Gast 31918

Jazz für Anfänger

Was sind die "Klassiker" des Jazz?

Was sollte man als Einsteiger beachten, welche Interpreten, welche Stücke?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (6)
30.12.2011, 23:15 Uhr
 
Musca

Wie kann man auf so eine Frage antworten? Als 16-jähriger war ich fasziniert von Free-Jazz ,irgendwann begriff ich es auch mal, aber auch simpler Dixi hat seine Berechtigung, während dem Volksfest bei Bier und Wurst.Dazwischen liegen Welten. Hauptsache ist, denke ich, dass dich die Musik ergreift, wenn du Gänsehaut bekommst, mitzucken musst, oder ergriffen still zuhörst.Also einfach suchen, ist heuzutage nicht mehr schwer

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
31.12.2011, 09:19 Uhr
 
antwortomat

Dave Brubeck, Take Five, alles von Miles Davis, aktuell Till Brönner.

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
03.01.2012, 01:30 Uhr
 
wilmito

In etwa chronologisch ab Swing/Bebop: Composer/Leader: Duke Ellington, Parker/Gillespie/Powell/Mingus, Miles Davis, insbesondere natürlich Platte : kind of blue. Sax: John Coltrane, Sonny Rollins, Joe Henderson, Piano: Oscar Peterson (gefällig), Bill Evans Trio, Herbie Hancock, Chick Corea, Keith Jarrett. Neuer: Dave Holland, Michael Brecker (leider schon tot), Brad Mehldau, Esbjörn Svensson (leider auch schon tot)...Gute labels: riverside, bluenote, ECM. Viel Spass, sollte was bei sein, was gefällt! PS: Und möchte man unterhaltsam und authentisch die komplette Jazzgeschichte kennenlernen, liest man die M. Davis-Autobiografie...

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
03.01.2012, 10:31 Uhr
 
alirenn

Oh je, auf diese Fragen gibt es soviele Antworten wie Jazz-Fans und die Jazzpolizei ist ja auch gerne unterwegs. Ich z. B. finde Till Brönner (s.o.) aalglatt und fürchterlich langweilig. Auch würde ich "Anfängern" nicht pauschal zu allem von Miles Davis raten. Bitches Brew etwa ist schon schwerer Stoff.

Generell würde ich sagen, dass es wie immer wichtig ist seinen eigenen Geschmack zu entwickeln und sich nicht darum zu kümmern was als MUSS gilt. So wäre mein Tipp grade am Anfang viele unterschiedliche Interpreten und Richtungen zu hören und vor allem wenn sich die Gelegenheit bietet auch zu Konzerten zu gehen.

Aber einen Einsteigertipp habe ich dann doch noch: Contemporary Noise Sextet. In Polen ein großes Jazz-Ding, in Deutschland eher noch unbekannt. Mitreissend und durchaus auch mal rockig ohne dabei flach und anbiedernd zu sein. Prima!

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
03.01.2012, 14:07 Uhr
 
Musterfogl

Moin.

Das Thema ist unendlich!

Mein Vorschlag: Ben Allison.

Zum Beispiel: Mousetrap, Kramer, Tricky Rides Again und Platypus.

Ein Blick in seine Homepage lohnt sich. Gelegentlich gibt es dort auch Musik zum herunterladen.

M.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
04.01.2012, 08:30 Uhr
 
rrankewicz

Bitte nicht Django Reinhardt/Grappelli vergessen im Sinne von Klassiker, aber auch von Musik, die bis heute humorvoll, pointiert und beschwingt klingt!

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
VERWANDTE THEMEN
Noch Fragen? - auf einen Blick