HOME
Frage Nummer 3000051340 Gast

Fahrrad Helmpflicht - pro oder kontra?

Aus aktuellem Anlass würde ich gerne mal wissen, ob ihr für eine Helmpflicht auf dem Rad seid?

Ich wirde heute lauthals von einer Omma angepöbelt, die meinte mir sagen zu müssen, dass in Deutschland Helm tragen Pflicht ist. Ich war mir nicht so ganz sicher, also bin ich einfach weiter gefahren. Habe dann aber hinterher nochmal im Internet recherchiert und bin darauf gestoßen https://www.bussgeldrechner.org/fahrrad/helmpflicht.html HELM IST ALSO GAR NICHT PFLICHT IN DEUTSCHLAND!

Also nochmal zu meiner Frage: seid ihr eher pro Helm oder dagegen?
Antworten (22)
summergirl90
Ich bin auf jeden Fall für eine Helmpflicht! Radfahrer haben es im Straßenverkehr ohnehin schon schwer genug und sind bei Unfällen kaum geschützt. Einen Helm finde ich daher absolut wichtig!!!
Cordelier
Von meinem Vorredner genrell richtig, nur die Auswahl ist wichtiger.
Der Vorsicht wegen sollten Runde, wie Eishockey Helme vewendet werden da die anderen mit vorstehenden Rändern die Gefahr von schweren Halswirbelsäuleverletzungen stark steigern können.

Die Problematik dabei ist das der Kopf mit höherer Geschwindigkeit vor dem Körper auf den Asphalt trifft. Helme mit Rand federn den Kopf dann wieder zuück obwohl der Körper den Asphalt/ Boden noch gar nicht beührt hat, also treten sehr große Kräfte auf die Halwirbelsäule denn der Kopf ist in einer Aufwärtsbewegung der Köper entgegengestzt,

Also besser runde Helme verwenden.
Matthew
Pflicht ist es meines Wissens keine.
Aber wenn Du ohne Helm einen Unfall hast, verweigert eine Versicherung gerne mal die Leistung.
Es gibt zwar mittlerweile Gerichtsurteile, die das einschränken, ...
Ich würde mir aber ohne Helm ohnehin ziemlich nackt vorkommen.
ing793
volkswirtschaftlich gesehen ist eine Helmpflicht kontraproduktiv:
- auf der einen Seite stehen eingesparte Krankheitsosten wegen geringerer Schwere der Verletzungen

- auf der anderen Seite stehen
a) Kosten für 20 Mio Helme
b) da die bisherigen Gelegenheitsradler zu einem guten Teil eher auf das Fahrrad verzichten, als sich einen Helm anzuschaffen, werden sie vermehrt mit dem Auto fahren, was I) die Umwelt belastet und II) die Gesundheitskosten wieder hochtreibt, weil mangelnde sportliche Betätigung andere negative Folgen hat.

Es gibt da entsprechende Untersuchungen, die das bestätigen.

Lass doch einfach jeden selber entscheiden. Bezüglich der Versicherungsleistungen wurde vor kurzem höchstrichterlich entschieden, dass niemand Einschränkungen befürchten muss, wenn er ohne Helm eine Verletzung erleidet.

Ich persönlich fahre meistens (aber eben auch nicht immer) mit Helm, aber das ist einzig meine Entscheidung.
bh_roth
Gaaanz sicher werde ich nie gar nie nicht so einen Pisspott aufsetzen. Und ich werde auch nicht auf das Fahrradfahren verzichten. Lieber habe ich dann die Gebühr für die Ordnungswidrigkeit greifbar.
.
Ob ich für oder gegen eine Helmpflicht bin, möge man aus meiner Antwort schließen.
.
Was käme dann als nächstes? Die für PKW vorgeschriebene Warnweste muss beim Fahrradfahren getragen werden? Ist in manchen europäischen Ländern schon lange Pflicht, nur interessieren tut es keinen.
StechusKaktus
Ich hätte gerne in diesem Land noch ein paar Dinge selbst entschieden. Und wenn ich auf der Spielstrasse bis zum Bäcker fahre, treffe ich nach sorgfältiger Güterabwägung die Entscheidung keinen Helm aufzusetzen.
Major Tom
Gegen Helmpflicht.Das soll jeder selbst entscheiden.
Ich bin als aktiver BMX Radfahrer (vor 30 Jahren) ohne Helm gefahren, da ich mir keinen leisten konnte.
Ich bin X mal gestürzt und habe mir sämtliche Extremitäten
verletzt. Aber ich bin nie mit dem Kopf aufgeschlagen.

