemacht haben", sagte Obama bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Connecticut, wo ein Amokläufer im Dezember an einer Grundschule 20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen hatte.

Mit Blick auf die Hinterbliebenen der Opfer von Newtown sagte Obama: "Newtown, wir wollen, dass Ihr wisst, dass wir bei Euch sind." Er sei entschlossen, weiter für schärfere Waffengesetze zu kämpfen.

Obama äußerte sich in der Stadt Hartford, die rund 80 Kilometer von Newtown entfernt liegt. Der Amoklauf an einer Grundschule in Newtown hatte die USA aufgerüttelt. Obamas Ankündigung, weiter gegen die Waffenlobby zu kämpfen, wurde von den Zuhörern in Hartford frenetisch beklatscht.

Allerdings gibt es in Washington erheblichen Widerstand gegen die Pläne des Präsidenten, die von ihm geforderte Verschärfung des Waffenrechts droht im US-Kongress zu scheitern. Ein Verbot von Sturmgewehren schaffte es nicht in einen Gesetzentwurf, auch eine strengere Überprüfung von Waffenkäufern steht auf der Kippe. Neben den Republikanern lehnen auch mehrere Abgeordnete von Obamas Demokraten aus ländlichen Gebieten schärfere Waffengesetze ab.

AFP