Gutachter stärkt Universität Düsseldorf den Rücken

17. Januar 2013, 00:48 Uhr

Alles geht mit rechten Dingen zu: Zu diesem Schluss kam ein externer Gutachter. Die Untersuchung der Doktorarbeit von Annette Schavan an der Universität Düsseldorf weise keine Verfahrensfehler auf.

Gutachter,Universität,Düsseldorf,Fall,Schavan,Rücken

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) muss weiterhin um ihren Doktortitel bangen©

In der Plagiatsaffäre um Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) hat ein externer Rechtsgutachter der Universität Düsseldorf den Rücken gestärkt. "Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass rechtlich relevante Verfahrensfehler nicht festzustellen sind", zitiert die Universität auf ihrer Webseite den Bonner Wissenschaftsrechtler Klaus Gärditz. Die Fakultät habe die nach geltendem Recht erforderlichen Prüfungen ordnungsgemäß vorgenommen.

"Auch die Verfahrensführung lässt keinen Grund zur Beanstandung erkennen", fährt Gärditz fort. Er war von der Heinrich-Heine-Universität beauftragt worden, den Verlauf der Untersuchung von Schavans Doktorarbeit verfahrensrechtlich zu prüfen. Kritiker hatten beanstandet, dass ein internes Gutachten zu Schavans Doktorarbeit in Teilen bekannt worden war, das die Ministerin schwer belastet.

Der Bericht von Gärditz wird den Mitgliedern des Fakultätsrats zur Vorbereitung ihrer Sitzung am kommenden Dienstag zugestellt, wie die Universität erklärte. Dieser soll sich mit der Frage befassen, ob das Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels eröffnet wird.

Der Ministerin wird vorgeworfen, in ihrer Doktorarbeit zum Thema "Person und Gewissen" aus dem Jahr 1980 getäuscht zu haben. Die Universität Düsseldorf prüft die Vorwürfe derzeit. Schavan weist alle Vorwürfe zurück.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
CDU Plagiatsaffäre Universität Düsseldorf
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (45/2014)
Lieb & teuer