Startseite
Frage Nummer 53804 michischell

Ich habe zur zeit immer wieder starke Migräne und ich wollte mal fragen ob jemand schon mal eine Behandlung mit Beta-Blocker versucht hat?

Antworten (12)
Meyerhuber
Herrlich, am 05.02.2011 wollte sie Ihrem Verlobten erotische Ganzkörperaufnahmen schenken, am 18.02.2011 hatte sie auf Anraten Ihres lieben Mannes Weinblätter in die Küche eingebracht, die sie nicht füllen konnte. Ich lach mich über die Zombie- Fragechronik immer schlapp!
Lucky Frank
Hallo,
also ich nehmen meine Betablocker bereits sie zwei Jahren und die helfen mir echt gut!
Ich nehmen die Tabletten, weil ich durch Stress bedingte Kopfschmerzen habe. Sie heißen Propra 40 und ich habe bisher keine Nebenwirkungen davon gehabt. Alle vier bis sechs Wochen gehe ich zu meinem Hausarzt und lasse meinen Blutdruck checken, damit ich weiß, dass alles ok ist.

Als ich begann dieses Medikament zu nehmen, war ich auch erst skeptisch, aber inzwischen kann ich es wirklich empfehlen.
hphersel
ich fasse es nicht.... wie kann man (auch als Zombie) nur auf eine solche Frage kommen? Migräne wird durch eine Erweiterung der Blutgefäße und damit durch einen Blutdruckabfall im Gehirn ausgelöst. Betablocker sind Medis, die Puls und Blutdruck senken. Zusammengefasst: Weil mein Kopfblutdruck sowieso schon zu niedrig ist, soll ich Medis nehmen, die den Blutdruck weiter senken? Ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode....
wiki01
@hp: Viel bedenklicher ist doch, dass der Zombie-Arsch vor dir auch noch den Beta-Blocker empfiehlt, und angeblich selbst gut damit zurecht kommt und eine Empfehlung dafür ausspricht . Und da sich dahinter direkt der Stern verbirgt, ist das fast schon ein Straftatbestand. Ich erinnere mich da an Beiträge von Stern-Vasallen, die mit ihrem Beitrag offen zu einer Straftat aufgerufen haben.
hphersel
Yep, das hat mich auch so geärgert. Ohne diesen "Auslöser" hätte ich meine Antwort gar nicht geschrieben, aber das war zuviel. Betablocker können wesentlich schlimmere Nebenwirkungen haben als manche anderen Arzneimittel, und wer garantiert, dass jetzt nicht irgend jemand das gelesen hat und sagt "Oh, ich habe ja auch Migräne, also hole ich mir mal das Mittel. Das ist zwar verschreibungspflichtig, aber ich kann es ja bei meinem nächsten Asienaufenthalt mitbringen, da fragt keiner nach einem Rezept, und der Arzt hat ja keine Ahnung, weil er mir das nicht verschreibt". Was der Antwortzombie sich da geleistet hat, ist wirklich sträflich unverantwortlich!
Amos
@hp: ich muß widersprechen. 1. Betablocker sind durchaus als Migräneprophylaxe sinnvoll und erfolgreich einzusetzen.
2. Nebenwirkungen sind bei JEDEM wirksamen Medikament MÖGLICH, müssen aber nicht sein.
3. Bin selber auf die Einnahme verschiedenster Medikamente angewiesen, da sind die NW der Betablocker noch am harmlosesten!
4. Grundsätzlich bin ich ebenfalls der Auffassung, daß eine Selbstmedikation ohne Konsultation eines Arztes nicht sinnvoll ist. Eine generelle, undifferenzierte Verteufelung dieser Wirkstoffe ist allerdings Unsinn.
hphersel
Lieber Amos,
ad1) da haben wir unterschiedliche Sichtweisen. Ich habe zu viele falsch medikamentierte Patienten erlebt, nicht nur was Herz- oder Blutdruckmittel angeht. Die meisten Medis sind lediglich Symptomunterdrücker und nicht wirklich ursachenangehend.

ad2) Nebenwirkungen kommen wesentlich häufiger vor als gedacht und werden allzu oft wieder mit weiteren Medis "bekämpft", was weitere Nebenwirkungen nach sich zieht.

ad3) Das tut mir leid. Da hast Du mein persönliches aufrichtiges Mitgefühl.

ad4) Da gehe ich mit Dir in BEIDEN Aussagen völlig accord.
Amos
Lieber hp, ohne die Diskussion aufbauschen zu wollen: "Die meisten Medis sind lediglich Symptomunterdrücker und nicht wirklich ursachenangehend". Gerade in der Inneren Medizin muß häufig symptomatisch und kann nicht kausal behandelt werden. (Innere Medizin = Lehre von den unheilbaren Krankheiten!)
Erklärung anhand eines Diabetes mellitus Typ I: die endokrine Pankreasinsuffizienz, also mangelhafte Insulinausschüttung, kann ich nicht heilen, sondern lediglich verbessern und durch von außen zugeführtes Insulin den Glukosespiegel einigermaßen konstant halten. Das ist aber keine kausale Therapie.
Ein Chirurg hat es da leichter: er nimmt den Blinddarm raus und der Patient ist in 99 % der Fälle wieder gesund. (Restitutio ad integrum)
hphersel
Lass mal, dieses Dikussion hat zumindest hier keinen Sinn. Ich kenne Deinen Standpunkt, aber ich teile ihn aufgrund vieler persönlicher Erfahrungen einfach nicht.
TaTaKay_20
Guten Tag!
Ich habe Betablocker vor einem Jahr abgesetzt, weil ich mir die Nebenwirkungen zu heftig wurden. Mir war ständig kalt und ich war immer müde. Das konnte ich einfach nicht die ganze Zeit durchhalten, denn schließlich muss ich ja auch noch arbeiten und dafür brauche ich ja auch meine Energie. Geh lieber zur Akupunktur. Lass Dich diesbezüglich von Deinem Arzt beraten.
Viele Grüße
Miroigters17
Moin!
Betablocker sind mit Vorsicht zu genießen!
Ich habe Erfahrungen mit Metoprolol Succinat 27,35 gemacht. Dieses Medikament musste ich aber schnell wieder absetzen, weil ich mehrfach einen Kreislaufkollaps bekommen habe. Bezüglich der Migräne hat es überhaupt nichts gebracht!

Bei meiner Freundin hingegen hat dieses Medikament ganz gut geholfen. Sie hatte auch kaum Nebenwirkungen.

Ich empfehle Dir zur Akupunktur zu gehen.