Gast

Mein Hausarzt jammert wenn er teure Medikamente verschreiben muss, daher schickt er mich zu einem Spezialisten damit dieser die Verschreibung vornimmt, ist das günstiger für den Hausarzt ?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (12)
25.03.2013, 19:45 Uhr
 
hphersel

Ja, das ist es. Jeder Arzt bekommt von den krankenkassen ein Budget vorgegeben, in dessen Rahmen er Miedis verschreiben darf. Überschreitet der Arzt dieses Budget, muss er die Kosten selber tragen. Also wird er alles tun, um eine Überbeanspruchung seines Budgets zu vermeiden.

"ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode."

Antwort bewerten » rating (16 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
25.03.2013, 19:56 Uhr
 
Amos

So ist es. Wenn ein Hausarzt pro Quartal 35 Euro bekommt (genaue Zahlen liegen mir nicht vor) und der Patient braucht Medikamente für 335 Euro, bleibt der niedergelassene Arzt auf 300 Euro sitzen. Und auf seinen Behandlungskosten bzw. dem Honorar für die von ihm erbrachten Leistungen.

Antwort bewerten » rating (12 Bewertungen) Beitrag melden
25.03.2013, 20:39 Uhr
 
StellaBella

Das ist doch irgendwie merkwürdig, der Patient bekommt also trotzdem sein teures Medikament, allerdings von einem weiteren Spezialisten, der das sicher nicht unbezahlt machen wird ? Im Umkehrschluss wird das doch teurer statt preiswerter !

Antwort bewerten » rating (6 Bewertungen) Beitrag melden
25.03.2013, 20:49 Uhr
 
Amos

lieber StellaBella: der schwarze Peter wird nur von einem zum anderen geschoben. Wobei verschiedene Fachärzte allerdings auch ein unterschiedliches Budget bei der KV (Kassenärztliche Vereinigung) haben. Unter Umständen können mehrere Patienten mit geringer Kostenintensität auch "hochpreisige" Patienten ausgleichen.

Antwort bewerten » rating (3 Bewertungen) Beitrag melden
25.03.2013, 21:09 Uhr
 
StellaBella

@Amos also der Gast bekommt trotzdem sein Medikament, nur nicht von seinem Hausarzt, der Hausarzt wird aber auch vergütet weil er eine Überweisung ausstellt, der Facharzt hat ein höheres Budget als der Hausarzt und darf daher das Rezept ausstellen, welches auch der Hausarzt hätte ausstellen können, der Apotheker bekommt auch die gleiche Bezahlung, ganz unabhängig von wem das Rezept kommt.

Das ist, zumindest in solch einem Fall, keine Kostenbremse sondern eine deutliche Verteuerung !

Antwort bewerten » rating (4 Bewertungen) Beitrag melden
25.03.2013, 21:15 Uhr
 
Amos

Lieber StellaBella: korrekt. Wobei der Apotheker auch nur einen Festbetrag erhält, egal ob das Medikament 50 oder 500 Euro kostet. Deswegen sind Apotheken mittlerweile so etwas wie Tankstellen: der Umsatz wird mit rezeptfreien Medikamenten und dem Rest gemacht.

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
25.03.2013, 21:25 Uhr
 
StellaBella

@Amos um Apotheker hab ich mir bislang noch keine Sorgen gemacht, oder gehen die auch mal Konkurs ? Von Hausärzten hab ich schon gehört, dass sie Angst vor zu vielen älteren Patienten haben, wohl eben wegen dem eingeschränkten Budget das ihnen zusteht !

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
25.03.2013, 21:45 Uhr
 
Amos

@stellaBella: das Apothekensterben ist aber bekannt. In meinem näheren Umfeld mußten jetzt drei Apotheken schließen aufgrund der "Gesundheitsrefomen".

Dieser thread vernichtet sich automatisch innerhalb von einer Minute.

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
25.03.2013, 23:11 Uhr
 
ing793

@StellaBella: es ist trotzdem in gewisser Weise eine Kostenbremse, denn von fünf Patienten, denen das Medikament nicht mehr verschrieben wird, gehen nur zwei zum Spezialisten. Und auch nur dann, wenn sie wissen, dass es so ein Medikament überhaupt gibt.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
25.03.2013, 23:17 Uhr
 
StellaBella

Lieber ING* da fliegen bei mir Fragezeichen herum, ist das wirklich so und woher beziehst du diese Zahlen ?

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
25.03.2013, 23:34 Uhr
 
ing793

@StellaBella: nimm die Zahlen bitte nicht wörtlich, sie dienen der Anschaulichkeit des Prinzips.

Geh' zunächst einmal davon aus, dass unsere Krankenversicherer dämlich sind, aber nicht dumm. Also wird die Maßnahme einen gewissen Effekt haben.

Geh' weiterhin davon aus, dass der Hausarzt ziemlich genau abschätzen kann, welche finanziellen Konsequenzen es für ihn hat, Dir ein spezielles Medikament auf Dauer zu verschreiben. Er wird mit der teuren Alternative also gar nicht erst anfangen, der Patient weiß also gar nicht, dass es das gibt. Und erstaunlich häufig geht es prima ohne. Erst wenn sich ohne das Medikament keine Besserung ergibt, dann lässt man das "zur Sicherheit mal vom Spezialisten abklären".

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
26.03.2013, 05:22 Uhr
 
Skorti

@Ing: Die Regelung wurden aber nicht von den Krankenversicherungen erlassen, sondern von der Regierung. Das macht eine einfa,ch dumme Regelung, die keine Kosten spart, schon wieder wahrscheinlicher.

Antwort bewerten » rating (3 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
Noch Fragen? - auf einen Blick