bh_roth

LED-Beleuchtung.

Ich habe Nachttischlampen, die berührungsempfindlich sind. Sie werden nach jedem Antippen heller, beim 4. Mal gehen sie aus. Funktioniert dies auch mit LED-Lampen? In entsprechenden Foren gibt es widersprüchliche Aussagen. Ich möchte mir auch keine dieser teuren Leuchtmittel zerschießen durch Ausprobieren. Hat jemand Erfahrung damit?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (11)
10.04.2013, 00:01 Uhr
 
ing793

die meisten LED's sind nicht dimmbar (war jedenfalls letztes Jahr noch so). Mit solchen lässt sich die Lampe nicht betreiben.

Bei den dimmbaren aber, die es mittlerweile gibt, sollte der Effekt reproduzierbar sein. Mit der "Tipplampe" habe ich keine Erfahrung, aber gedimmt habe ich schon...

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
10.04.2013, 07:54 Uhr
 
miele

Ich vermute, eher nicht.

Habe während des Jahreswechsels alle GU10 Hallogenlampen auf LEDs verschiedener Hersteller umgestellt um zu testen. An gedimmten Leitungen funktionierte kein LED (auch nicht die als dimmbar verkauften, denn im Kleingedruckten steht oft, daß dies auch vom Dimmer abhängig sei). Recherche im Internet ergab ebenfalls, daß ein spezieller Dimmer erforderlich ist.

Antwort bewerten » rating (3 Bewertungen) Beitrag melden
11.04.2013, 07:01 Uhr
 
bh_roth

Meines Wissens gibt es nur zwei Arten von Dimmern: Phasenanschnitt- Steuerung und Dimmer für induktive Lasten. Ersteren brauchte man für Leuchtmittel mit elektronischen Trafo / Netzteil. Da in einer LED-Lampe etwas eingebaut sein muss, damit sie mit 220 Volt funktioniert, könnte ich mir vorstellen, das ein "normaler Dimmer nicht funktioniert. Was aber in einer Tipp-Lampe eingebaut sein könnte, weiß ich nicht. Ich denke, ich riskier es doch mal.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
11.04.2013, 18:39 Uhr
 
RedDove

Die Antwort lautet: Im Prinzip ja, aber...

Wenn man statt einer Glühbirne ein LED-basiertes Leuchtmittel in eine Fassung schraubt und den für diese Fassung schon vorher vorhandenen Dimmer einfach benutzen möchte, dann lautet die Antwort: Das geht so nicht!

Die LEDs würden zwar nicht beschädigt werden, wahrscheinlich aber die Elektronik, die sich in der Fassung befindet.

Es gibt aber inzwischen Dimmer für LED-Leuchtmittel zu kaufen. Zur allgemeinen Information habe ich noch einen Link angefügt.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
11.04.2013, 18:41 Uhr
 
RedDove

Aus irgend einem Grud hat das mit dem Link nicht geklappt. Also noch einmal

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
12.04.2013, 10:11 Uhr
 
ichbinweri...

Hallo

Die Frage ist nur mit Jein zu beantworten. WENN die Dimmung mit Phasenanschnitt ausgeführt wird (Triag), was bei der Nachtischlampe wohl so ist, da fast alle bezahlbaren Dimmer mit Triags arbeiten, kommt es darauf an, ob die LED Lampe einen Kompensationschip eingebaut hat. Da fast alle Dimmer mit Triags arbeiten und diese einen Haltestrom benötigen (der natürlich auf die Wattleistung der Glühlampe ausgelegt ist), die LED aber meist nur ein fünftel der Leistung hat kommt es zu Problemen und die LED flimmert, da sie (vereinfacht gesagt) immer an und ausgeht.

Der Glühlampe ist das egal, die ist Träge genug.

Es gibt aber seit neusten einen Chip der Firma Power Integrations der genau dieses Problem beseitigt. Wenn der in der LED Lampe eingebaut ist funktioniert es sehr gut (ich habe solch eine "Birne")

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
12.04.2013, 10:16 Uhr
 
ichbinweri...

Da nicht alles in ein Feld passte, noch ein kurzer Nachtrag.

Wer Lampen dimmt um Strom zu sparen sollte bei sich bei Glühlampen darüber klar sein, dass die schlechte Effektivität noch stärker sinkt durch Dimmen. Wenn man z.B. eine Glühlampe um 90 % dimmt ist der Strombedarf immer noch über 50 % der Vollast.

Bei LEDs ist das nicht so, da diese meist "am Anschlag" betrieben werden um möglichst hell zu sein und mit speziellen LED Dimmern dann tatsächlich (bis auf ein paar Schaltungsverluste) proportional zum Lichtstrom weniger Leistung brauchen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
12.04.2013, 12:55 Uhr
 
bh_roth

Test

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
14.04.2013, 17:41 Uhr
 
MikeH312

Der Haken an der Geschichte ist nicht nur die Lampe sondern auch der Trafo und der Dimmer. Elektronische Trafos und Dimmer haben eine Mindestleistung, die Angaben darauf lauten ja immer von bis. 35-105 W auf Trafos, 40-400 auf Dimmern. Ein 50W Halogenleuchtmittel an einem 35-15W Trafo und 40-600W Dimmer funktionieren. Ersetzt durch eine 3W LED funktioniert nicht, egal wie dimmbar das LED-Leuchtemittel ist oder nicht.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
15.04.2013, 12:08 Uhr
 
bh_roth

test.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
17.04.2013, 09:12 Uhr
 
JuJo

Bei Halogenlampen mit elektronischem Vorschaltgerät bzw. Dimmer tritt häufig das Problem auf, dass das Vorschaltgerät eine bestimmte Mindestlast benötigt, meist so zwischen 20 und 40 Watt. Die LED-Lampen liegen in der Regel in der Leistungsaufnahme unter diesem Wert, so dass die Umrüstung scheitert, auch wenn es sich um dimmbare LED-Lampen handelt. Die Mindestlast eines Dimmers ist in der Regel auf dem Typenschild angegeben, also vor Umrüstung überprüfen ! Es gibt auch inzwischen Dimmer, die speziell für den Betrieb mit dimmbaren LED-Lampen vorgesehen sind, aber meines Wissens sind die alle noch sehr teuer.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.