Man fällt ja seltenst Senkrecht mit dem Kopf auf den Boden.
umjo
Major, als (ehemaliger) BMX-Fahrer hattest Du im Zweifel auch relativ wenig mit gegnerischen Motorhauben, Windschutzscheiben, oder andern urbanen Gegnern zu tun.
Bestimmungsgemäßen Einsatz mal vorausgesetzt, dann wohl eher mit abrupten Geländewechseln, Felsen, u.ä.

Und, wo (und vor allem wie) Deine Nuschel aufgeschlagen ist, hast auch Du nicht entschieden, sondern die individuelle Unfallsituation.
Glückwunsch zu Deinem Glück!

BTW: Du konntest Dir ein BMX-Rad (Kosten =100%) leisten, nicht aber einen Helm dazu (max. 10% der Kosten)??
Also: Pfeif' getrost weiter auf die pöbelnde 'Omma'!

@Gast: Meine Einstellung zur Frage erklärt sich hiermit von selbst, hoffe ich...
Major Tom
Mein Fahrrad hat mich damals ca. 2000 DM gekostet. Da war nichts mehr für einen Helm übrig. Keiner meiner Kumpels trug einen Helm. Eine Halfpipe bietet auch einen sehr schönen Schädeltreffpunkt. Man kommt aber eher mit dem Kinn auf statt senkrecht.
umjo
Kann mich da nur wiederholen, Major: Glückwunsch zu Deinem Glück!
Übrigens: Radfahrer sind
a) nicht ausschließlich, nicht einmal mehrheitlich BMX-Fahrer, und
b) eher selten in einer Halfpipe anzutreffen.

Zu Deiner Beruhigung: vor dreißig Jahren bin auch ich schamlos ohne Helm Rad gefahren!
Weder in der Halfpipe, noch im Stadtverkehr.
Und mein Kinn kann sich auch heute noch sehen lassen ;-)
umjo
Na gut, b) nehme ich -unter Protest- mit einem Ausdruck des Bedauerns zurück...
bh_roth
@umjo: "...abrupten Geländewechseln, Felsen, u.ä."
Kann das sein, dass du gerade BMX und MTB verwechselst?
.
Downhill-Fahren wäre das einzige, bei dem ich sicher umfangreiche Schutzkleidung tragen würde.
rudixxx
Kommt drauf an: Wenn du nach einem Unfall Geld vom Verursacher willst, Helm tragen; wenn du nix willst, kannste es bleiben lassen.
biscuitdealer
Helmpflicht ist ja ganz gut und nett, aber so einen Fahrradhelm kann sich nicht jeder leisten.
Panther
b_roth,
fährst du Motorrad oder fliegst Helicopter auch ohne Schutzhelm?

*glücklichseufz* du bist ja so herrlich macho, sagt Croc.

In dem Land, in dem ich lebe, ist die Frage nach dem Tragen eines Fahrradhelmes so alt wie die Frage nach dem Rauchen in öffentlichen Plätzen. Vollkommen uninteressant und überflüssig.

