bh_roth

Granit

Wie bekomme ich ein präzises Loch (10mm) in eine Arbeitsplatte aus Granit?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (14)
21.03.2013, 11:20 Uhr
 
machine

Hallo bh, wie dick ist die Arbeitsplatte?

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
21.03.2013, 11:30 Uhr
 
Rocktan

Gescheiter Steinbohrer, Bohrstelle gut wässern, am besten noch Bohrständer damit das Loch auch wirklich senkrecht ist

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
21.03.2013, 11:35 Uhr
 
miele

Präzise, freihändig mit einer üblichen Bohrmaschine definitiv nicht, nur mit einer auf der Arbeitsplatte fixierten Nassbohrmaschine oder in der Werkstatt, beim Steinmetz.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
21.03.2013, 11:43 Uhr
 
Rocktan

Solange die Platte nicht fest einegbaut ist und man mit Wasser panschen kann geht das definitiv mit einer handelsüblichen Bohrmaschine (sollte aber schon mehr als 100 Watt haben) Been there, done that. Dauert etwas, aber macht man ja nicht andauernd.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
21.03.2013, 12:12 Uhr
 
miele

Ich bin jetzt ruhig (was mir schwer fällt) aber ok, wenn Rocktan das schon so gemacht hat und es funktioniert hat.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
21.03.2013, 13:21 Uhr
 
bh_roth

Naßbohren hatte ich auch schon im Auge. Ich bin mir nur nicht sicher, was die Bohrergeschwindigkeit angeht. Ich glaube, Naß/Steinbohren bohrt man eher langsam, wahrscheinlich ohne Schlag?

@machine: Die Platte ist 3 cm

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
21.03.2013, 13:42 Uhr
 
Rocktan

Langsam. Natürlich ohne Schlag. Guter Steinbohrer, den kriegt man aber nicht im Baumarkt. Wenn du Bohrer nachschärfen kannst: noch besser. Die Bohrer sind danach hinüber, ich hab zwei Stück gebraucht und ne halbe Stunde bis ich durch war. Bohrer immer wieder raus und kühlen. Bei zuviel Druck und zu hoher Drehzahl kann der Granit brechen. Evtl fragst du noch einem Abfallstück und übst mal, brauchst aber dann 4 Bohrer :)

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
21.03.2013, 13:57 Uhr
 
machine

Hi bh, Bei 3cm sollte es keine Probleme geben. Besorg' Dir im Baumarkt leihweise 'ne HILTI oder hydraulische Bosch, mit 6mm naß vorbohren dann 10mm naß nachbohren. Durch das Vorbohren kannst Du vorher noch checken ob's gerade geworden ist und kannst beim Fertigbohren evtl. mit sanfter Gewalt korrigieren. Dabei mit kleinster Schlageinstellung beginnen, ohne wird's nix werden. Von einer Bohrmaschine ohne Hydraulik rate ich ab da durch den auszuübenden starken Druck der Bohrer mit Sicherheit wegläuft.

Falls möglich leg' Holz unter damit nichts wegbricht

Viel Erfolg!

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
21.03.2013, 14:04 Uhr
 
Rocktan

Am Anfang auf alle Fälle ohne Schlag. Ich habs ganz ohne Schlag gemacht und die Platte draussen im Garten auf Bohlen liegen gehabt.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
21.03.2013, 14:27 Uhr
 
solitude32

@Rocktan: Ohne Schag sollte wirklich nur gebohrt werden bis der Bohrer Führung hat, ansonsten passiert was Dir passiert ist. Steinbohrer SOLLEN sich in's Material prügeln da sie, im Gegensatz zu Metall- oder Holzbohrern, keine Shnittfunktion besitzen und sich deshalb auf dem harten Stein zu Tode drehen, sprich überhitzen.

Anders sieht es bei Sand- oder Leichtbausteinen aus, dabei ist die Schlagfunktion wegen des relativ weichen Materials eher kontraproduktiv.

Auf gute Löcher und blaue Eier für Euch alle.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
21.03.2013, 15:31 Uhr
 
Rocktan

Nicht viel anders als Fliesen zu bohren. Da nimmst auch keinen Schlag. Mir wäär das Risiko zu gross dass die Platte springt oder etwas abplatzt. Da habe ich lieber ne halbne Stunde gebohrt und 40€ für zwei DIamantbohrer hingelegt. Die vertragen eh keinen Schlag.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
21.03.2013, 15:54 Uhr
 
machine

@Rocktan: Es mag ja vieles im Einzelfall zutreffen, allerdings verlasse ich mich nach ca. 20 Jahren im Industriehandwek auf meine Erfahrung gebe ich Tipps nicht aus blauem Dunst. Ohne Shlag durch 30mm Granit setzt einen eigenen Bohrergrosshandel voraus. Zudem gilt es beim Schlagbohren immer mit viel Gefühl zu arbeiten, gerade bei kritischen Materialien. Aus diesem Grund habe ich bh_roth hydraulische Maschinen empfohlen weil der Schlag eben durch die Hydraulik erzeugt wird und sich die Maschine dadurch wesentlich besser führen lässt als eine mechanische, bei welcher der Schlag erst durch den Druck auf die Maschine zum Tragen kommt wodurch sich das Gerät, besonders bei glattem oder hartem Material,

gerne 'mal selbstständig macht. Diamantbohrer sind eine Alternative, ob das unser bh für ein Loch anlegen möchte, kann er selber entscheiden, ich hoffe er ist schon alt genug.

Bis dahin me

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
21.03.2013, 16:15 Uhr
 
miele

Da hat machine recht, Steinbohrer schneiden nicht. Bei Fliesen besteht die Gefahr des Abplatzens der Glasur und der Rissbildung, insbesondere wenn die Fliesen bereits verlegt es könnten Hohlstellen darunter sein, daher ohne Schlagwerk bohren.

Bei 2-3 cm starkem Granit sieht das anders aus.

Ich weiß aber nicht, ob es bh_roth präzise genug ist, wenn die Maschine nicht von einer Vorrichtung geführt wird.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
21.03.2013, 16:23 Uhr
 
bh_roth

Zumindest habe ich einen pneumatischen Bohrhammer von Bosch. Der braucht beim Schlagen keinen Druck. Ich denke, ich probiere das erst einmal an einem Bruchstück aus. Beim Versuch, große Kieselsteine (etwa 10 kg) zu durchbohren, sind diese zerbrochen. Vielleicht war ihnen aber auch der Bohrdurchmesser von 20 mm zu viel. Jetzt brauche ich nur 10 mm. Das Vorbohren mit 6 mm halte ich für eine gute Idee.

Danke jedenfalls für die Antworten.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.