anfr85

Mein Kind steht auf Fastfood. Habt Ihr Tipps für eine gesunde Kinderernährung?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (8)
21.08.2010, 14:45 Uhr
 
Amos

Ich empfehle den Onkel Hipp mit seinen Produkten, ansonsten würde ich um McDonalds, BurgerKing und ähnliche Gefahrenquellen einen großen Bogen machen. Außerdem gibt es auch einen Wochenmarkt mit entsprechendem Angebot!

Antwort bewerten » rating (3 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
21.08.2010, 16:16 Uhr
 
sabaton

Fast Food selbst herstellen.

Burger mit fettarmen Tatar zubereiten, Pommes nur im Backofen machen , nicht in der Friteuse, Pizzaboden mit Dinkelmehl herstellen und mit viel Gemüse und gekochtem Schinken , statt mit fettiger Salami belegen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
21.08.2010, 16:18 Uhr
 
sabaton

Ich habe vergessen zu erwähnen, daß es auf die Menge ankommt, die Fastfoodmahlzeit selten anbieten und Salat dazu reichen. Wenn Kinder zwischendurch auch genug Gemüse, Obst und Milchprodukte essen, sich viel bewegen, ist ab und zu gegen eine Fastfoodmahlzeit nichts einzuwenden.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
21.08.2010, 16:59 Uhr
 
sininen

Leider steht hier nicht, wie alt Ihr Kind ist. Ab dem Schulalter (spätestens) stehen (fast) alle Kinder auf Fastfood. Es ist ein bisschen wie mit dem Umgang mit Medien, die Menge macht's. Ein bisschen Fastfood ab und zu ist nicht schlimm. Wichtig ist, dass das Kind den richtigen Umgang mit Essen lernt. Das heisst, dass Kinder möglichst das "richtige" Essen kennen und mögen lernen. Das kann man am besten machen, indem man das Kind zum Kinderkochkursus anmeldet (dort lernt es viel über Ernährung und wie man Essen qualitativ einstufen kann) oder es beim eigenen Kochen zuhause mitmachen lässt. Ansonsten sind Sie Vorbild. Wenn Sie sich nur Fastfood reinschieben und zeigen, wie gern sie es mögen, müssen Sie sich nicht wundern...

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
22.08.2010, 04:54 Uhr
 
d2i7r8k

Zwing Dein Kind drei Tage nacheinander morgens, mittags und abends zwei Big Mac, zwei Crispychicken und viel Pommes zu essen, ob es will oder nicht! Am besten wäre, wenn es danach kotzen muß. Das nennt man eine Rosskur, damit hat man dem Kind die ungesunde Fresserei ausgetrieben.

Antwort bewerten » rating (33 Bewertungen) Beitrag melden
22.08.2010, 22:06 Uhr
 
Bernhard H...

Du solltest deinem Kind einfach wohlschmeckende und dabei gesunde Alternativen bieten. Versuchs einfach mal mit Speisen aus Obst und Gemüse und richte es so an, dass es deinem Kind Spaß macht es zu essen. Geh mal in einen Bioladen, und seh dich da um. Es gibt auch gute Kochbücher in diesem Bereich. Schau dich mal bei Amazon um! VG!

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
24.08.2010, 13:29 Uhr
 
Alexandra ...

Überliste dein Kind mit selbstgemachtem gesundem "Fastfood". Wenn du Hamburger zum Beipsiel selbst machst, auf die Zutaten achtest (frisches Gemüse, frisches Fleisch) sind sie viel gesünder. Allerdings sollte das nur Ab und zu die Ausnahme sein. Wichtig ist viel Obst und Gemüse, weniger Fett, weniger Fleisch und weniger helles Weißmehl.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
26.08.2010, 19:45 Uhr
 
Sonja Schäfer

Ja, kein Fastfood mehr kaufen, sondern Dein Kind in den Einkauf und in die Zubereitung mit einbeziehen. So lernt es am schnellsten, dass das auch schmeckt. Zur Not kannst Du Dein Kind auch mal überlisten und z. B. Gemüse oder Obst pürieren - das wird meist besser angenommen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
Noch Fragen? - auf einen Blick