Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME
Frage Nummer 98654 Amos

Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch Dortmunds Innenstadt führen, dürfte das ja wohl Unsinn sein.

Ich kann ja schlecht in der Innenstadt auf andere Straßen ausweichen und werde dann abkassiert. *Kopfschüttel* Was soll das Hickhack?
Antworten (9)
Amos
Die genannten Bundesstraßen muß ich nämlich benutzen, oder ich weiche auf 30km-Zonen aus, was auch wieder zu Konflikten mit den Anwohnern führen wird. Und mein Navi wird anfangen zu qualmen.
Mars-Ultor
Da nach den letzten mir bekannten Plänen die MAUT für Inländer mit der KFZ-Steuer verrechnet werden soll, wird die Nutzung der MAUT-pflichtigen weiterhin kostenneutral bleiben. Wie lange ein künftiger Finanzminister dieser potenziellen Einnahmequelle allerdings widerstehen kann, steht auf einem anderen Blatt. Das Thema EU-Konformität dieser Erhebungsform sei an dieser Stelle gar nicht erwähnt.
hphersel
es gibt auch innerstädtische Autobahnen wie die AVUS... Ich würde davon ausgehen (wollen), dass nur ausserörtliche Bundestraßen etc von der Maut betroffen sein sollen, aber bei Politikern jedweger Couleur habe ich mir die Suche nach gesundem Menschenverstand oder Logik leider bereits vor sehr langer Zeit abgewöhnt.
Dorfdepp
Die Maut soll für Inländer kostenneutral sein? Willkommen auf unserem Planeten! Es ist immer wieder dasselbse Spiel: Erst wird die Sache harmlos dargestellt, die Medien kochen die Leute weich, bis sie sich an den Ganken gewöhnt haben. Im letzten Moment sagt dann einer, halt, wir können das nicht kostenneutal machen, weil wir das Geld brauchen, und dann fällt der Hammer.
ing793
ursprünglich sollte die Maut auf Autobahnen gelten und für Deutsche sollte die KFZ-Steuer entsprechend gesenkt werden.
Dann ist jemand darauf gekommen, dass es ja Leute geben soll, die Autobahnen nicht benutzen; für die würde es ja billiger, und auf Einnahmen verzichtet Vater Staat eher ungerne.
Dann für alle Straßen, also muss jeder eine Vignette haben. Problem gelöst, aber was ist mit dem kleinen Grenzverkehr? Da bleiben die Holländer, Österreicher, etc. aus, die nur kurz über die Grenze wollen.
UND GANZ WICHTIG: Länder und Kommunen wollten auf einmal die Hälfte der Einnahmen, weil es ja ihre Straßen auch betrifft. Das geht ja gar nicht!!!!
Also jetzt Bundesstraßen. Alles eld dem Bund und trotzdem müssen sie praktisch alle benutzen.
ing793
ich kaufe ein "G"
Ich diskutiere doch nicht über Sinn und Zweck einzelner Varianten. Das ganze Thema ist kompletter Unsinn und hier gehe ich ausnahmsweise mit dem Dorfdeppen überein: es wird solange über das Wie diskutiert, bis sich keiner mehr daran erinnert, dass es ürsprünglich mal ein Ob war.
Skorti
Ist das schon wieder ein neues Konzept? Maut auf Autobahnen und Bundesstrassen?
Bisher war der Entwurf von Dobrindt doch Maut auf allen Strassen. Also AUCH in der 30er-Zone.
Auf Autobahnen und Bundesstrasse galt doch nur für LKWs. Die müssen in der 30er-Zone niochts bezahlen.
wokk
Deutschland hat schon immer versucht, Probleme ohne Rücksicht auf Konsequenzen mit viel Effizienz und Einsatz zu lösen.
Es wäre somit das erste Land, wo man schon an der Grenze abgezockt wird. Dann werden es die anderen Länder auch machen wollen und somit hätte dann JEDER Autofahrer, der irgendwo eine Grenze überschreitet die A....karte gezogen.
Und der Arbeitsaufwand frisst dann die gewonnen Gelder auf!
Hefe
Viele Bundesstrassen werden als kostengünstige Alternative zu Autobahnen zweckentfremdet. Pech, dass viele Gemeinden eine Bundesstrasse, die durch ihren Ort frührt, wegen den Unterhaltskosten, wollten.