Startseite
Frage Nummer 9573 sir.california

erfahrungen mit paypal?

hallo, ich will nach ein paar jahren über meinen alten ebay account (100% positiv) mal wieder ein paar sachen verkaufen, jetzt zwingt ebay mich, paypal einzurichten und anzubieten. ich finde im internet viel negatives über pp. was habt ihr für erfahrungen?
Antworten (19)
spamonmass
ich glaube, du musst eine bestimmte anzahl an bewertungen haben (50?), dann kannst du auch nur überweisung anbieten.

paypal ist für mich als käufer eine gute sache. schnelle und unkomplizierte bezahlung. bei ungereimtheiten kann ich über den käuferschutz das geld wiederholen.

für dich als verkäufer ist das wieder ein problem, wenn der käufer sich das geld wiederholt. ein anders problem ist, dass du gebühren zahlen musst. also zusätzlich zu den ebay gebühren.
Highspeed
Ich habe Paypal bisher nur zum Einkaufen genutzt. Keine negativen Erfahrungen.
sir.california
ich bin seit fast 10 jahren mitglied bei ebay. immer mal wieder 1 oder 2 sachen verkauft. nie probleme. ich brauche paypal nicht. ich lasse mich einfach nicht gern zu etwas zwingen...
Clemens1964
Da Käufer auf eBay und PP. völlige Narrenfreiheit genießen, ist klar, dass das vielen gefällt. Als VK siehts schon anderes aus. Da kann man eine Menge Ärger haben. Ich habe mich oft geärgert, im kleinen z.B. über die Ignoranten, die 2 Euro Artikel per PP. bezahlt haben, wobei dann ca. 50 Cent reine PP. Gebühren anfallen. Und im Großen, wenn Käufer ihr Geld ohne besonderen Grund per Käuferschutz zurückgebucht haben. Dann ist der Artikel natürlich beim unversicherten Versand - was nicht vereinbart - war, "weggekommen". Das kann man dann glauben oder nicht... Bestimmt 5 Mal ist mir das passiert. Mein Geld habe ich nie wieder gesehen. PP. ist das alles egal. Aber recherchiere selbst im Internet und bilde Dir eine eigene Meinung.
sokomo
Als Käufer ist Paypal einfach super! Mit Paypal bist du immer auf der richtigen Seite.
Als Verkäufer ist Paypal einfach nur Mist. Du hast als Verkäufer bei Paypal alle Risiken auf deiner Seite und musst auch noch für jede Kleinigkeit Gebühren bezahlen.
Dawn667
So ist es. Für Käufer ne Super-Sache. Geht am schnellsten und einfachsten, und man kann das Geld zurückbuchen, wenn man die Ware nicht erhalten hat. Für Verkäufer sieht das ganz anders aus. 1. Die Gebühren für den Empfang einer Paypal-Zahlung sind horrend und stehen in keinem Verhältnis zu der Leistung. 2. Man hat keine Sicherheit. Der Käufer kann böswillig das Geld zurück buchen, obwohl man korrekt geliefert hat. Und man ist als Verkäufer in der Beweispflicht, und das versuchen Sie mal online über ein anonymes Paypal-Portal. Der Käufer behauptet einfach das Gegenteil und weg ist die Kohle.

Viele Verkäufer, denen es so geht wie Ihnen, schreiben daher unten im Artikeltext gesondert dabei, dass sie auf keinen Fall eine Paypal-Zahlung akzeptieren, sondern nur Banküberweisung oder Selbstabholung. So würde ich es auch jedem empfehlen zu tun.
a2d2
...halte PP für absolut überflüssig, habe bisher gute Erfahrung mit Click & Buy. Bei Paypal bin ich zwar angemeldet, bisher aber nie genutzt, denn wenn ich erst Geld dahin transferieren muß, ist mir die Laufzeit zu lang, dann mach ich lieber gleich Vorkasse mit Postbank-Telefonüberweisung, das ist in 4 Std. am Empfänger. Man kann auch keine Lastschrift vom Konto direkt ausführen lassen, das geht aber bei Click & Buy sofort.

