HOME

Sex in langen Beziehungen: Plötzlich fielen Jochen und Esther im Auto übereinander her

Mit Kindern bleibt der Sex auf der Strecke? Das muss nicht sein. Fünf Paare haben ihn wiederentdeckt. Was sie verbindet: Es geschah nicht im Bett - sondern im Auto, Hotel oder unter freiem Himmel. Teil vier der Serie.

Julia Meyer-Hermann

Ein Paar fällt in einem Auto übereinander her

Unbequem und eng? Egal! Manchmal ist Sex im Auto genau das Richtige

So war das nicht geplant. Eigentlich wollten Jochen, 41, und Esther, 36, nach dem Kino nach Hause, wo die kleine Tochter und die Babysitterin warteten. Aber dann konnten sich der Fotograf und die Uni-Dozentin der Wirkung des Films nicht entziehen – es war ausgerechnet "Fifty Shades of Grey"

Jochen*: Alles, was ich über "Fifty Shades of Grey" gehört hatte, klang für mich nach einer Mischung aus Möchtegern-Sadomaso und Softporno. Steh ich nicht drauf. Und selbst wenn ich das heiß fände, was würde es mir bringen, aufgegeilt in einem überfüllten Filmsaal zu sitzen? Dieser Kinobesuch war also ein reines Zugeständnis an Esther, die sich an der Uni mit den Büchern beschäftigt hatte.

Esther: Ich wollte gerne sehen, wie man diesen Hype filmisch umgesetzt hatte. Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet, dass die Geschichte mich anmachen würde. Aber das hat sie! Jedenfalls hatte ich spätestens nach der Hälfte des Films Lust, mit Jochen zu schlafen.

Jochen: Mitten im Film legte Esther mir plötzlich ihre Hand in den Schritt. Ich war sofort erregt. Eigentlich genau so, wie ich es nicht wollte. Aber Esther hat mir dann ins Ohr geflüstert, ob wir zusammen auf die Toilette verschwinden wollen. Ich war überrascht, aber natürlich wollte ich das. Auf das Ende des Films konnte ich gut verzichten.

Esther: Wir sind dann zusammen in die Damentoilette gegangen, dort ist ja nichts los, wenn die Filme laufen. Die Klos waren dann aber so eklig, dass ich nicht wollte.

Jochen: Ich konnte das verstehen, aber ich war trotzdem sauer, erst hatte sie mich heißgemacht und dann im wahrsten Sinn des Wortes stehen lassen. Wir sind schweigend nach Hause gefahren, wir wohnen etwas außerhalb, die Fahrt dauerte also etwas länger. Während ich fuhr, wurschtelte Esther neben mir irgendwann komisch herum. Ich habe dann zur Seite geguckt, und da saß sie nackt auf dem Beifahrersitz. Angeschnallt, der Gurt zwischen ihren Brüsten.

Esther: Jochen hat "Holy Shit" gesagt, das klang, als wäre er ein junger Kerl, der seine Freundin das erste Mal nackt sieht. Fand ich toll, auch weil es so wenig mit der Realität zu tun hatte – wir haben eine zweijährige Tochter und Jochens Sohn lebt jedes zweite Wochenende bei uns. Jetzt oder nie, habe ich gedacht und zu ihm gesagt, dass er in einen Feldweg abbiegen soll. Zu Hause, das wusste ich, wäre die Lust verpufft gewesen, zumal wir da immer noch endlos lange mit der Babysitterin reden müssen, einer älteren Dame, die nebenan wohnt.

Jochen: Was soll ich sagen? Ich auf dem Rücksitz und Esther on top, damit ging ein Jungstraum in Erfüllung. Wenn ich das geahnt hätte, wäre ich bestimmt nicht so widerwillig ins Kino gegangen.

*Alle Namen von der Redaktion geändert

Weitere Themen

Nido-Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools