Startseite
Frage Nummer 56220 bh_roth

Gigantismus

Heute habe ich mir beim VW-Händler einen Polo angeschaut. Mann, was ist das für ein großes Fahrzeug. Größer als der Ur-Golf. Und der Up? Größer als der Ur-Polo.
Warum ist das so? Warum werden bei Neukonstruktionen in einer Modellreihe die Fahrzeuge immer größer, womit sie - nicht nur preislich - aus ihrer Kategorie herausfallen, und "unten" immer wieder ein neues kleines Modell nachgeschoben werden muss?
Antworten (5)
starmax
Das ist kluge Markenpolitik, so suggeriert man innovation.
Auch die Käufer des Modells werden in vier Jahren größer, dicker, und erwarten einen Mehrwert bei der nächsten Neuanschaffung, um sich selbst dadurch aufzuwerten.

Bei Oster- und Weihnachtshasen wie auch Computermagazinen ist in anderer Effekt zu beobachten: Da wird die Produktion/ das Redaktions-Wissen vom Dezember in ein Januarheft gepackt, auf dem Februar 2013 steht.
Musca
In dieser Frage bin ich absoluter Sozialist, wenige Modelle, auf einer Grundlage basierend, reichen vollkommen aus. Und das weltweit. ich verstehe nicht, warum mein Töchterchen unbedingt mit einem 20tsd. € Cabrio zur Arbeit und wieder zurück fahren muss, während ich mit einer olllen Vespa zufrieden bin, notfalls den Bus nehme bei schlechtem Wetter. Zumal die meisten Fahrer einsam und allein in ihren Blechkisten hocken.
Amos
Lieber bh: Du hast völlig recht, die Firmen blasen die etablierten Modelle auf, um ein kleineres, neues Modell von unten nachzuschieben. Wobei ich aber zu bedenken gebe. daß die Außenmaße zwar zulegen, der Innenraum durch z. B. wesentlich voluminösere Türen, bedingt durch elektrische Fensterheber etc., nicht unbedingt wachsen muß. Übrigens finde ich den Polo gegenüber meinem VW als nicht besonders groß ;-)
bh_roth
@Amos: ROTFL
netter_fahrer
Das hat mehrere Gründe: Zum einen wachsen die Ansprüche. Mit einem knappen Autochen wie einem Käfer will heute kaum noch einer herumfahren, und wenn man sich mal anschaut, wie viel man heute in einen Urlaub mitnimmt verglichen mit vor 30, 40 Jahren - damals hatte jeder einen Koffer dabei und fertig. Dann hockte man im engen, stickigen Auto und kam nach acht Stunden fix und alle an. Heute: War was?
Zum Anderen sind die Sicherheitsvorschriften erheblich strikter geworden. Allein die Seitenaufprallsicherheit bedingt ungleich dickere Türen und Seiten, acht bis zehn Airbags, Steuergeräte, Klimaanlagen etc. wollen auch untergebracht werden.
In einem TV-Automagazin wurde mal ein Crashtest Golf 2 gegen Golf 6 gezeigt: Im neuen Golf hätten alle Insassen nur leichte Blessuren abbekommen, die im Golf 2 wären alle zumindest schwer verletzt worden.