hannes52

Kann ich eigentlich als Arbeitsloser in eine Gewerkschaft eintreten? Welche Möglichkeiten habe ich sonst noch, mich in einer Organisation arbeitspolitisch zu engagieren?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (5)
29.01.2011, 17:26 Uhr
 
Sixpence

Kannst du. Ist sogar eine recht gute Idee. Am besten, du suchst dir eine passende und rufst da mal an.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
29.01.2011, 20:03 Uhr
 
Musca

ja, eine sehr gute Idee. Schau Dir aber vorher die Einkommen der Spitzenfunktionäre an, überlege, ob dies im Verhältnis ihrer Arbeit liegt. Erkundige Dich über die Arbeitsverhältnisse in gewerkschaftseigenen Betrieben, mach Dich schlau über die Verquickung von Gewerkschaft und Arbeitsamt, und deren Machenschaften. Ich halte mich für einen eher linksorientierten Menschen, was die die Gewerkschaften so alles bringen, halte ich für Erzreaktionär.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
31.01.2011, 13:58 Uhr
 
Carkattel2

Ja, als Arbeitsloser kannst Du auch Mitglied einer Gewerkschaft werden. Die Gewerkschaften bieten sogar extra Angebote an wie Rechtsberatung, Umgang mit dem Arbeitsamt, Bewerbungstraining ... in manchen sind Arbeitslose auch in Gremien vertreten. gute Infos bietet die Bundeszentrale für politische Bildung http://www.bpb.de.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
31.01.2011, 19:01 Uhr
 
Sonja Schäfer

Klar geht das, viele Gewerkschaften haben für Arbeitslose einen Sonderbeitrag, damit man sich das auch finanziell leisten kann. Solltest Dir aber eine suchen, die zu Deinem Berufsschwerpunkt passt. Ansonsten kannst Du natürlich auch in eine Partei eintreten und direkt politisch aktiv werden.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
02.02.2011, 20:33 Uhr
 
Andre Thomas

Du kannst auch als Arbeitsloser eintreten, musst aber eben auch Beiträge zahlen. Ähnlich sieht es bei Parteien aus, da könntest du zum Beispiel in einem Ortsverein mitarbeiten und dich erkundigen, ob es vielleicht allgemeine Gremien zu dem Thema gibt.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
Noch Fragen? - auf einen Blick