Startseite
Frage Nummer 14790 Mirffer12

Hallo, weiß einer von euch unter welchen Umständen sich ein Arbeitgeber von der Sozialversicherungspflicht für seine Arbeitnehmer befreien kann? Ich möchte ein neues Unternehmen gründen und das überschüssige Geld möglichst für Investitionen verwenden.

Antworten (7)
bifu70
Sei doch konsequent und spar dir die Steuern auch gleich.
SalomonNRW
Wenn Du das Geschäft längere Zeit betreiben willst, empfehle ich Dir einen Grundkurs Betriebswirtschaftslehre. Mit so wenig Hintergrundwissen, wie anscheinend bei Dir vorhanden ist, halte ich Deinen Plan für zum Scheitern verurteilt.

Zum Kern Deiner Frage: Es gibt Kosten von denen man sich nicht befreien kann und deren Nichtzahlung dramatisch schnell zur Schließung Deines Gewerbes führen.
Dies sind vor allen anderen: Umsatzsteuer, Lohnsteuer, Kranken- und Sozialversicherungsbeiträge.

Wenn Du den oben genannten Zahlungsverpflichtungen (so sie denn anfallen) nicht umgehend nachkommst, dann hast Du Ärger bevor du Piep sagen kannst.

LG
Bellicosa
Diese Frage und die Motivation ist so u n v e r s c h ä m t ,daß Sie garkeine Antwort
verdient haben!
starmax
Es ist nicht verboten, sein Unternehmen ausschließlich mit freien Mitarbeiern - freelancern - zu betreiben. Allerdings sind hier die Sozialkosten in der Regel eben im Honorar versteckt.
göllermMöller1
Halo, bei regulären Beschäftigungsverhältnissen besteht immer die Pflicht zur Sozialversicherung. Das ist so Gesetz und unumgänglich. Mitarbeiter kann man ja aber auch gegen Honorar beschäftigen. Das ist dann aber zeitlich begrenzt und auf einen bestimmten Auftrag beschränkt.
CaroDeLuxx
Gar nicht, und das ist meiner Meinung nach auch gut so. Einzige Möglichkeit ist die Beschäftigung von Freiberuflern, aber die dürfen nicht Scheinselbständig sein! Und auch für geringfügig Beschäftigte zahlst Du als Arbeitgeber pauschale Abgaben von 30%. Also investiere lieber in Deine Mitarbeiter und spare nicht an falscher Stelle.
StechusKaktus
Ganz einfach: Keine Gehälter-keine Sozialabgaben: Betreibe dein Geschäft ausschließlich mit engagierten Praktikanten, die auf Geld verzichten, nur um später eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu haben. Viele Personalfirmen arbeiten (intern) genau nach diesem Konzept. Wichtig: Suggeriere den Mitarbeitern, sie hätten nach einer gewissen Zeit (die du natürlich nicht definierst) Aussicht auf Festanstellung. Wenn die ersten nach ca. 1,5 Jahren abspringen, suchst du dir eben die nächsten. Gute dafür eignen sich Mütter, die wieder in Arbeit kommen wollen und hochqualifiziert sind sowie ältere Arbeitslose. Viel Erfolg! (Sarkasmus aus)