Gast 50086

kein Krankengeld

Bin seit drei Monaten bei meinem Arbeitgeber beschäftigt und musste mich leider Krankmelden bei meiner Gehaltszahlung musste ich feststellen das mir lediglich die gearbeiteten Stunden bezahlt wurden und der Krankenstand einfach weggelassen wurde, ist das rechtens und wie kann ich mich wehren?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (3)
17.10.2012, 21:31 Uhr
 
bh_roth

Wie kannst du dich wehren? Anwalt fragen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
17.10.2012, 21:58 Uhr
 
starmax

Der Arbeitgeber ist bis zu sechs Wochen zur Zahlung von Krankengeld bis zur Gehaltshöhe verpflichtet (kleine Unternehmen bekommen dies später von der Kasse größten Teils erstattet).. Sprich mit der Personalverwaltung und fordere den austehenden Betrag sofort ein; alternativ eine schriftliche Begründung der Verweigerung. Wird diese auch verweigert, hole einen Zeugen dazu und gehe zum Anwalt. Da Gehalt eine sog. Bringeschuld darstellt, kannst du dir auch bei der Bank auf Kosten des AG Kredit aufnehmen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
17.10.2012, 23:01 Uhr
 
PorterC

Bist du Leiharbeiter ? Da ist das etwas anders geregelt. In dem Fall fragst du deinen Verleiher.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.