Die abgezogenen Prozente Provision halte ich für überzogen, auch bei Click ähnlich, da es wenig bei Kleinbeträgen ist, aber über 100€ Warenwert, sehr stark ansteigt. Das geht rasant ans Geld. Für Großbestellungen, wie TV etc. eigentlich unbrauchbar, weil viel zu teuer !!!
Mit Vorkasse, Nachnahme bin ich bisher im Internet noch nie reingefallen - da halte ich besonders PP für neumodischen Schnickschnack zum Geldvernichten...
august51
Vor einigen Monaten habe ich auf Ebay ein AppleTV "ersteigert". Wie sechs andere Leute auch. Leider hat sich der Verkäufer nach zwei Hinhalte-Mails in's Schweigen verabschiedet. Zum Glück hatte ich mit PayPal bezahlt. Die knapp 200 EUR wurde anstandslos zurückerstattet.
Das Geld ist übrigens in Sekundenbruchteilen für den Verkäufer verfügbar. Ich merke das häufig, wenn ich in den USA Dinge einkaufe, die sich per Email zustellen lassen. Wirklich eine sehr gute Sache.
Aus Verkäufersicht ist PP möglicherweise nicht so spannend, vor allen Dingen wegen der Gebühren. Dass mit PP das Risiko vom Käufer (verglichen mit Vorkasse bzw. Nachnahme) auf den Verkäufter übergeht, finde ich nach 10 Jahren Käuferrisiko nur fair. Deshalb kann ich Äusserungen wie "Paypal ist nur Mist" wirklich nicht nachvollziehen.
Krakz
ist schon viel gesagt: pp hat klar nachteile für den verkäufer, schön ist aber, dass das geld sofort sichtbar ist

für kunden hat das system viele vorteile, weil es so einfach ist, kann mir gut vorstellen, dass Käufer Angebote mit PP bevorzugen wegen der Sicherheit und wegen des Handlings. ich habe etwa mit Ausland und Kreditkarte immer Probleme
Clemens1964
@august51 das stimmt doch einfach nicht. bei pp hat der vk eben NICHT das geld sofort verfügbar. er muss es transferieren und das dauert selbst im günstigsten fall länger als eine überweisnung. für vk ist pp einfach nur mist. teurer mist.
Clemens1964
@august51 ps. ihr toller käuferschutz gilt übrigens nicht für das ausland. das wäre nämlich eine echte gegenleistung für die paypal-gebühren. innerhalb deutschlands bekommen sie ihr geld auch ohne paypal vom vk zurück, auch wenn es vielleicht nervig ist. und gewerbliche händler müssen doch eh alles zurücknehmen, egal wie hirnverbrannt der k gekauft hatte.
Antjemausi
ich habe über Ebay ein gebrauchte Kindersachenpaket ertseigert.
Sachen sollten in einen normalen gebrauchten Zustand sein,
an einen Teil etwas fleckig, aber beim waschen sollte es raus gehn.
Von den andern Sachen sollte alles OK sein,
zumindest war nichts anderes beschrieben.Als das Paket hier ankam,
traff mich der Schlag! 90 % der Sachen hatten Flecken,
ein Oberteil war am Kragen mit einer Fettkruste durchs schwitzen,
Hals nicht sauber etc.Ich dachte kein Problem,
hast ja über PayPal Käuferschutz bezahlt, meldest dein Anliegen.
Fehl gedacht!Mir wurde geschrieben ich müßte mich bei getragenen Sachen
auf sowas drauf einstellen.Fettfleck stellen keinen signifikanten Grund
für einen Käuferschutzantrag dar!
Antjemausi
Text geht weiter da er zulang war
Solche Flecken können gewaschen werden und
beeinträchtigt dann nicht den Tragekomfort....
und da ich ja für die 18 Teile nur etwas über 20 Euro ausgegeben habe,
wäre ist es wenig überraschend,
dass der Zustand der Kleidung nicht optimal ist.
Also geht man schon davon aus das die Sachen nicht OK sind.
Ich bin richtig sauer da ich für den Müll mit Versand 30 Euro gezahlt
habe.Für mich hat das nichts mit Käuferschutz zutun.
Dann sollten sie auf ihre Seite ganz klar schreiben,
für zu niedrige Preise für gebrauchte Sachen bieten wir
keinen Käuferschutz an.
Rockfan
@Antjemausi : diese lange Antwort, und die damit verbundene Mühe,hättest Du Dir sparen können! Die Frage wurde vor 2Jahren gestellt!
PorterC
@Antjamausi.Nennt sich Lerneffekt.Anfangs bin ich im Computerbereich auch auf Sprüchle reingefallen die da lauteten : auf dem Speicher gefunden, verkaufe für Oma, kann nicht testen weil..... Bei gebrauchten Dingen ist es schlicht und einfach Glückssache.Ein bisserl muss ich auber auch schimpfen *g... Daß Du aus dem Netz heraus noch irgend etwas glaubst ? Das ist ein bisschen arg Blauäugig. Du wollttest ein Schnäppchen machen, das ist Schief gegangen, Pech gehabt.
Luna123
Hallo,

