Christi_fn

Hab ich bei fristgerechter Kündigung meines Arbeitsvertrags Anspruch auf den noch nicht genommenen Urlaub oder verfällt der dann?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (6)
08.11.2012, 12:15 Uhr
 
Linn New

Bei einer fristgerechten Kündigung, egal ob von Seiten des Arbeitgebers oder Seiten des Arbeitnehmers, verfällt der Urlaubsanspruch nicht. Sollte es aus betrieblichen Gründen nicht möglich sein, diesen Urlaub zu nehmen, so ist der Urlaub auszuzahlen. Dies ist im übrigen die einzige Möglichkeit die es gibt, überhaupt den Urlaub ausgezahlt zu bekommen.

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
08.11.2012, 13:52 Uhr
 
fabi.lutz

Du hast Anspruch darauf!

In deiner Kündigung schreibst du auf, dass du fristgerecht zum xx.xx.xxx kündigst und du noch yy Urlaubstage Rest hast. "Mein letzter Arbeitstag wird also der xx.xx.xxxx sein".

So habe ich das vor kurzem gemacht und es gab keinerlei Probleme.

Weiß ja nicht welche Firmengröße deine Frima hat. Meine hatte 1000+, da ist man sowieso nur eine Nummer und alles ist nur noch Bürokratie.

Falls du in nem kleinen Betrieb arbeitest, würde ich einfach das persönliche Gespräch mit dem Chef suchen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
08.11.2012, 15:27 Uhr
 
Amos

Wenn ich mich recht entsinne, habe ich sogar Resturlaub zum neuen Arbeitgeber mitnehmen können und dort genommen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
08.11.2012, 21:16 Uhr
 
ing793

tatsächlich hat man in seinem alten Job das Recht auf anteiligen Urlaub (je Monat ein Zwölftel des Jahresurlaubes).

Wechselt man im ersten Halbjahr, erwitbt man beim neuen Arbeitgeber nach meinem Verständnis dieses Merkblattes der IHK nach Ablauf von sechs Monaten nochmals den vollen Jahresurlaub. Aber selbst wenn ich es falsch verstanden habe, bekommt man mindestens den anteiligen Urlaub.

Das gilt in jedem Fall, wenn man im zweiten Halbjahr wechselt. Dann nimmt man den anteiligen Urlaub ins neue Jahr mit, weil in den ersten sechs Monaten kein Recht besteht, den Urlaub auch zu nehmen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
10.11.2012, 15:23 Uhr
 
RolandH

Der Anspruch auf den Erholungsurlaub verfällt nicht. Falls der Urlaub aus betriebsbedingten Gründen nicht genommen werden kann, so ist er auszuzahlen. Dieses Procedere gilt aber nur, wenn eine Kündigung vorliegt, also wie in diesem Fall. Selbst bei einer fristlosen Kündigung wegen Fehlverhaltens etc. würde man nicht den Anspruch auf Urlaub verlieren.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
11.11.2012, 07:04 Uhr
 
apple_freak

Hallo

je nach dem wieviel Jahresurlaub du hast, hast du natürlich bis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses Anspruch auf diesen Urlaub. Hier ein kleines Beispiel: 30 Tage Jahresurlaub - letzter Arbeitstag 31. Juli. Pro Monat stehen dir 2,5 Tage Urlaub zu, da du 7 Monate arbeitest hast du einen Urlaubsanspruch von 2,5 Tage x 7 Monate = 17,5 Tage

Jenachdem wieviel Urlaub du schon genommen hast mußt du bis zum Beschäftigungsende die restlichen Tage Urlaub nehmen.

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.