Startseite
Frage Nummer 51384 Amos

7 Dienstwagen für Altkanzler Schröder?

Focus Online zitiert die Hamburger Morgenpost, daß Gerhard ("Ich bin der Gerd") Schröder als Altkanzler 7 Dienstwagen zur Verfügung stehen hat. Wenn das wahr sein sollte: ist Deutschland noch zu retten? Ist der Staat nur noch eine Steuervernichtungsmaschine?
Antworten (5)
loyal
Natürlich. Für jeden Tag der Woche einen. Ich dachte, das ist normal? Guttenberg bekommt doch auch die Kohle in den Arsch geblasen.
Was sich die Politiker hier leisten, ist schon seit Jahren an Frechheit nicht zu überbieten.
ing793
Nur sieben?
Kommissar Müller von der Autobahnpolizei Köln stehen 26 zur Verfügung.
Die Aussage als solche ist eine "Nullaussage". Schröder hat zunächst Zugriff auf einen Fuhrpark mit sieben Fahrzeugen. Fahren kann er in der Regel nur mit einem. Die anderen sechs werden eventuell von anderen Berechtigten ebenfalls genutzt. Das ist nicht ungewöhnlich, das nennt man manchmal auch "Fahrbereitschaft".
Anders wäre es, wenn ihm alle sieben exklusiv zur Verfügung stünden, aber das kann ich mir nicht wirklich vorstellen.
bh_roth
☺☺Lieber Amos, ich hatte früher Zugriff auf eine Fahrbereitschaft mit 22 Fahrzeugen eine "Flugbereitschaft mit 56 Luftfahrzeugen.☺☺
Amos
Tja, bh, so gut hatte ich es nicht! Ich hatte zwar meinen persönlichen Fahrer, weil ich selber keinen Bw-Führerschein habe. Der stand aber nur während der Dienstzeit zur Verfügung. Und mußte sonst die Sprechstunde organisieren. Nachts war der Bereitschaftsdienst zuständig. :-(
Skorti
Leider stimmt weder das eine noch das andere.
Es handelt sich nicht um Wagen einer Fahrbereitschaft, aber es sind auch keine Wagen, die Schröder einfach so zur Verfügung stehen.
Es sind personenbezogene Schutzfahrzeuge, davon gibt es bei den Altkanzlern 7 für Schröder, 6 für Kohl und 4 für Schmidt.
Aber wie der Name andeutet, handelt es sich nicht um Wagen, mit denen Schröder zum Brötchen holen fährt, sondern in denen er oder Kohl oder Schmidt bei offiziellen Terminen mit ihrem Personenschutz, gefahren wird.
Natürlich sollte man drüber nachdenken, ich bin halt hoffnungsloser Optimist, diese Anzahl zu reduzieren und zu einem Pool zusammenzufassen, aber hier liegt wenigstens keine persönlöiche Bereicherung vor, sondern auch die Altkanzler unterliegen einem erhöhtem Terror-Risiko, der aus ihrem Amt entspringt und müssen dementsprechend geschützt werden.