ich habe zuerst gute Erfahrungen gemacht, doch inzwischen stehe ich PayPal kritisch gegenüber. Der Vorteil ist, dass man sehr schnell Bezahlungen vornehmen kann und Konflikte mit Hilfe von PayPal zeitnah gelöst werden. Ein großer Nachteil ist die die lange Zeit der Buchungen, wenn man sein Guthaben vom PayPal Konto auf das eigene Bankkonto überweist.
Zahlt man mit PayPal ist einen Tag später die Buchung vom Bankkonto erfolgt, bucht man allerdings das Guthaben vom PayPal Konto auf das eigene, darf man zwischen 4-7 Tagen warten. Nachvollziehbar ist das ganze natürlich nicht, da Überweisungen im Inland maximal zwei Tage dauern.
Daher kommt man als Verkäufer schneller zu seinem Geld, wenn man gleich direkt auf das eigene Bankkonto überweisen lässt.
Mein Fazit: Finger weg von PayPal !!!
Malinu
Ich habe leider einige schlechte Erfahrungen mit PayPal.
1. Habe eine Geldsendung mit PP vorgenommen, dann aber von meinem Rückgaberecht des gekauften Artikels gebrauch machen müssen. Den Kaufpreis habe ich trotz Rücksendung des Artekels nicht zurück bekommen. Einen Käuferschutz gibt es in diesem Fall nicht -soll mich mit dem VK selbst in Verbindung setzen, was bisher ja leider erfolglos war.
2. Hab eine Zahlung erhalten von fast 800 €. Konnte auf PP aber darüber einige Tage nicht verfügen, da das Geld "geprüft" wurde. Was auch immer sie da geprüft haben. Erst nach Beschwerde haben sie es dann endlich freigegeben und ich konnte die Überweisung auf mein Kto einleiten. Bis es auf meinem Kto war hat auch noch mal gedauert. So war das Geld dann fast 2 Wochen geblockt. Nicht schön. Also für VK und Käufer nicht immer das was man sich davon verspricht. Das sie Guthaben einfach blocken kam auch schon mal im Fernsehen. Damit hatten einige VK richtig zu kämpfen. VG
Malinu
Also ich darf meine Meinung über PayPal noch mal in positiver Weise ändern. Nachdem PP gesagt hatten es besteht kein Käuferschutz und den Antrag abgewiesen hatten, hab ich angerufen und um Hilfe gebeten. Lt. dem dortigen MA haben sie eine Ausnahme gemacht - den Fall wieder eröffnet und inzwischen hab ich das Geld echt wieder bekommen. Erstmal auf's PP-Konto und die Überweisung auf mein Privatkto. dauert noch ein bisschen. Ich bin sehr froh das es doch noch geklappt hat.
papakilo
Bequem ist das ausschließlich für Käufer. Eine echte Sicherheit ist es aber nicht. Für Verkäufer ist das der letzte Mist und auch ziemlicher Wucher. So zahlt man auf je 1000€ rund 2@ "Gebühren" Meine Bank würde ich des Wuchers bezichtigen. Ich habe ein Austauschaggregat nach Portugal verschickt, der Kunde hat das Altteil zurück geschickt und PayPal bewiesen, dass er "die Ware zurück geschickt" hat. Nach 180 Tagen habe ich dann mein Geld frei bekommen. Nach 10 mails und nen Haufen Ärger.
Ja 180 Tage kann PayPal Geld zurück behalten. Da sind schon Leute dran Pleite gegangen. Ehrliche Käufer sollten auch daran mal denken. Banditen können Ärger ohne Ende anzetteln.