Die Kinder hier sind sehr stolz darauf, wenn sie einen Helm aufsetzen und allein das erste Mal bis zur Ecke und zurück fahren können.
bh_roth
Paul, erst mal einen lieben Gruß an Croc. Nein, ich bin kein Macho (denke ich zumindest).
Geflogen bin ich nur mit Vollschutz. Das hieß Unterwäsche, darüber feuerfeste Unterwäsche mit Rollkragen, um den Schutz des Nackens bis zum Helm zu gewährleisten, die Fliegerkomination über der Unterwäsche, feuerfeste Handschuhe, darüber die Rettungsweste und Schulterhalfter für die Pistole, ersatzweise die schusssichere Weste . Das war nicht so prickelnd im Hochsommer. 70°C im Cockpit war keine Seltenheit, ohne Klimaanlage, oder mit Klimaanlage, die aber nur soviel Kraft hatte, dass die Avionik gekühlt werden konnte. 1 Stunde im Hochsommer bedeutete einen Wasserverlust von ca. 3 Liter.
Nein, da, wo es darauf ankommt, trage ich die zweckmäßige Schutzkleidung. Im Flugdienst. Auf dem Mopped (mit einer Goldwing auf Mallorca) bin ich schon mal mit Sandalen, Shorts, T-Shirt und Helm gefahren. Oder im Stau auf der Autobahn ohne Helm, Aber das waren Ausnahmen. Ansonsten trage ich immer maximalen Schutz.
Nur nicht auf meinem Fully. Da trage ich keinen Helm Niemals gar nie nicht.
Amos
Auch von mir ein herzlicher Gruß an Croc. Habe sie neulich in der Süderstraße vermißt. Krank?
umjo
Fully = MTB.
Ungleich BMX.
bh_roth, wir haben verstanden ;-)

Allerdings -Ehrenrettung muss sein- steht meine Hütte Luftlinie ca. 300m von (jetzt ehemaligen) S-Trails entfernt. Vorherrschend dort: abrupte Geländewechsel, und... na gut, keine Felsen, eher große Steine.

Sohnemann hat sich dort allerdings mehrfach gründlich die Nuschel verschrammt (trotz Helm!).

Und ich selbst fahre seit jeher bestenfalls Hollandrad...
Panther
Amos, du warst also wieder einmal in der Steinstraße um eine billige Nutte abzuschleppen.
Sonst bekommst du ja keine Frau in dein Bett.

Dein Interesse an Croc weder ehrt sie noch hat sie ein Interesse an dir. Sie mag dich nicht.

Croc hat eine Cattle/Sheep Farm in Queensland ca 300 km von dort, wo ich lebe. Die Farm wird von Bananabender verwaltet – jenem, den du als Didgeridoo Bläser und seine Familie und seinen schwarzen Vorfahren ständig versuchst, zu verunglimpfen. So sind Nazis nun mal *seufz*.

Du bist eben Mitglied der Herrenrasse, und das darfst du in dieser WC ausleben.

Und du hockst herum in Dortmund *schreck* selbst Bloemfontein in South Africa with neither Bloem nor Fontein ist schöner als die Stadt, in der du gezwungen wurdest, zu leben.

Croc lebt jetzt in Sydney, der schönsten Stadt der Welt. Ich habe dort mehr als 30 Jahre meines Lebens gelebt.

Croc geht zur University of Sydney mit einem BA Course. Die selbe Uni, auf die ich ging, and the Same Subjects.

Da Croc in Deutschland ja niemals die Gelegenheit hatte, ein Abitur auch nur anzupeilen, ist sie sehr froh, als "mature student" zugelassen zu werden.

In ihrem BA Course ist sie Top of the Class. Hat alle Essays, Tests and Exams with HD (Hight Distinction) mit zwischen 90% und 100% abgelegt.

Sie träumt davon, Medizin zu studieren. Sie hat das Zeug dazu. Sechs Jahre studieren. Und dann Menschen helfen, anstatt, wie du hier nur den Suppenkasper machst.
Amos
Süderstraße, nicht Steinstraße. Erst lesen, dann verstehen, dann zitieren!
Panther
Ja, Amos, Süderstraße, weil dort die billigeren Nutten sind.
Amos
Eigentor: genau da steht ja Dein Alter-Ego Croc!