Amos

Halbe Arbeitstage = freie Tage?

Früher wurden Feiertage abgeschafft, um die Wirtschaft zu entlasten. Heute wird an Silvester, Heilig Abend, Rosenmontag etc. kaum noch gearbeitet (Arztpraxen, Banken, Rathaus, Versicherungen haben geschlossen). Lediglich der Einzelhandel hat geöffnet. Wie paßt das zusammen?


  Frage stellen     Frage beantworten  
ANTWORTEN (2)
31.12.2012, 10:00 Uhr
 
Speznaz

Dieser Waldorf-Schwachmat kann doch keinen Satz fehlerfrei schreiben. "Zu Themen befragt" muss es heißen, du Volldepp. Und "die die" heißt was? Verpiss dich und geh deinen Text tanzen. Das kannst du besser (vielleicht).

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
31.12.2012, 10:22 Uhr
 
ing793

Silvester, Heilig Abend, Rosenmontag wurde -von den unmittelbaren Dienstleistungsbranchen abgesehen- im Wirtschaftswunderland Deutschland noch nie gearbeitet. Teilweise war man anfangs vielleicht noch anwesend, aber jedenfalls nicht produktiv. Dann wurden eine Zeitlang die Tage einfach freigegeben.

Im Zuge der "Wirtschaftsliberalisierung" wurden diese freien Tage weitestgehend abgeschafft (ich glaube, bei der IG Metall sind HA und Silvester noch halbe freie Tage). Es wird zwar immer noch nicht gearbeitet, aber jetzt müssen die Mitarbeiter dafür Urlaub nehmen (ob sie wollen oder nicht) und der "fehlt" dann zu anderen Zeiten, wo jetzt eben gearbeitet wird.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.