Levi28973

Kann durch konsequente Ernährung Diabetes vorbeugen? Habe einige Fälle in der Familie und will möglichst nicht selbst betroffen sein.


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (7)
14.05.2012, 19:24 Uhr
 
antwortomat

Ja. Wenig Zucker, viel Bewegung.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
15.05.2012, 08:35 Uhr
 
starmax

Diabetes Typ II kann man tatsächlich über Ernährung und Bewegung verhindern. Kein Alkohol und statt Zucker Xylit (Birkenzucker) verwenden.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
15.05.2012, 11:12 Uhr
 
Spezialhonk

Zuerst muss hier Typ1 und Typ2 Diabetes unterschieden werden. Gegen Typ1 kann man aktiv eher wenig unternehmen. Du beziehst Dich sicher auf Typ2 Diabetes.

Auch wenn die Erkrankung im Volksmund Zuckerkrankheit heißt, gibt es nur einen indirekten Zusammenhang mit dem Zuckerkonsum. Der Zusammenhang besteht im Wesentlichen über die Aufnahme der Gesamtkalorien. Vereinfacht gesagt: Bist Du zu fett, steigt dein Diabetesrisiko. Insbesondere der Bauchspeck z. B. Bierbauch hat echtes Risikopotenzial.

Zuckerersatzstoffe bzw. Süßstoffe senken nachweislich das Diabetesrisiko nicht, auch wenn einem die Diätartikelhersteller das gerne weißmachen möchten.

Den Alkoholkonsum zu reduzieren ist immer eine gute Sache. Zumal die meisten alkoholischen Getränke hochkalorisch sind. Da sind wir wieder bei Punkt 1.

Grundsätzlich trägt eine ballaststoffreiche, vielseitige und fleischarme Ernährung dazu bei, dass Diabetesrisiko zu senken.

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
16.05.2012, 19:49 Uhr
 
Ceddisel

Diabetes vom Typ 2 kann man durch eine gewissenhafte Ernährung vorbeugen oder sogar verhindern. Wenn Sie zu der Risikogruppe gehören, sollten Sie genügend Obst und Gemüse essen. Auch auf genügend Bewegung sollten Sie achten. Diabetes vom Typ 1 kann man nicht durch Ernährung vorbeugen, da es eine genetische Veranlagung ist.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
17.05.2012, 17:48 Uhr
 
Finn Win

Grundsätzlich ist eine ausgewogene Ernährung nie verkehrt. Wenn allerdings die Diabetes erblich bedingt ist, kann man sich kaum davor verstecken. Es macht Sinn, seine Ernährung auf Gemüse und Vollkornprodukte auszurichten. Es ist aber ein Trugschluss wenn man denken würde, dass Diabetes mellitus durch Verzehr von zu viel Zucker ausgelöst werden könnte.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
18.05.2012, 09:42 Uhr
 
WinkleJ20

Bekannte Risikofaktoren für Diabetes sind Übergewicht, Bewegungsmangel und eine schlechte Ernährung. Regelmäßige Teilnahme an sportlichen Aktivitäten und eine Umstellung auf gesunde Kost mit viel Gemüse, wenig Zucker und wenig Fett minimiert das Diabetes-Risiko deutlich. Außerdem sollte Alkohol nur in geringen Mengen konsumiert werden, da er den Zuckerstoffwechsel stört und die Arbeit der Leber blockiert.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
31.12.2012, 20:06 Uhr
 
k-harlos-o...

Ich bin in Bezug auf Diabetes Typ2 auch erblich vorbelastet und hatte vor 7 Jahren einen erhoehten Blutzuckerwert von 7,4 millimol/l (= 133,3 mg/dl). Seitdem habe ich meine Lebensweise wie folgt veraendert:

(1) Gewichtsabnahme bis zu einem BMI von 25,

(2) Ernaehrungsumstellung, weniger Fett und Zucker,

(3) mehr Bewegung, bei mir sind dies 10000 Schritte am Tag an 5 Tagen in der Woche.

Mein Blutzuckerwert liegt jetzt immer unter 5,5 (= 99,1 mg/dl).

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
Noch Fragen? - auf einen Blick